Andreas Herrlein

Andreas Herrlein (* 6. September 1738 in Kleinbardorf; † 2. Mai 1817 in Laibach) war ein deutscher Maler und Zeichenlehrer. Er stammte aus der Malerfamilie Herrlein.

Andreas Herrlein (Selbstporträt um 1800)

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der aus Hammelburg stammende Vater von Andreas Herrlein war Bäcker und Faßmaler in Münnerstadt und ab ca. 1732 in Kleinbardorf. Von ihm erhielt Andreas gemeinsam mit seinen älteren Brüdern Johann Andreas Herrlein und Johann Peter Herrlein die erste Ausbildung in der Malerei. Andreas Herrlein war von 1778 bis 1804 Zeichenlehrer an der 1775 gegründeten Volksschule in Laibach. 1794 wurde er Mitglied der Akademie Philoharmonicorum. Außerdem war er vor 1807 Stellvertreter des Vorsitzenden der Laibacher Stadtverwaltung.

Leistungen

Die Spezialität von Andreas Herrlein war die Porträtmalerei. Hier fertigte er zahlreiche Porträts Laibacher Persönlichkeiten.

Werke

Andreas Herrlein: Porträt von Sigmund Zois von Edelstein (Žiga Zois, 1747-1819)
  • Die hl. drei Könige, Altarbild, Franziskanerkirche Ljubljana
  • Hl. Rosalie, Florianskirche Ljubljana
  • Der sterbende Josef, Altarbild, Pfarrkirche Brežice, Slowenien (damals Rann in der Steiermark), 1780
  • Bildnis eines marokkanischen Gesandten, Schloß Lustthal bei Ljubljana
  • Baron v. Erberg, Gemälde, Schloß Lustthal bei Ljubljana
  • Leidensgeschichte Christi, Wandgemälde, Kirche St. Peter, Wendel an der Gurk
  • Truppenparade Gemälde, Museum Rudolfinum Ljubljana, 1798
  • Baron Burich de Pournay, Gemälde, Nationalmuseum Zagreb

Literatur

  • Andreas Herrlein. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 16, E. A. Seemann, Leipzig 1923, S. 545f
  • Mittheilungen des historischen Vereins für Krain (Laibach), 1848, S. 75; 1853, S. 92; 1855, S. 28; 1857, S. 63.
  • Ivan Kukuljevic-Sakcinski: Slovnik umjetnikah jugoslavenskih, Agram 1858, S. 113.
  • Ivan Kukuljevic-Sakcinski: Leben südslavischer Künstler, Band 2, 1868, S. 3.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, Band 8, Wien 1862, S. 370.
  • Catalog der Erzherzog-Carl-Ausstellung, Wien 1909, S. 248, 310, 370.
  • Viktor Steska: Slikar Andrej Herrlein; in: Carniola (Izvestja Muzejskega drustva za Kranjsko = Mitteilungen des Museal-Vereins für Krain), Nova ursta (Neue Folge), Ljubljana (= Laibach) 1910, S. 185-192 (mit Selbstporträt).
  • Ludwig Müller: Vor 200 Jahren zerschellte das „Goldene Rad“ im Dom zu Fulda: zur Geschichte einer verschollenen Merkwürdigkeit aus dem Mittelalter; in: Fuldaer Zeitung 1981, Nr. 153 vom 7. Juli 1981, S. 13.
  • Lazar Trifunovic: Slovenacko Slikarstvo 19. veka. Iz zbirke Narodne Galerije Ljubljana. Narodni Muzej, Beograd, 1967.

Weblinks

 Commons: Andreas Herrlein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Andreas Herrlein — (Selbstbildnis 1792) …   Deutsch Wikipedia

  • Herrlein — ist der Name einer Malerfamilie, siehe Herrlein (Malerfamilie) der Name eines fränkischen Adelsgeschlechts, siehe Herrlein (Adelsgeschlecht) Herrlein ist der Name folgender Personen: Adalbert von Herrlein (1798–1864), Bürgermeister von… …   Deutsch Wikipedia

  • Herrlein (Malerfamilie) — Die Malerfamilie Herrlein wirkte hauptsächlich im 18. Jahrhundert. Der geographische Schwerpunkt ihres Wirkens lag in Unterfranken und im Raum Fulda. Daneben waren Mitglieder der Familie in Wien und im damals österreichisch ungarischen Laibach… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Peter Herrlein — (* 24. August 1722 in Münnerstadt; † 25. Februar 1799 in Saal an der Saale) war ein deutscher Maler. Er stammte aus der Malerfamilie Herrlein. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Herrlein — (* 23. Oktober 1760 in Fulda) war ein deutscher Maler. Er stammte von der Malerfamilie Herrlein ab. Johann Andreas Herrlein: Die Kinder des Malers (links vermutlich Johann Christoph Herrlein), nach 1765 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Leonhard Herrlein — (* 15. November 1752 in Fulda; † 25. Oktober 1814 in Wien) war ein deutscher Maler und Restaurator. Er stammte aus der Malerfamilie Herrlein. Leben Johann Leonhard Herrlein erhielt seine Ausbildung in der Werkstatt seines Vaters Johann Andreas… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hep–Her — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abt von Fulda — Äbte und Fürstäbte des Klosters Fulda bzw. Bischöfe und Fürstbischöfe des Bistums Fulda: Inhaltsverzeichnis 1 Äbte 2 Fürstäbte 3 Fürstbischöfe 4 Bischöf …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Fulda — Äbte und Fürstäbte des Klosters Fulda bzw. Bischöfe und Fürstbischöfe des Bistums Fulda: Inhaltsverzeichnis 1 Äbte 2 Fürstäbte 3 Fürstbischöfe 4 Bischöf …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtpfarrkirche Fulda — Stadtpfarrkirche von Fulda Vorderseite Die Stadtpfarrkirche St. Blasius ist die Mutterpfarrei aller katholischen Pfarreien der Stadt F …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”