Andreas Meinrad von Au

Andreas Meinrad von Au
Andreas Meinrad von Ow: Predigt des hl. Oswald, 1778 (Deckengemälde in der Pfarrkirche St. Oswald, Bad Schussenried-Otterswang)

Andreas Meinrad von Ow (* 22. November 1712 in Sigmaringen; † 1. März 1792 ebenda; auch von Aw, von Au oder von Auw) war ein süddeutscher Kirchen-, Barock- und Freskomaler und wirkte unter Joseph Friedrich von Hohenzollern-Sigmaringen als hohenzollerischer Hofmaler.

Sein Stiefvater und Lehrer war der Flach- und Dekorationsmaler Veser aus Sigmaringen. Dessen Werke finden sich zum Beispiel in der Kirche Peter und Paul in Benzingen.

Andreas Meinrad von Ows Wirkungsstätten waren vorwiegend Sakralbauten der oberschwäbischen Barockzeit. Er schuf die Malereien in der Kirche St. Oswald in Otterswang, in der Stadtpfarrkirche St. Johann Evangelist in Sigmaringen und in der oberschwäbischen Prämonstratenserabtei Rot. In der Kirche des Klosters Wald beendete er 1753 das von Johann Melchior Eggmann begonnene Freskenprogramm. In Pfullendorf stammen die Fresken der Wallfahrtskirche Maria Schray und Malereien in Stadtpfarrkirche St. Jakob ebenfalls von ihm. Des Weiteren wirkte er in Haigerloch in der Stadtkirche St. Anna (Fresken und Grisaillen), der Schlosskirche (Renaissance-Altar und Ausmalung der Deckengemälde) und am Großbayerhaus in der Unterstadt (Giebelfresken). Die Fresken in den Seitenkapellen der Klosterkirche der ehemaligen Benediktinerabtei mit spätbarockem Münster in Zwiefalten zählen zu seinen Frühwerke.

In Meßkirch und Bad Schussenried sind Straßen nach ihm benannt. An seinem Geburtshaus in Sigmaringen, in unmittelbarer Nähe zum Schloss Sigmaringen, befindet sich eine Gedenktafel. Werke von ihm finden sich ebenfalls in der Staatlichen Graphischen Sammlung München sowie dem Diözesanmuseum des Bistums Rottenburg-Stuttgart.

Literatur

  • Alois Beck: Die Vorlagen des Meinrad von Aw für die Deckenfresken im Schiff der Pfarrkirche St. Johann Ev. in Sigmaringen. Hohenzollerischer Geschichtsverein (Hrsg.): Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte. Heft 13. 1977. S. 149-151
  • Ingeborg-Maria Buck: Andreas Meinrad von Au. Zum 200. Todesjahr eines fast Vergessenen. In: Schwäbische Heimatbund (Hrsg.): Schwäbische Heimat. Jahrgang 43. Heft 2. 1992. S. 152ff.
  • Eugen Buri, Ingeborg-Maria Buck: Andreas Meinrad von Au 1712-1792. Katalog zur Ausstellung. “Alte Schule”. 16. Mai bis 19. Juli 1992]. Jan Thorbecke Verlag. Sigmaringen 1992. ISBN 3-7995-4160-8
  • Walther Genzmer, Ernst Gall: Die Kunstdenkmaler Hohenzollerns. In: Deutscher Kunstverlag München Berlin: Zeitschrift für Kunstgeschichte. Band 13. 1950. S. 156-157
  • Nicolaj van der Meulen: Weltsinn und Sinneswelten in Zwiefalten. In: kunsttexte.de. Nr. 1. Basel 2001. S. 1-26 auf dem edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Hans Albrecht Oehler: Die Deckenfresken des Andreas Meinrad von Ow in der St. Anna-Kirche in Haigerloch. In: Hohenzollerischer Geschichtsverein (Hrsg.): Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte. Sonderdruck. Band 28. 1992. S. 149-165
  • Hans Albrecht Oehler: Vierzehn Apostel und Vierzehn Nothelfer. Zu Andreas Meinrad von Ows Sigmaringer Deckenfresko “Mysterium der Kirche”. In: Hohenzollerischer Geschichtsverein (Hrsg.): Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte. Sonderdruck. Band 33. 1997. S. 65-78
  • Volkmar Schauz: Die Vorlagen des Meinrad von Aw zur Ausmalung der Schloßkirche von Haigerloch. In: Hohenzollerischer Geschichtsverein (Hrsg.): Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte. Heft 12. 1976. S. 161-162
  • Auguste Wagner-Würz: Meinrad von Aw. Leben und Werk eines süddeutschen Rokokomalers. Verlag der Hohenzollerischen Blätter Holzlingen & Co. Hechingen 1936

