Andreas Mayr
Andreas Mayr
Im LBS-Team-Cup-Sprinttrikot 2005
Im LBS-Team-Cup-Sprinttrikot 2005
Personendaten
Spitzname Ändiiimän
Geburtsdatum 7. September 1983
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Radsportspezifische Informationen
Aktuelles Team RACING STUDENTS
Disziplin Straße
Rolle Fahrer
Fahrertyp Sprinter
Infobox zuletzt aktualisiert: 16.09.2010

Andreas Mayr (* 7. September 1983 in Esslingen am Neckar) ist ein deutscher Radrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Saison 2001, 2002 und 2003

Bereits 2001 konnte sich Andreas Mayr zehn Siege in der Klasse der Junioren sichern.

Ein Jahr später stieg er altersbedingt in die Männer U23-Klasse auf. 2002 – in seinem ersten U23-Jahr – gelang im dritten Rennen der Saison durch einen Sieg in Kirchheim unter Teck der Aufstieg von der Leistungsklasse C in die B-Klasse. In der B-Klasse konnte er jedoch noch nicht richtig Fuß fassen und so beendete er die Saison vorzeitig.

Im zweiten Männer-U23-Jahr 2003 gelang – wieder durch einen Sieg in Kirchheim/Teck – der Aufstieg in die Leistungsklasse, der höchsten nationalen Leistungsklasse Deutschlands, in der sich Andreas Mayr nach kurzer Eingewöhnung etablierte. In seinem ersten Etappenrennen – dem V&R-Cup Zollernalb über 4 Etappen – brachte er das Trikot des Sprintbesten nach Hause. Zudem konnte er eine Etappe für sich entscheiden.

Saison 2004

Im Jahre 2004 erzielte Mayr mit dem DEE-Team Stauferland insgesamt 11 Siege und 27 Platzierungen unter den TOP 10, davon Erster in Keltern Ellmendingen, Rülzheim, Kempten, Böhl-Iggelheim, Forst und Deidesheim.

Weitere nennenswerte Erfolge dieser Saison waren

  • Baden-Württembergischer Meister U23 Einzelzeitfahren
  • Gesamtsieger „V&R-Etappenfahrt Zollernalb“ mit fünf Siegen bei 5 Etappen (Trillfingen, Ostdorf, Erlaheim, Benzingen, Onstmettingen)
  • Gesamtsieger des Internationalen LBS-Cup-Classic in der Wertung U23
  • Gesamtzweiter beim Internationalen LBS-Cup-Classic
  • Sieger beim 200m-Parallelsprint in Rülzheim
  • Sprinttrikotsieger LBS-Team-Cup

Saison 2005

Das Jahr 2005 brachte ihm einen ersten Platz in Tuttlingen sowie 20 Platzierungen unter den TOP 10. Er erreichte dabei in der „rad-net“-Rangliste des Bundes Deutscher Radfahrer Platz 146 in der Gruppe „Elite-Männer/A“. Hier fuhr er im Bundesligateam der Hofbräu-Radler-Stuttgart, das ab Mitte der Saison 2005 Team Aguti Stuttgart hieß. Unter anderem war Michael Muck sein Kollege. Trainiert wurden sie von Hartmut Täumler.

Mayr beim Sprint im Trikot der RSG Heilbronn 2006

Internationale Erfolge:

  • 7. Platz Kroatienrundfahrt Prolog
  • 7. Platz Kroatienrundfahrt 3. Etappe
  • 9. Platz Palma / Mallorca Trofeo Riu Bali
  • 13. Platz Main-Franken-Tour U23 Prolog
  • 17. Platz Queidersbach Bundesliga
  • Sieger beim 200m Parallelsprint in Rülzheim
  • Sprinttrikotsieger LBS-Team-Cup

Saison 2006

In der „rad-net“-Rangliste steigerte er sich 2006 auf Platz 90. Er holte zwei Siege und die 32-TOP-10-Platzierung.

Weitere Erfolge:

  • Baden - Württembergischer Meister Bahn 1000 m-Zeitfahren
  • Baden - Württembergischer Meister Bahn 4er-Verfolgung
  • Sieg Mannschaftswertung Internationaler LBS-Cup-Classic
  • Sieg Mannschaftswertung LBS-Team-Cup
  • Gesamtsiebter beim Internationaler LBS-Cup-Classic
  • Sieger beim 200-m-Parallelsprint in Rülzheim (zum 3. Mal in Folge)
  • Sprinttrikotsieger LBS-Team-Cup (zum 3. Mal in Folge)

Seit 2006 fährt er im Trikot der RSG Heilbronn.

