Andreas Joseph von Stifft
Andreas Joseph von Stifft, Lithographie von Andreas Staub

Andreas Joseph Freiherr von Stifft (* 30. November 1760 in Röschitz, Niederösterreich; † 16. Juni 1836 in Schönbrunn, Wien) war ein österreichischer Mediziner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Stifft studierte an der Wiener Universität Medizin und erreichte 1784 die Doktorwürde. Als Arzt ließ er sich in Wien nieder, wo er bald eine noble Klientel zu seinen Patienten zählen konnte. Außerdem schrieb er 1790 bis 1792 ein zweibändiges Werk mit dem Titel Praktische Heilmittellehre. Im Jahr 1795 errang er einen Preis mit seinem Werk über eine zweckmäßige Reorganisation der „medicinisch-chirurgischen Josephs Akademie“. Durch diesen Preis zog er einige Aufmerksamkeit auf sich, vor allem jene des kaiserlichen Leibarztes Anton von Störck, sodass er zum zweiten Wiener Stadtphysikus und Sanitäts Magister ernannt wurde. Im Jahr darauf wurde er zum Hofarzt und 1798 bereits zum k.k. Leibarzt ernannt. 1802 wurde er Hofrat.

Als von Stoerck im Jahr 1803 starb, wurde Stifft sein Nachfolger als Leibarzt. Kaiser Franz I. begleitete er auf den Feldzügen 1813 bis 1815.

1826 wurde er in den niederösterreichischen Ritterstand erhoben. Im Jahr 1834, in dem er sein 50-jähriges Doktorjubiläum feierte, legte er seine Funktion als Leibarzt zurück. Er starb zwei Jahre später, am 16. Juni 1836. Begraben liegt er am Wiener Zentralfriedhof in einem Ehrengrab (Gruppe 0, Nr. 64).

Sein Sohn war der Schriftsteller Andreas von Stifft.

Wirken

Unter Stifft wurde eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens durchgeführt. Auch das Medizinstudium konnte er auf Gund seines Vertrauens, das der Kaiser in ihn hatte, an allen Universitäten des Kaisertums neu gestalten.

In seine Zeit fiel die große Choleraepdimie 1831 in Wien. Die Kritiken über sein Verhalten sind zwiespältig. Während die einen in ihm eine Person sahen, der es gelang noch als 70jähriger Greis durch sein energisches Auftreten bei dem allgemeinen Chaos den gesunkenen Muth der Bevölkerung zu heben, während Kritiker im vorwarfen, dass die Cholera so heftig wütete, da er sie als nicht ansteckend darstellte.[1]

Weniger verdienstvoll ist Stifft’s Wirken in rein wissenschaftlicher Beziehung. Zwar war er vom 17. Bande an zusammen mit seinem Kollegen J. N. v. Raimann Mitherausgeber der „Medicinischen Jahrbücher der k. k. österreichischen Staaten“, auch hat er noch einige kleinere Arbeiten geschrieben, im übrigen aber ist er nicht frei von dem Vorwurf, „das er in seiner unbeschränkten Herrschaft über alle Theile des öffentlichen Sanitätswesens vielfach willkürlich und nach persönlichen Interessen verfuhr, manches Talent eher unterdrückte als förderte und nur Strebern, Schmeichlern und solchen wohlwollte, die für seine Institutionen blindes Lob hatten, sodass Männer wie P. Frank und J. N. Rust sich seiner Protection nicht zu erfreuen hatten und Wien verlassen mußten.“. Auch Paul Partsch konnte die Willkür Stiffts erleben. Er konnte erst die Position als Kustos der k.k. Hof-Naturalienkabinette in einem Alter von 63 Jahren erreichen, da sein Fortkommen lange Jahre von Stifft blockiert wurde.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Paul Partsch zum Gedächtnis abgerufen am 4. April 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stifft — Den Familiennamen Stifft führen: der österreichische Mediziner Andreas Joseph von Stifft (1760 1836) der österreichische Schriftsteller Andreas von Stifft die österreichische Prähistorikerin Angela Stifft Gottlieb (1881 1941) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Rivinus — (auch: Bachmann; * 17. Oktober 1601 in Halle (Saale); † 4. April 1656 in Leipzig) war ein deutscher Philosoph, neulateinischer Dichter, Philologe und Mediziner. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Theresa von Neapel-Sizilien — Prinzessin Maria Theresia von Neapel und beider Sizilien (* 6. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Theresia von Neapel-Sizilien (1772–1807) — Maria Theresa von Neapel Sizilien …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Nepomuk von Raimann — Johann Nepomuk Ritter von Raimann (* 20. Mai 1780 in Freiwaldau, heute Jeseník; † 8. März 1847 in Wien) war ein österreichischer Mediziner. Raimann studierte in Prag Medizin, bevor er für sein Studium nach Wien wechselte und 1804 zum Doktor… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Gernerth — Franz Edler von Gernerth (* 14. Dezember 1821 in Purkersdorf; † 11. November 1900 in Wien) war ein österreichischer Jurist, Komponist und Musikschriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 „Donau so blau“ …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Partsch — Lithographie von Josef Kriehuber, 1842 Paul Maria Partsch (* 11. Juni 1791 in Wien; † 3. Oktober 1856 ebenda) war ein österreichischer Geologe und Mineraloge, als dieser Mitglied der Akademie der Wissenschaften. Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sti — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Leibärzte — Leibärzte befanden sich schon seit der Antike in einer hervorgehobenen und verantwortungsvollen Position. Sie waren aber nicht immer nur für das Wohlergehen ihrer Anvertrauten zuständig, sondern beeinflussten durch ihre Sonderposition so manches… …   Deutsch Wikipedia

  • Klein-Jetzelsdorf — Dieser Artikel beschreibt die österreichische Marktgemeinde Röschitz. Für den gleichnamigen Ort in Mähren, siehe Rešice. Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”