Andreas Janka

Andreas Janka (* 25. Dezember 1962 in Langen) ist ein deutscher Computerspiele-Erfinder, Software-Kritiker und Sachbuchautor von EDV-Büchern.

Er ist ausgebildeter Verlagsbuchhändler sowie gelernter Redakteur und studierte an der Universität Heidelberg und an der FernUniversität in Hagen. Beide Studien brach er ab, um sich ganz der Führung seines Büros und seiner Agentur zu widmen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zwischen 1985 und 1988 war er neben der Schriftstellerin Dr. Iris Anna Otto maßgeblich am Aufbau der FALKEN-Software beteiligt. 1987 gründete er ein eigenständiges und unabhängiges Redaktions- und Software-Entwicklungsbüro und schrieb viele Dutzende Handbücher und Software-Rezensionen. 1991 veröffentlichte er sein erstes Buch im Falken-Verlag (Co-Autor: Peter Welzig) und erfand das Computerspiel „Rasende Reporter - auf Nachrichtenjagd in Deutschland“.

Durch Rasende Reporter wurde Andreas Janka einer breiten Öffentlichkeit bekannt, weil zahlreiche Nachrichtenmagazine[1], der Hörfunk[2] und Zeitungen[3] sehr positiv über das Spiel berichteten. Die erste deutsche Fachzeitschrift für Computerspiele (Aktueller Software Markt, ASM) hob das innovative Konzept von Rasende Reporter hervor, zeichnete die Software mit einem Hit-Stern aus und sprach von einem neuen Schritt „in Richtung anspruchsvolles Spiel.“[4] Der Erfolg war so groß, dass Andreas Janka noch im gleichen Jahr zusammen mit anderen das Software-Label 'am^up gründete (siehe nachstehend).

Unter dem 'am^up-Label erfand Andreas Janka 1993 Mystery of Life, ein Biographie-Spiel, das er im mvg-Verlag veröffentlichte. Das Computerspiel wurde von Kritikern gelobt, weil es als erstes Spiel der Welt ermöglichte, dass die Spieler ihre eigene Biographie zum Gegenstand des Spielgeschehens machten. Auf dem falschen Markt platziert (im Buchhandel), war es wirtschaftlich ein Misserfolg.

In den Jahren 1996 bis 2005 profilierte sich Andreas Janka verstärkt als freier Berater, Entwickler und Business Analyst beispielsweise bei dem Ausrichter der Expo 2000 und in Unternehmen wie IBM, der Bausparkasse Schwäbisch Hall u. a.. 2004 veröffentlichte er ein fast 1000seitiges Standardwerk zu VBA mit Word und gilt seither als Experte in diesem Bereich.

Die 'am^up Gbr

1991 gründete Andreas Janka zusammen mit Peter Welzig, Udo Link und Martina Ecker in Offenbach am Main die deutsche Computerspiel- und CBT-Firma 'am^up GbR. Die am^up-Gründer übernahmen im Vorfeld und nach der Gründung in unterschiedlichen Funktionen (Redaktion, Entwicklung, Projektleitung, Screendesign, Autorenschaft …) Auftragsarbeiten für den Falken-Verlag. Ab 1992 wurde das 'am^up-Softwarelabel stärker promoted. In dieser Zeit arbeiteten zeitweise zwischen 10 bis 15 freie Autoren, Screendesigner und Entwickler für die Firma. Schon 1995 wurde 'am^up formell wieder aufgelöst. Die Gründer von 'am^up wurden Entwickler, Analysten, CBT-Designer und Senior Consultants in div. Unternehmen (z. B. Peter Welzig bei der Drees & Sommer AG und bei der Deutschen Telekom; Udo Link bei Lufthansa Flight Training usw.). Als Imprint-Softwarelabel wird 'am^up von Andreas Janka in seinem Redaktions- und Softwareentwicklungsbüro bzw. von der JANKAgentur bis heute weitergeführt.