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Meinrad von Ow — Andreas Meinrad von Ow: Predigt des hl. Oswald, 1778 (Deckengemälde in der Pfarrkirche St. Oswald, Bad Schussenried Otterswang) Andreas Meinrad von Ow (* 22. November 1712 in Sigmaringen; † 1. März 1792 ebenda; auch von Aw, von Au oder von Auw)… …   Deutsch Wikipedia

  • Meinrad von Au — Andreas Meinrad von Ow: Predigt des hl. Oswald, 1778 (Deckengemälde in der Pfarrkirche St. Oswald, Bad Schussenried Otterswang) Andreas Meinrad von Ow (* 22. November 1712 in Sigmaringen; † 1. März 1792 ebenda; auch von Aw, von Au od …   Deutsch Wikipedia

  • Meinrad von Ow — Andreas Meinrad von Ow: Predigt des hl. Oswald, 1778 (Deckengemälde in der Pfarrkirche St. Oswald, Bad Schussenried Otterswang) Andreas Meinrad von Ow (* 22. November 1712 in Sigmaringen; † 1. März 1792 ebenda; auch von Aw, von Au od …   Deutsch Wikipedia

  • Meinrad von Lauchert — Born 29 August 1905 Potsdam Died 4 December 1987(1987 12 04) (aged 82) Stuttgart Allegiance …   Wikipedia

  • Meinrad — ist der Vorname folgender Personen: Meinrad Dreher (1763–1838), deutscher Orgelbauer Meinrad Dreher (Jurist) (* 1955), Professor für Rechtswissenschaften an der Universität Mainz Meinrad von Einsiedeln OSB (* um 797; † 861), Eremit, auf den die… …   Deutsch Wikipedia

  • Meinrad Schär — (* 15. Juli 1921 in Busswil bei Melchnau, Kanton Bern; † 9. November 2007 in Zürich) war ein Schweizer Arzt und Politiker (LdU). Er war der erste Sozial und Präventivmediziner in der Schweiz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 S …   Deutsch Wikipedia

  • Meinrad Dreher — (* 30. Januar 1763 in Illereichen; † 13. März 1838 in Illereichen) war deutscher Orgelbauer, der in Oberschwaben wirkte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkliste 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Josef von Hohenzollern-Sigmaringen — Joseph Franz Ernst von Hohenzollern Sigmaringen, auch Josef von Hohenzollern Sigmaringen, (* 1702; † 1769) war von 1715 bis 1769 Fürst von Hohenzollern Sigmaringen. Joseph Franz Ernst war der Sohn des Fürsten Meinrad II. von Hohenzollern… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Franz Ernst von Hohenzollern-Sigmaringen — Joseph Franz Ernst von Hohenzollern Sigmaringen, auch Josef von Hohenzollern Sigmaringen, (* 1702; † 1769) war von 1715 bis 1769 Fürst von Hohenzollern Sigmaringen. Joseph Franz Ernst war der Sohn des Fürsten Meinrad II. von Hohenzollern… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich V. von der Pfalz — Repräsentationsgemälde Friedrichs V.; dargestellt im Harnisch, Kurmantel sowie mit Wenzelskrone, Reichsapfel und Zepter in den Händen; Kurschwert und Kurhut neben ihm; als Zeichen der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.