Andreas Lust
Andreas Lust (Österreichischer Filmpreis 2011 als bester Schauspieler)

Andreas Lust (* 1967 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Andreas Lust studierte ab seinem 16. Lebensjahr am Konservatorium der Stadt Wien bei Elfriede Ott Schauspiel, verließ die Schule jedoch bald. Nach einem Südamarikaaufenthalt studierte er dann Schauspiel am Mozarteum in Salzburg. In der Folge spielte er unter anderem am Wiener Volkstheater, an den städtischen Bühnen in Freiburg, am Landestheater Tirol, an den Vereinigten Bühnen Bozen und am Theater Phönix in Linz.

Zum Film kam Lust 1994 in einer wichtigen Nebenrolle in Wolfgang Murnbergers Film Ich gelobe. Es folgte eine weitere Rolle in Murnbergers nächstem Film Auf Teufel komm raus (1995). Es folgten erste Hauptrollen in Die Liebe des Ganoven und Schwarzfahrer (1996) sowie weitere wichtige Nebenrollen.

2003 wurde Regisseur Götz Spielmann beim Casting zu Antares auf ihn aufmerksam.[1] Er besetzte ihn jedoch nicht in diesem Film und kam erst 2007 für Revanche wieder auf ihn zurück. In dem Film spielt er als Polizist eine der Hauptrollen. Zur Vorbereitung verbrachte er eine Woche bei der Polizei in Gföhl.[2] 2009 wurde Revanche bei den Academy Awards als bester nicht-englischsprachiger Film nominiert. Im selben Jahr drehte Lust unter der Regie von Benjamin Heisenberg "Der Räuber". Der Film, für den Heisenberg 2010 mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde, beruht auf der wahren Geschichte des österreichischen Marathonläufers und Bankräubers Johann Kastenberger, bekannt als "Pumpgun Ronnie". Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Martin Prinz, wurde als Wettbewerbsfilm zur Berlinale eingeladen und brachte Lust den erstmals vergebenen Österreichischen Filmpreis ein. Weiterhin spielt Andreas Lust die Rolle des Heinrich in der Romanverfilmung "Der Kameramörder" von Thomas Glavinic. Der Film von Robert A. Pejo war der Eröffnungsfilm der Diagonale 2010.

Filmografie

Kinofilme
Fernsehfilme
Fernsehserien
Kurzfilme
  • Don't Kill (Regie: Max Linder)

Einzelnachweise

  1. www.revanche.at – Interview: Götz Spielmann im Interview mit Karin Schiefer, September 2007 (Seite abgerufen am 6. Mai 2008)
  2. www.revanche.at – Das Ensemble: Andreas Lust (Seite abgerufen am 6. Mai 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lust (Begriffsklärung) — Lust ist die Bezeichnung für: Lust, eine zuhöchst angenehme Weise des Erlebens Wanderlust so beim Wandern Titel eines Romans von Elfriede Jelinek von 1989, siehe Lust (Roman) als Akronym für Liste unabhängiger Studenten Lust ist der Familienname… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Heusler (Altgermanist) — Andreas Heusler (* 10. August 1865 in Basel; † 28. Februar 1940 in Basel) war ein Schweizer germanistischer und skandinavistischer Mediävist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Persönlichkeit 2 Wirken 3 Wer …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Heldrich — (* 20. Januar 1935 in Jena; † 31. Oktober 2007 in München) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Er war Rektor der Ludwig Maximilians Universität München von 1994 bis 2002. Leben Andreas Heldrich wurde 1935 als Sohn des Juristen Karl Heldrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Fux — (* 1964 in Berlin) ist ein deutscher Fotograf. Er lebt in Berlin. Im Zentrum seiner künstlerischen Arbeit steht das Bild des Menschen, dem er sich mit großer Sensibilität und zugleich kühler Distanz widmet. In seinen Fotoserien junger Russen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas von Schönberg — (* 1565 oder 1566 auf Gut Neusorge, südlich von Mittweida, Kurfürstentum Sachsen; † 31. Januar 1587 auf Gut Linz bei Großenhain, Kursachsen) war ein kursächsischer Lehnsmann. Leben Der Sohn des Wolf von Schönberg und der Brigitte von Pflug ließ… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Sternweiler — 2000 Andreas Sternweiler (* 1957) ist ein deutscher Autor und Kunsthistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Lust, Caution — Filmdaten Deutscher Titel: Gefahr und Begierde Originaltitel: 色,戒, Sè, jiè Produktionsland: Vereinigte Staaten, Volksrepublik China, Taiwan Erscheinungsjahr: 2007 Länge …   Deutsch Wikipedia

  • Ulli Lust — Nom de naissance Ulli Schneider Naissance 1967 Vienne, Autriche Nationalité autrichienne Profession illustratrice, dessinatrice, scénariste et éditrice de bande dessinée Ulli L …   Wikipédia en Français

  • Ulli Lust — Ulli Lust[1] (* 1967 in Wien) ist eine österreichische Comiczeichnerin, Illustratorin und Online Verlegerin (electrocomics). Sie zählt zu den wichtigsten deutschsprachigen Comiczeichnern und gilt als eine Vertreterin des „dokumentarischen Comics“ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”