Andreas Kniller

Andreas Kneller (auch: Kniller, Knüller, Knoller; * 23. April 1649 in Lübeck; † 24. August 1724 in Hamburg) war ein deutscher Komponist und Vertreter der norddeutschen Orgelschule.

Andreas Kneller entstammt einer Künstlerfamilie. Sowohl Andreas’ bekannter älterer Bruder Sir Godfrey Kneller als auch sein Vater waren Maler. 1667 wurde Kneller zum Nachfolger des Organisten Melchior Schildt an der Marktkirche Hannover ernannt. Am 1. Dezember 1685 wurde er auf Vorschlag Johann Adam Reinckens als Nachfolger von J. Schade zum Organisten an der Hamburger St.-Petri-Kirche gewählt. Im Jahr darauf heiratete er die Tochter Reinckens, Margaretha Maria. 1723 wurde er zu Gunsten seines Schwiegersohnes Jakob Henke, der dort bereits seit 1717 als stellvertretender Organist tätig war, pensioniert. Kneller verstarb ein Jahr später im Alter von 75 Jahren.

Werke

Wie von vielen anderen Komponisten der norddeutschen Orgelschule sind auch von Andreas Kneller heute nur wenige Kompositionen bekannt. Überliefert sind:

  • drei vollständige Präludien (in F-Dur, G-Dur und d-Moll) und einige Fragmente, sowie
  • eine Partita in acht Variationen über „Nun komm der Heiden Heiland“.

Literatur

  • Klaus Beckmann: Sämtliche Orgelwerke. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1987
  • G. Guillard: Andreas Kneller. In: Gilles Cantagrel (dir.): Guide de la musique d’orgue. Éditions Fayard 1991, ISBN 2-213-02772-2

Werke


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Kneller — (variants: Kniller, Knöller, Knüller) (23 April 1649 24 August 1724) was a German composer and organist of the North German school.BiographyBorn in Lübeck, he was the younger brother of portrait painter Sir Godfrey Kneller. Nothing certain is… …   Wikipedia

  • Andreas Kneller — (auch: Kniller, Knüller, Knoller; * 23. April 1649 in Lübeck; † 24. August 1724 in Hamburg) war ein deutscher Komponist und Vertreter der norddeutschen Orgelschule. Andreas Kneller entstammt einer Künstlerfamilie. Sowohl Andreas’ bekannter… …   Deutsch Wikipedia

  • Kniller — Folgende Personen tragen den Namen Kneller oder Kniller: Zacharias Kniller (1611 1675), Maler, Werkmeister der Lübecker Katharinenkirche seine Söhne Gottfried Kniller/Godfrey Kneller (1646 1723), Maler Andreas Kneller (1649 1724), Komponist… …   Deutsch Wikipedia

  • Zacharias Kniller — Epitaph Kniller in der Lübecker Katharinenkirche Werkmeisterh …   Deutsch Wikipedia

  • Lübecker Katharinenkirche — Die Katharinenkirche vor 1873; Südwestansicht Die Katharinenkirche, auch St. Katharinen zu Lübeck, ist die Kirche des ehemaligen Franziskaner Klosters und die einzige erhaltene Klosterkirche in Lübeck. Sie ist der Heiligen Katharina von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kneller — oder Kniller ist der Familienname folgender Personen: Andreas Kneller (1649–1724), Komponist, Sohn von Zacharias Kniller Gottfried Kniller/Godfrey Kneller (1646–1723), Hofmaler mehrerer britischer Monarchen, Sohn von Zacharias Kniller Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried von Kneller — Godfrey Kneller, Selbstporträt Sir Godfrey Kneller (* 8. August 1646 in Lübeck; † 19. Oktober 1723 in London) war Hofmaler mehrerer britischer Monarchen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Godfrey Kneller — Godfrey Kneller, Selbstporträt Sir Godfrey Kneller (* 8. August 1646 in Lübeck; † 19. Oktober 1723 in London) war ein deutscher Porträtmaler und Hofkünstler …   Deutsch Wikipedia

  • Katharinenkirche (Lübeck) — Die Katharinenkirche vor 1873; Südwestansicht Die Katharinenkirche, auch St. Katharinen zu Lübeck, ist die Kirche des ehemaligen Franziskaner Klosters und die einzige erhaltene Klosterkirche in Lübeck. Sie hat das Patrozinium der Heiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Lübeck — Die Liste enthält bedeutende Persönlichkeiten, die in Lübeck geboren wurden. Sie sind nach ihrem Geburtsjahr geordnet. Ob sie in der Stadt oder andernorts berühmt geworden sind, ist dabei unerheblich. Inhaltsverzeichnis 1 bis einschließlich 18.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”