Andreas Hutter

Andreas Hutter (* 2. Jänner 1963 in Linz, Österreich) ist ein österreichischer Journalist, Autor, Kultur- und Filmhistoriker.

Leben

Hutter absolvierte ein Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie der Geschichte an den Universitäten Wien und Salzburg (Dr. phil.). 1994 war er als Dokumentar im Historischen Archiv des ORF-Fernsehens in Wien tätig. Seither arbeitet er als Journalist, seit 2001 als Kultur-Ressortleiter bei der österreichischen Tageszeitung „Neues Volksblatt“ (gegründet 1869) in Linz.

Daneben ist Hutter Autor von (Feuilleton-)Beiträgen etwa für die „Neue Zürcher Zeitung“, das „St. Galler Tagblatt“, „Die Presse“ (Wien), „Profil“ (Wien), „Aufbau“ (New York) und den „film-dienst“ (Köln). Weiters für die kulturwissenschaftlichen Wiener Zeitschriften „Jura Soyfer“ und „Filmarchiv“ sowie für das „Österreichische biographische Lexikon“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Interviews u. a. mit Dennis Russell Davies, Gertrud Fussenegger, Otto von Habsburg, Gottfried Helnwein, Peter Turrini, Franz Welser-Möst, Simon Wiesenthal, Billy Wilder.

Zusammen mit dem Filmmuseum Berlin und dem Filmarchiv Austria ist er Mitherausgeber des journalistisch-feuilletonistischen Werkes des aus Österreich stammenden US-Filmregisseurs Billy Wilder (1906-2002), über den Hutter (zusammen mit Klaus Kamolz) auch eine Biografie verfasst hat.

2006 gehörte er der dreiköpfigen Jury für den „Seeschreiber“ (international ausgeschriebenes Literaturstipendium) von St. Wolfgang im Salzkammergut an.

Werke

  • Andreas Hutter, Klaus Kamolz: Billie Wilder. Eine europäische Karriere. Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag, 1998. 253 Seiten. ISBN 3-205-98868-X
  • Andreas Hutter: Rasierklingen im Kopf. Ernst Spitz - Literat, Journalist, Aufklärer. Biographie und Lesebuch. Wien: Mandelbaum Verlag, 2005. 301 Seiten. ISBN 3-85476-160-0
  • Rolf Aurich, Andreas Hutter, Wolfgang Jacobsen, Günter Krenn (Hg.): "Billie". Billy Wilders Wiener journalistische Arbeiten. Wien: verlag filmarchiv austria, 2006. 211 Seiten. ISBN 3-901932-90-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hutter — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Hutter (* 1963), österreichischer Journalist Claus Peter Hutter, deutscher Naturschützer, Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher Ernst Hutter (* 1958), deutscher Dirigent, Musiker und Komponist… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Gross — Portrait d Andreas Gross Mandats Conseillère nationale …   Wikipédia en Français

  • Andreas Gross — (* 21. August 1952 in Kōbe, Japan, heimatberechtigt in Zurzach) ist ein Schweizer Politiker (SP). Nach der Matura in Basel studierte Andreas Gross zunächst Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Salmen — (* 1962 in Göttingen; † 13. Februar 1992 in Berlin) war ein deutscher LGBT Aktivist. Noch in der Schulzeit engagierte sich Salmen politisch. „Undercover“ recherchierte er in der Neonazi Szene Westberlins, 1977 wurde er Mitglied der Jungdemokraten …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Lienhart —  Spielerinformationen Voller Name Andreas Lienhart Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Hutter — (* 1958) ist ein deutscher Soziologe und Autor. Nach seiner Schulausbildung studierte Hutter Soziologie und erreichte den Doktorgrad. Von 1985 bis 1998 arbeitete Hutter als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen, wo er… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Hutter — (* 20. Februar 1957 in Winterthur) ist ein Schweizer Unternehmer und Politiker. Er ist Nationalrat und Vizepräsident der FDP.Die Liberalen. Markus Hutter war von 1994 bis 2002 Winterthurer Gemeinderat …   Deutsch Wikipedia

  • Adi Hütter — Spielerinformationen Voller Name Adolf Hütter Geburtstag 11. Februar 1970 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hütter — Adi Hütter  Spielerinformationen Voller Name Adolf Hütter Geburtstag 11. Fe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hut — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”