Saison 2007

In der Saison 2007 startete Mayr für das Multivan Merida Road Team. Im dazugehörigen Mountainbike-Team fährt die mehrfache Weltmeisterin Gunn-Rita Dahle Flesjå sowie der Deutsche Meister im Cross-Country von 2006 Moritz Milatz.

Bereits zu Beginn der Saison 2007 fuhr Andreas Mayr bei der Tour de Taiwan der UCI Asia Tour im März 2007 sein bestes Rundfahrt-Ergebnis ein. Er wurde in der Gesamtwertung Achter und somit bester Deutscher.

Dies brachte ihn zwischenzeitlich in der deutschen Rangliste auf Platz 19.

Zu dem kommt:

  • Baden - Württembergischer Meister Bahn 1000 m-Zeitfahren
  • Baden - Württembergischer Meister Bahn 4er-Verfolgung
  • Baden - Württembergischer Meister Bahn Punktefahren
  • Sieger beim 200m Parallelsprint in Rülzheim (zum vierten Mal in Folge)

Bei seiner Teilnahme an den 121. Deutschen-Bahn-Meisterschaften in Berlin erreichte er im 1000-Meter-Zeitfahren einen fünften Platz.

Auch erreichte er elf Siege auf der Straße:

Gäufelden-Öschelbronn, Kehl, Neustadt an der Weinstraße, Hatzenbühl, Kaiserslautern-Dansenberg, Bellheim, Rülzheim, Böhl-Iggelheim, Villingen, Weinsberg und schließlich Meckenbeuren.

In der „rad-net“-Rangliste konnte er sich Ende 2007 auf Platz 42 steigern.

Mayr Sieger beim Parallelsprint in Rülzheim 2008

Saison 2008

In der Saison 2008 startete Mayr wieder für das Multivan Merida Road Team. Im Aufgebot der deutschen Studentennationalmannschaft nahm er Ende Mai bei der FISU Studenten-Weltmeisterschaft in Nijmegen (Niederlande) teil.

Einen zweiten Platz sicherte er sich bei der 5. Etappe der neuntägigen Tour de Martinique, an der er Mitte Juli teilnahm.

Am 17. August stürzte Mayr bei einem Radrennen so schwer, dass er aufgrund einer Schultereckgelenk-Sprengung (Tossy 3) seine Saison vorzeitig beenden musste. Für das Saisonabschlussrennen in Meckenbeuren am 12. Oktober saß er jedoch bereits wieder im Sattel und schaffte nur 8 Wochen nach seinem Sturz einen respektablen 14. Platz.

Siege 2008:

Sinzheim-Kartung, Leimersheim, Ludwigshafen am Rhein, Steinbach (Baden-Baden), Fürstenfeldbruck, Meckesheim, Bellheim, Ellwangen und Parallelsprint Rülzheim (zum 5. Mal in Folge).

Saison 2009

In der Saison 2009 startete Mayr wieder für das Multivan Merida Road Team. Bei der Mallorca-Rundfahrt, der viertägigen Cinturon Ciclista, nahm Mayr im April 2009 den Rennbetrieb auf und siegte bereits 3 Wochen später für das Multivan Merida Road Team in Haßloch.

Mayr für die RACING STUDENTS in Speyer

Zudem kommt:

Weitere sieben Siege auf der Straße 2009: Haßloch, Schifferstadt, Ludwigshafen, Rastatt, Wendlingen, Ellwangen und Offenbach an der Queich.

Außerdem fuhr er sechs Mal auf Platz 2 - in Hatzenbühl, Baden-Baden-Steinbach, Villingen, Roschbach, Bellheim und Rülzheim; sowie drei Mal auf den dritten Platz in Neupotz, Donaueschingen und Holzkirchen.

Saison 2010

Nach drei Jahren beim Multivan Merida Road Team wechselt Mayr 2010 zu den RACING STUDENTS. Auch von der RSG Heilbronn trennt er sich nach vier Jahren und ist seit 2010 beim TSV Schmiden lizenziert. Mayrs Wechsel erweist sich bereits vier Wochen nach Saisonauftakt als überaus erfolgreich. Am 18. April 2010 gewinnt er in Essingen erstmals in diesem Jahr und fährt damit das Team auf den ersten Podestplatz. Bei der schweren Landesmeisterschaft in Volkertshausen Anfang Mai gelingt ihm ein vierter Platz, was zugleich sein bisher bestes Ergebnis bei Baden-Württembergischen Meisterschaften auf der Straße bedeutet. Außerdem gelingen ihm zwei Vize-Titel auf der Bahn über 1000 m sowie im Olympischen Sprint.

