Andreas Lukoschik

Andreas Lukoschik (* 31. Januar 1953 in Bad Salzuflen) ist ein deutscher Fernsehmoderator, Schauspieler und Autor, bekannt auch unter dem Pseudonym Leo.

Leben

Lukoschik, ein studierter Diplom-Psychologe, erlangte von 1987 bis 1991 durch sein in der ARD ausgestrahltes Gesellschaftsmagazin „Leo's" bundesweite Bekanntheit.

Weihnachten 1991 verabschiedete sich der Grimme-Preisträger vom Bildschirm - „weil man aufhören soll, wenn´s am schönsten ist“ – um neue Projekte in Angriff zu nehmen. Unter anderem erfand er als Unterhaltungschef von VOX das Medienmagazin „Canale Grande“.

Lukoschik spielte sowohl in Spielfilmen mit (wie u. a. „Schtonk“ oder „Peanuts“) als auch in Fernsehserien wie „Zwei Männer am Herd“ oder „Die Verbrechen des Prof. Capellari“.

Lukoschik schrieb darüber hinaus sieben Bücher, mit denen er zur „Stammzelle der Trendforschung in Deutschland“ wurde (Prof. Wippermann, Trendbüro Hamburg).

Bei ausgewählten Projekten engagiert sich Lukoschik auch heute noch in der Welt der Medien. Etwa bei Eberhard Schoeners Projekt „Virtopera“. Es handelt sich dabei um die erste Oper fürs Internet, in der eine in Echtzeit animierte virtuelle Figur – Cold Genius mit Namen – den Versuch unternimmt, herauszufinden, was Menschen so anders macht als virtuelle „Zeitgenossen“. Lukoschik war Co-Autor und verlieh Cold Genius Mimik und Stimme.

Seit 1998 leitet er in der Schweiz die Amadeus AG, eine Agentur für International Cultural Engineering und Marketing. Kunden: u. a. das Grimme-Institut, die Neue Nationalgalerie Berlin, die Staatsoper Unter den Linden, das Museum für Film und Fernsehen, die Deutsche Welle.

Im Jahre 2001 vermittelte Lukoschik dem Adolf Grimme Institut den Weltmarktführer der Prozessor-Technologie, Intel, als Hauptsponsor für den Grimme Online Award, der inzwischen zur wichtigsten Auszeichnung für Qualität im Internet geworden ist.

Außerdem hat Lukoschik zusammen mit Florian Langenscheidt 1994 die Kinderhilfsorganisation Children for a better World gegründet, die seitdem mehr als 20 Mio Euro für Kinderhilfsprojekte in aller Welt gesammelt hat.[1] Seit seiner Gründung ist er Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand und lenkt mit vier anderen ehrenamtlichen Mitgliedern diese international operierende Kinderhilfsorganisation.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tätigkeitsbericht des Vereins Children for a better World für das Jahr 2009, abgerufen am 4. Juni 2010, Seite 4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lukoschik — Andreas Lukoschik (* 31. Januar 1953 in Bad Salzuflen) ist ein deutscher Fernsehmoderator, Schauspieler und Autor, bekannt auch unter dem Pseudonym Leo. Leben Lukoschik, ein studierter Diplom Psychologe, erlangte von 1987 bis 1991 durch sein in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wettpaten, Showacts und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? — Die Liste der Wettpaten, Showacts und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? ist eine Aufstellung aller in der Fernsehsendung „Wetten, dass..?“ gezeigten Showacts, der Wettpaten sowie aller Repräsentanten der Stadtwetten und die Aktionspaten …   Deutsch Wikipedia

  • 31. Jänner — Der 31. Januar (in Österreich und Südtirol: 31. Jänner) ist der 31. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 334 Tage (in Schaltjahren 335 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrsen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Knetterheide — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Paulinchen-Bahn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Salzuflen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wettpaten, Künstler und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? — Die Liste der Wettpaten, Künstler und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? ist eine Aufstellung aller in der Fernsehsendung „Wetten, dass..?“ gezeigten Künstler, der Wettpaten sowie aller Repräsentanten der Stadtwetten und der Aktionspaten …   Deutsch Wikipedia

  • 31. Januar — Der 31. Januar (in Österreich und Südtirol: 31. Jänner) ist der 31. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 334 Tage (in Schaltjahren 335 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”