Bedeutung

Die Bedeutung von 'am^up liegt weniger in der Veröffentlichung von eigenen Computerspielen. Vielmehr war die Firma ein Wegbereiter für kritische und bildungsorientierte Spielekonzepte und für E-Learning. Mehrspieler-Modus, Zusatzpacks, Gestaltung von eigenen Spielvarianten, literarisch und didaktisch fundierte Texte … derartiges war in den 80er bis Mitte der 90er Jahre noch selten. Durch die vielfältigen Tätigkeiten der 'am^up-Gründer prospierten viele junge deutsche Softwarehäuser und Autoren. Die CBT-Projekte, die unter der Federführung oder Mitwirkung von Andreas Janka und den 'am^up-Gründern entstanden, ermöglichten Softwarelabels wie reLINE Software, Magic Bytes u. a. eine Zwischenfinanzierung für die Umsetzung eigener Spielideen.

Pressestimmen

Unabhängige Medien und Kritiker zeichneten die Software-Produkte, die unter der Federführung der 'am^up-Mitarbeiter und mit Hilfe vieler bekannter Softwarehersteller und -Autoren entwickelt wurden, mehrfach und regelmäßig mit Preisen aus. So vergab ASM seinem begehrten Hit-Stern „Space-Rat“ für folgende Titel:

  • Grammar Master (ASM-Hit 3/88)[5]
  • Le monde des affaires en francais (ASM-Hit 6/91)[6]
  • Je finis, tu finis … (ASM-Hit 6/91)
  • Broker King (ASM-Hit, 10/91)
  • Rasende Reporter (ASM-Hit, 11/91)

CBT- und Spiele-Software (Auswahl)

Unter der Beteiligung, der Federführung, der Redaktion und/oder der Projektleitung von Andreas Janka und den anderen 'am^up-Gründern entstanden mehr als 25 Software-Produkte, die in unterschiedlichen Versionen auf allen gängigen Heimcomputer- und PC-Plattformen der damaligen Zeit liefen (Commodore 64, Commodore 128, Atari ST, Amiga und IBM-kompatible PCs).

Programm Autor(en) Programmentwicklung Mitwirkende 'am^up-Gründer
Rasende Reporter Andreas Janka et. al. 'am^up Andreas Janka und alle anderen
Mystery of Life Andreas Janka 'am^up Andreas Janka und alle anderen
Börsenfieber' Holger Krause Magic Bytes Andreas Janka, Martina Ecker
Airline Christian Kuchendorf, Thomas Kruza
Take a Trip to Britain Steve Whitton et. al. reLINE, Novosoft et. al. Andreas Janka und alle anderen
Schach für jedermann Offizielle Software des Dt. Schachbundes reLINE Andreas Janka
Einstellungstests Bernd Hoppius) Andreas Janka
Broker King Holger Krause Leisuresoft Martina Ecker
From Coast to Coast Maria Witte Micro Partner Martina Ecker
Bon voyage Marie-Chantal Toutain-Cras Udo Link
Le monde des affaires en francais Francoise Hammer Frank Rakow, Wolfgang Sellmann Martina Ecker, Udo Link
Je finis, tu finis … Regina Lübke Novosys Martina Ecker, Udo Link
Vokabeltrainer Englisch Bernd Hoppius et. al. Unterrichtsmedien Hoppius Andreas Janka, Martina Ecker
Vokabeltrainer Latein Bernd Hoppius et. al. Unterrichtsmedien Hoppius Andreas Janka, Martina Ecker
Vokabeltrainer Französisch Bernd Hoppius et. al. Unterrichtsmedien Hoppius Martina Ecker
Vokabeltrainer Italienisch Bernd Hoppius et. al. Unterrichtsmedien Hoppius Martina Ecker
Vokabeltrainer Spanisch Gerhard Lang Unterrichtsmedien Hoppius Martina Ecker
Schnell und rasch zum Führerschein Nils Rode Andreas Janka
Ego-Tests Unterrichtsmedien Hoppius Andreas Janka
Diktattrainer Bernd Hoppius et. al. Unterrichtsmedien Hoppius Martina Ecker
DOS-Tutor Peter Vogel Martina Ecker
Formelsammlung Mathematik Bernd Hoppius et. al. Martina Ecker
Business English for secretaries Steve Whitton McByte Martina Ecker
Grammar Master Programmentwicklung Micro-Partner. Novosoft et. al. Andreas Janka
Maschinenschreiben Bernd Hoppius Andreas Janka

