Andreas Moosbrugger

Andreas Moosbrugger (* 8. November 1722 in Schoppernau; † 25. März 1787, in Au (Vorarlberg)) war ein österreichischer Rokoko-Stuckateur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andreas Moosbrugger wurde als ältester Sohn des Handwerkers Franz Josef Moosbruggers (* 1688) und Anna Felder geboren. Häufig arbeitete er zusammen mit seinem jüngsten Bruder Peter Anton (1732–1806). Die meisten Werke befinden sich in der Zentral- und Ostschweiz.

Werke

Literatur

  • Andreas F. A. Morel: Andreas und Peter Anton Moosbrugger, Zur Stuckdekoration des Rokoko in der Schweiz. Herausgegeben durch die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte 1973, ISBN 3-85782-030-6.
  • Gemeinde Horgen (Hrsg.): Die reformierte Kirche. Horgner Jahrheft. Horgen 1977.
  • Albert Caflisch: Plastiken – Skulpturen – Skulptouren in Horgen. Horgner Jahrheft. Horgen 2003.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moosbrugger (Familie) — Moosbrugger oder Mosbrugger ist der Name von Mitgliedern einer aus Au (Vorarlberg) im hinteren Bregenzerwald stammenden Baumeister , Künstler und Unternehmerfamilie. Die bislang noch nicht über Vorfahren verknüpften Familienzweige beginnen alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Moosbrugger — oder Mosbrugger ist der Name einer aus dem Vorarlberg stammenden Familie, siehe Moosbrugger (Familie) Moosbrugger oder Mosbrugger ist der Name folgender Personen: Andreas Moosbrugger (1722–1787), österreichischer Rokoko Stuckateur August… …   Deutsch Wikipedia

  • Moosbrugger — Moosbrugger,   Mosbrugger, Kaspar, eigentlich Andreas Moosbrugger, österreichisch schweizerischer Baumeister, * Au (Vorarlberg) 15. 5. 1656, ✝ Einsiedeln 26. 8. 1723; wichtigstes Mitglied einer Vorarlberger Baumeisterfamilie; ab 1682 Laienbruder… …   Universal-Lexikon

  • Peter Anton Moosbrugger — (* 30. Juni 1732 in Schoppernau; † 20. Juni 1806 ebenda) war ein Stuckateur, und arbeitete vor allem mit seinem Bruder Andreas Moosbrugger zusammen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Berufliche Laufbahn 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar Moosbrugger — Moosbruggers Kloster Disentis heute Caspar Moosbrugger OSB, auch Kaspar oder C. Mosbrugger; ursprünglich Andreas Moosbrugger (Taufname); (* 15. Mai 1656 Au, Bregenzerwald; † 26. August 1723 in Einsiedeln) war ein österreichisch schweizerisch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Moo–Mor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kapuzinerinnenkloster Notkersegg — Das Kloster Notkersegg von Süden, dahinter der Osten von St. Gallen Das Kloster Notkersegg, befindet sich im Stadtteil Notkersegg der Stadt St. Gallen. Es handelt sich um ein aktives Kapuzinerinnenkloster, das 1381 gegründet wurde. Das Kloster… …   Deutsch Wikipedia

  • Schoppernau — Schoppernau …   Deutsch Wikipedia

  • Reformierte Kirche Horgen — Die Reformierte Kirche Horgen von Westen Die Reformierte Kirche Horgen ist eine evangelisch reformierte Kirche im Zentrum von Horgen. Das heutige Bauwerk wurde 1782 eingeweiht, am selben Standort sind seit dem 13. Jahrhundert Vorgängerbauten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bechlingen (Tettnang) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”