Andreas Koller (Hofadvokat)
Grab von Andreas Koller in St. Ruprecht

Andreas Koller (* 1799 in Großfeistritz; † 23. Mai 1875 in Klagenfurt) war k.k. Hof- und Gerichtsadvokat und von 1850 bis 1852 Bürgermeister von Klagenfurt.

Leben

Andreas Koller studierte in Wien und wurde 1830 k. k. Hof- und Gerichtsadvokat in Klagenfurt. 1848 wurde er für den provisorischen Landtag vorgeschlagen.

1849 war er Vorsitzender des Komitees zur Errichtung einer Handelskammer und ab 1850 Gemeinderat der Stadt Klagenfurt. 1850 wurde er zum Bürgermeister gewählt. In seine Amtszeit fällt die Planung umfassender Stadtverschönerungen und die Förderung kultureller Belange, der Ausbau des Lendhafens, der Kreuzberglanlagen, die Errichtung einer ständigen Postkutschenverbindung nach Laibach sowie die Einführung des Telegrafendienstes in der neuen Post- und Telegrafendirektion und die Gründung des Kunstvereines.

Andreas Koller trat 1852 aufgrund ungeklärter Differenzen zurück. Vizebürgermeister Josef Anton Gugitz war bis zur Wahl eines Nachfolgers mit den Stadtgeschäften betraut, lehnte die Wahl zum Bürgermeister jedoch ab.

Andreas Koller starb zurückgezogen und wurde in einem Mauergrab auf dem Friedhof St. Ruprecht beigesetzt.


Vorgänger Amt Nachfolger
Josef Truck Bürgermeister von Klagenfurt
18501852
Ferdinand Hauser

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”