Werke

  • Einführung in C, Niedernhausen: Falken-Verlag, 1991, ISBN 3-8068-4336-8
  • Rasende Reporter, Niedernhausen: Falken-Verlag, 1991, ISBN 3-8068-7073-X und ISBN 3-8068-7074-8
  • Mystery of Life, München/Landsberg am Lech: mvg-Verlag im verlag moderne industrie, 1994, ISBN 3-478-83034-6
  • VBA mit Word, Bonn: Galileo Press, 2004, ISBN 3-89842-469-3

Komplett überarbeitet bzw. neu geschrieben von Andreas Janka:

  • Wolfgang Bauer: Computer Grundwissen, Falken-Verlag, Niedernhausen 1989, ISBN 3-8068-4302-3

Einzelnachweise

  1. Siehe z. B. Spiegel: 50, 1991, S. 277; vgl. auch HighScreen: März 1992,: "Besser hätte es Kir Royal auch nicht gekannt." u. a.
  2. Z. B. NDR/Club Online vom 22.01.1992, O-Ton über Rasende Reporter: „Irgendwann müssen den Spieleprogrammierern doch mal die Ideen ausgehen … Fehlanzeige! Die Dinger werden immer genialer“).
  3. Siehe z. B. Wiesbadener Kurier: 4, 1992. Die Tageszeitung bewertete das Spiel mit fünf von sechs Punkten (= „sehr zu empfehlen“).
  4. ASM 8/9, 1991, S. 51
  5. ASM 5, 1988, S. 88: „The Grammar Master ist das bislang beste und stärkste Programm diese Genres …“).
  6. ASM 6, 1991, S. 109, über Le monde des affaires en francais: „Umfangreich und anspruchsvoll …“).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Luther — (* 18. August 1969 in Berlin) ist ein deutscher Althistoriker. Andreas Luther studierte 1989 bis 1995 Geschichte und Latein an der Freien Universität Berlin. Anschließend war er bis 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Alte… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Janka — (* 10. Mai 1907 in Chemnitz; † 15. April 1933 in Reichenbach (Vogtland)) war ein deutscher Kommunist, der kurz nach der „Machtergreifung“ von den Nationalsozialisten verhaftet und einige Wochen später umgebracht wurde. Janka stammte aus einer… …   Deutsch Wikipedia

  • 'am^up — Andreas Janka (* 25. Dezember 1962 in Langen) ist ein deutscher Computerspiele Erfinder, Software Kritiker und Sachbuchautor von EDV Büchern. Er ist ausgebildeter Verlagsbuchhändler sowie gelernter Redakteur und studierte an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • AMUP — Andreas Janka (* 25. Dezember 1962 in Langen) ist ein deutscher Computerspiele Erfinder, Software Kritiker und Sachbuchautor von EDV Büchern. Er ist ausgebildeter Verlagsbuchhändler sowie gelernter Redakteur und studierte an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Amup — Andreas Janka (* 25. Dezember 1962 in Langen) ist ein deutscher Computerspiele Erfinder, Software Kritiker und Sachbuchautor von EDV Büchern. Er ist ausgebildeter Verlagsbuchhändler sowie gelernter Redakteur und studierte an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jam–Jan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Prussinowitz (Adelsgeschlecht) — Z Prusinovic (deutsch von Prussinowitz) war ein mährisches Adelsgeschlecht, welches seit 1349 zuerst urkundlich erscheint und zahlreiche mährische und böhmische Ländereien hielt. Sein Stammhaus befindet sich nicht in dem Dorf (Neu )Prusinowitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Visual Basic for Applications — (VBA) ist eine zu den Microsoft Office Programmen gehörende Skriptsprache. Sie wurde aus dem von Microsoft entwickelten BASIC Dialekt Visual Basic (VB) abgeleitet und wurde zur Steuerung von Abläufen innerhalb der Microsoft Office Programme… …   Deutsch Wikipedia

  • March 2010 in sports — << March 2010 >> S M T W T F …   Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 2008/Ergebnisse — Diese Ergebnislisten gehören zu Artikel Biathlon Weltmeisterschaften 2008. Weitere Erläuterungen zu den Wettbewerben finden sich dort. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Sprint 10 km 1.2 Verfolgung 12,5 km 1.3 Einzel 20 km 1.4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”