Andreas Mayer (* 1980)

Andreas Mayer (* 15. Dezember 1980 in Nördlingen) ist ein deutscher Fußballspieler.

Mayer begann mit dem Fußballspiel in den Jugendabteilungen des FC Schloßberg und TSV Nördlingen. 1999 verließ er Nördlingen und wechselte zum Verbandsligisten Sportfreunde Dorfmerkingen. Am Ende seiner ersten Saison wurde der Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg erreicht. Dort entwickelte sich Mayer zu einer Stütze seines Teams und erzielte in seiner ersten Oberligasaison elf Tore in 31 Partien. Nach seiner zweiten Oberligasaison (21 Einsätze, 4 Tore) und dem erneuten Klassenerhalt wechselte er im Sommer 2002 zum Regionalligisten VfR Aalen. Bei Aalen kam Mayer zu keinem Zeitpunkt über eine Rolle als Ergänzungsspieler hinaus. So kam er in zweieinhalb Jahren zwar zu 67 Regionalligaeinsätzen, davon allerdings nur acht über die volle Spielzeit. Insgesamt gelangen ihm nur zwei Tore und schließlich wechselte er in der Winterpause der Saison 2004/05 zum Oberligisten TSV Crailsheim und erzielte in der Rückrunde in 13 Partien sechs Treffer. Zur Saison 2005/06 spielte Mayer beim SSV Ulm 1846 und schaffte den Durchbruch. Mit 26 Treffern wurde er Torschützenkönig der Oberliga Baden-Württemberg und stand auch im Finale des WFV-Pokals, das gegen die Stuttgarter Kickers nach Elfmeterschießen verloren wurde.

Mit der TSG Hoffenheim fand er für die folgende Saison erneut einen Regionalligaklub und wurde in der Saison 2006/07 Vizemeister der Regionalliga Süd und stieg somit in die 2. Bundesliga auf. Mayer hatte während der Saison wie schon bei Aalen keinen Stammplatz und kam hauptsächlich als Einwechselspieler zu seinen insgesamt 28 Einsätzen (3 Tore). Zu Beginn der Zweitligasaison 2007/08 kam Mayer zu zwei Kurzeinsätzen gegen den SV Wehen Wiesbaden und TSV 1860 München. Nach den Nachverpflichtungen der Offensivspieler Demba Ba, Carlos Eduardo und Edu wurden weitere Einsätze für Mayer unwahrscheinlich. Anfang Januar 2008 kehrte er zum VfR Aalen in die Regionalliga Süd zurück und schaffte mit dem Verein die Qualifizierung zur neugegründeten 3. Liga. Nach einem mit 0:5 verlorenen Testspiel gegen den Karlsruher SC Mitte Januar 2009 stritt Mayer sich mit dem Teamkollegen Zouhair Bouadoud. Daraufhin wurden beide von Trainer Petrik Sander aus der ersten Mannschaft verbannt und urften auch nicht mit ins Trainingslager nach Belek. Mayer trainierte fortan mit der zweiten Mannschaft des VfR Aalen.[1]. Am 2. Februar 2009 wurde bekannt, dass Mayer seinen Vertrag mit dem VfR Aalen aufgelöst hat und zum Ligakonkurrenten BSV Kickers Emden wechselt.[2]

Einzelnachweise

  1. „Bouadoud und Mayer fliegen“ auf kicker online
  2. „Mayer löst seinen Vertrag auf“ auf kicker online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Mayer (Fußballspieler, 1980) —  Andreas Mayer Spielerinformationen Geburtstag 15. Dezember 1980 Geburtsort Nördlingen, Deutschland Größe 174 cm Position Mittelfeldspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Mayer (Begriffsklärung) — Andreas Mayer ist der Name folgender Personen: Andreas Mayer (1716–1782), deutscher Mathematiker, Astronom und Kartograph Andreas Mayer (Koch), österreichischer Spitzenkoch Andreas Mayer (Fußballspieler, 1972) (* 1972), deutscher Fußballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Mayer — ist der Name folgender Personen: Andreas Mayer (Mathematiker) (1716–1782), deutscher Mathematiker, Astronom und Kartograph Andreas Mayer (Wissenschaftshistoriker) (* 1970), österreichischer Soziologe und Wissenschaftshistoriker Andreas Mayer… …   Deutsch Wikipedia

  • Mayer — Verteilung des Namens Mayer in Deutschland (2005) Mayer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante von Meier. Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • 1980 in sports — Athletics= : For an extensive coverage see 1980 in athletics (track and field) World Records*June 12 mdash; Soviet Union s Nadezhda Olizarenko sets the world record in the women s 800 metres, clocking 1:54.85 during a meet in Moscow, Soviet Union …   Wikipedia

  • Haag-Mayer-Gruppe — Das Logo der RAF: ein Roter Stern und eine Maschinenpistole Heckler Koch MP5 Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun… …   Deutsch Wikipedia

  • Adi Mayer Film — Artikel eintragen …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Leistner-Mayer — (* 20. Februar 1945 in Graslitz / Böhmen) ist ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Musik 3 Werkauswahl 3.1 Vokalwerke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mau–Maz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • BSV Kickers Emden — Voller Name Barenburger Sportverein Kickers Emden e.V. Gegründet 24. März 1946 Vereinsfarben Blau Weiß …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”