Eine starke zweite Saisonhälfte beschert ihm im September vier Siege innerhalb von drei Wochen. Er beendet seine Saison in Meckenbeuren mit einem dritten Platz.

Elf Siege 2010: Essingen, Neustadt an der Weinstraße, Schifferstadt, Hatzenbühl, Ludwigshafen am Rhein, Kandel, Rülzheim, Donaueschingen, Altlußheim, Sinzheim-Kartung und Herxheim.


Weitere Podiumsplatzierungen 2010: Zweiter in Friesenheim, Duttweiler, Speyer, Backnang und St. Louis (FRA). Dritter in Öschelbronn, Rheinfelden, Schorndorf, Meckenbeuren.

Nach einem 2. Platz 2010 besteigt Mayr 2011 in Saint Louis erneut das Podest – diesmal als Sieger des Rundstreckenrennens.

Saison 2011

Die Rennsaison 2011 erweist sich bereits zur Saisonhälfte als äußerst erfolgreich. Ende Juli hat Mayr neun nationale und einen internationalen Sieg im französischen Saint Louis zu verzeichnen. Hinzu kommen 14 weitere Platzierungen (Platz 2–15). Nach nur einem Jahr beim TSV Schmiden trennt sich Mayr wieder von dem Verein und ist 2011 in der Abteilung cyc'l:is[team] des RV „Wanderer“ Schorndorf lizenziert. An der Seite von Felix Odebrecht und seinem neuen Team- und Vereinskollegen Christopher Schmieg startet Mayr erneut für die RACING STUDENTS.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mayr — in a German surname which may refer to: Ernst Walter Mayr (1904–2005), German American evolutionary biologist Gustav Mayr (1830–1908), Austrian entomologist (Hymenoptera) Simon Marius (1573–1624), German astronomer Johann Simon Mayr (1763–1845),… …   Wikipedia

  • Andreas Meyer — ist der Name folgender Personen: Andreas Meyer (Baumeister) (1837–1901), deutscher Oberingenieur von Hamburg Andreas Meyer (Historiker) (* 1955), Schweizer Historiker Andreas Meyer (Manager) (* 1961), Schweizer Manager und Jurist Andreas K. W.… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Maier — ist der Name folgender Personen: Andreas Maier (Autor) (* 1967), deutscher Schriftsteller Andreas Maier (Eishockeyspieler) (* 1987), deutscher Eishockeyspieler Andreas Maier (Fußballspieler, Deutschland) (* 1983), deutscher Fußballspieler Andreas …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Mayer — ist der Name folgender Personen: Andreas Mayer (Mathematiker) (1716–1782), deutscher Mathematiker, Astronom und Kartograph Andreas Mayer (Wissenschaftshistoriker) (* 1970), österreichischer Soziologe und Wissenschaftshistoriker Andreas Mayer… …   Deutsch Wikipedia

  • Mayr — Verteilung des Namens Mayr in Deutschland (2005) Mayr ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Mayr ist eine Form von Meier. Varianten, Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas-Hofer-Bund — ist der Name verschiedener politischer Gruppen. Namenspatron ist Andreas Hofer, der Anführer der Tiroler Aufstandsbewegung von 1809. Inhaltsverzeichnis 1 Andreas Hofer Bund Tirol 1.1 Zielsetzung 2 Andreas Hofer Bund e.V. (Münch …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Laun — OSFS (* 13. Oktober 1942 in Wien, Österreich[1]) ist ein österreichischer Ordensgeistlicher und Moraltheologe. Er ist seit 1995 Weihbischof in Salzburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Positionen …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Hofer (Komponist) — Andreas Hofer (* 1628 oder 1629 in Reichenhall, heute Bad Reichenhall; † 25. Februar 1684 in Salzburg) war ein Komponist und Hofkapellmeister in Salzburg. Der Musikwissenschaftler Karl Weinmann konnte 1918 durch seine Forschungen nachweisen, dass …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Vojta — neben Haile Gebrselassie beim Vienna City Marathon 2011 Andreas Vojta (* 9. Juni 1989) ist ein österreichischer Mittelstreckenläufer aus Gerasdorf bei Wien. Der österreichische Leichtathlet des Jahres 2010 und Elfte bei den Europameisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Christoph Clamer — (* 1633 in Salzburg; † 1701) war ein österreichischer Komponist und Sänger des Barock. Andreas Christoph Clamer war der Sohn des Salzburger Hofkapellmeisters Gaudenz Clamer. Ab 1682 ist Clamer als Leiter und Ausbilder der Chorknaben am Salzburger …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”