Andreas Mailath-Pokorny
Andreas Mailath-Pokorny (Wien 2007)

Andreas Mailath-Pokorny (* 15. November 1959 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und amtsführender Stadtrat für Kultur und Wissenschaft in Wien.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Nach der Matura am Akademischen Gymnasium Wien studierte er Rechts- und Politikwissenschaft an der Universität Wien, wo er 1983 promoviert wurde. Es folgte ein Post-Graduate-Studium am Bologna-Center der Johns Hopkins University School of Advanced International Studies in Italien, das er 1985 mit einem Diplom im Fach Internationale Beziehungen abschloss.

Beruflicher Werdegang

1986 trat er über das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten in den Diplomatischen Dienst ein, war im Völkerrechtsbüro tätig und Mitglied der KSZE-Delegation. Von 1988 bis 1996 war er Mitarbeiter im Kabinett von Bundeskanzler Franz Vranitzky, zuletzt in der Funktion des Büroleiters. Von 1996 bis 2001 leitete er die Sektion für Kunstangelegenheiten im Bundeskanzleramt.

Seit 2001 ist er Mitglied der Wiener Landesregierung und übt dort die Funktion des amtsführenden Stadtrates für Kultur und Wissenschaft von Wien aus. Er ist Mitglied der SPÖ und übt dort die Funktion des stellvertretenden Bezirksparteivorsitzenden in Wien-Landstraße aus.

Zu den großen Projekten seiner Amtszeit zählen u.a. die Ausgliederung der Museen der Stadt Wien, die Neuorganisation der Wiener Musiktheaterlandschaft, die Wiener Theaterreform, die Einrichtung eines Fonds zur Förderung von Kunst im öffentlichen Raum, das Wiener Mozartjahr 2006, die Etablierung und Bespielung des MuseumsQuartiers sowie die Kunstrestitution.

Seit Ende 2010 ist Andreas Mailath-Pokorny auch Präsident des Bundes Sozialdemokratischer Akademikerinnen und Akademiker, Intellektueller, Künstlerinnen und Künstler (BSA).

Privates

Sonja Kato-Mailath-Pokorny und Andreas Mailath-Pokorny (2010)

Andreas Mailath-Pokorny ist verheiratet mit Sonja Kato-Mailath-Pokorny und hat drei Kinder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mailath-Pokorny — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Mailath Pokorny (* 1959), österreichischer Politiker Sonja Kato Mailath Pokorny (* 1972), österreichische Politikerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersch …   Deutsch Wikipedia

  • Sonja Kato-Mailath-Pokorny — und Andreas Mailath Pokorny (2010) Sonja Kato Mailath Pokorny (* 14. Jänner 1972 in Wien) ist eine österreichische Politikerin (SPÖ).Von 2001 bis 2010 war sie Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemein …   Deutsch Wikipedia

  • Sonja Kato — Mailath Pokorny (* 14. Jänner 1972 in Wien) ist eine österreichische Politikerin (SPÖ). Seit 27. April 2001 ist sie Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik 3 Privates …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mah–Mak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Lüftl — (* 6. November 1933 in Wien; Pseudonyme: Werner Rademacher, Alfons Bauer) ist ein österreichischer Bauingenieur, der von 1990 bis 1992 Präsident der Bundesingenieurkammer war. 1991 verfasste er den sogenannten „Lüftl Report“, in dem er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Theaterreform — Die Wiener Theaterreform bezeichnet eine Reform der Förderung der Wiener Theater und ist eine Theater Fördermittel Verteilungs Reform. Der an sich irreführende Name Wiener Theater Reform hat sich aber als Kürzel durchgesetzt, obwohl das Wiener… …   Deutsch Wikipedia

  • Karli Sackbauer — Klaus Rott (* 9. Oktober 1941 in Wien, Österreich) ist ein österreichischer Schauspieler und Regisseur. Bekannt wurde er durch die 1975 bis 1979 produzierte österreichische Erfolgsserie Ein echter Wiener geht nicht unter, wo er die Rolle des… …   Deutsch Wikipedia

  • Wien 2 — 2. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte Name: Leopoldstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Akademisches Gymnasium (Wien) — Akademisches Gymnasium Schulform …   Deutsch Wikipedia

  • Studierendenproteste in Österreich 2009/2010 — Proteste und Besetzung am Hauptgebäude der Universität Wien, Oktober 2009 Im Zuge von Studierendenprotesten in Österreich gegen Beschränkungen des Hochschulzuganges sind seit Ende Oktober 2009 an vielen österreichischen Universitäten Hörsäle und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”