Andreas Köll
Andreas Köll (2009)

Andreas Köll (* 21. Juni 1960 in Matrei in Osttirol) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP). Er ist seit 2001 Abgeordneter zum Tiroler Landtag und Landesobmann des Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes Tirol (AAB Tirol).

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Andreas Köll besuchte die Volksschule in Matrei und wechselte danach an das Neusprachliche Bundesgymnasium in Lienz, wo er 1979 die Matura ablegte. Köll leistete danach seinen Militärdienst als einjährig Freiwilliger ab und absolvierte eine Ausbildung zum Milizoffizier in Osttirol sowie an der Heeressport- und Nahkampfschule in Wiener Neustadt. Neben seinem Beruf studierte Köll Rechtswissenschaften und Politikwissenschaften an der Universität Innsbruck. Sein Studium der Rechtswissenschaften schloss er 1987 mit der Sponsion und 1989 mit der Promotion ab.

Von 1983 bis 1987 war Köll als Erzieher an der Tiroler Hotelfachschule Villa Blanka in Innsbruck tätig. Nach seiner Sponsion absolvierte er zwischen 1987 und 1988 sein Gerichtspraktikum am Bezirksgericht Matrei und am Landesgericht Innsbruck. Danach war er von 1988 bis 1989 Journalist beim Osttirol Journal. Seit 1989 ist Köll Geschäftsführer der Matreier Goldried Bergbahnen GmbH & CoKG. Er ist zudem Vorsitzender der ARGE der Osttiroler Bergbahnen.

Politik

Andreas Köll stieg 1986 als Gemeinderat von Matrei in Osttirol in die Politik ein. Bereits 1989 wurde er zum Bürgermeister gewählt. Köll ist seit 1989 Mitglied im ÖAAB und wurde 1992 zum Landesobmannstellvertreter des AAB Tirol gewählt, seit 1997 ist er zudem Bezirksobmann des AAB Lienz. Der Matreier Bürgermeister wurde 2000 zum ehrenamtlichen Obmann des Gemeindeverbandes Bezirkskrankenhaus Lienz gewählt und ist seit 1998 Vorstandsmitglied im Tiroler Gemeindeverband. Köll wurde 2001 zum Bezirksparteiobmann der VP Lienz gewählt und ist seit 2003 Gesundheitssprecher der VP Tirol. Er folgte am 1. Oktober 2001 Helmut Krieghofer als Abgeordneter in den Tiroler Landtag nach. Er war seitdem Mitglied mehrerer Ausschüsse und ist seit 2003 Obmann des Ausschusses für Gesellschaft, Bildung, Kultur und Sport. Köll kandidiert bei der Landtagswahl in Tirol 2008 als Spitzenkandidat der ÖVP auf dem Kreiswahlvorschlag des Bezirks Lienz.[1]

Am 14. November 2009 wurde Andreas Köll beim Landestag in Schwaz mit 93,05% der Delegiertenstimmen zum Nachfolger von Landeshauptmann Günther Platter als Landesobmann des Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes Tirol (AAB Tirol) gewählt.[2]

Privates

Andreas Köll ist verheiratet und hat eine Tochter.

Einzelnachweise

  1. Kleine Zeitung, Lokalteil Osttirol: "An der Spitze der ÖVP stehen Köll und Greiderer", 10. April 2008
  2. AAB Tirol

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Köll — ist der Familienname von: Andreas Köll (* 1960), österreichischer Politiker (ÖVP) Josef Maria Köll (1928–2008), Abt des Stifts Stams von 1985 bis 2003 Peter Köll (1941–2008), deutscher Chemiker Siehe auch Khöll …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Klinner — (* 1. September 1969 in Berlin) ist ein deutscher Journalist und Fernsehmoderator. Leben Nach dem Abitur am Berliner Canisius Kolleg nahm Klinner 1990 ein Studium der Wirtschaftswissenschaften sowie der Diplom Journalistik an der Freien… …   Deutsch Wikipedia

  • Kilian Koll — Walter Julius Bloem (* 22. Oktober 1898 in Barmen; † 1945 vermisst) war ein deutscher Schriftsteller, der unter dem Pseudonym Kilian Koll bekannt wurde. Bloem war Offizier im Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie Mitglied der SS. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kok–Kom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Matrei i. O. — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Windisch-Matrei — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Valentin Fey — Karl Valentin porträtiert von Edgar John 1937 Karl Valentin Sonderbriefmarke 2007 Karl Valentin [ …   Deutsch Wikipedia

  • Valentin Ludwig Fey — Karl Valentin porträtiert von Edgar John 1937 Karl Valentin Sonderbriefmarke 2007 Karl Valentin [ …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Valentin — porträtiert von Eugen Rosenfeld Karl Valentin [ faləntin] (* 4. Juni 1882 in München; † 9. Februar 1948 in Planegg bei München) hieß mit bürgerlichem Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Matrei in Osttirol — Matrei in Osttirol …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”