Andreas Morsey
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Andreas Freiherr von Morsey (* 1. Juli 1888 in Hohenbrugg in der Steiermark; † 16. Juli 1951 in Wien[1]) war ein österreichischer Adeliger, Hof- und Staatsbeamter.

Leben und Arbeit

Morsey wurde 1888 als erstes von drei Kindern des Baron Franz Adolf von Morsey (1854-1926) und seiner Gattin Elisabeth Lobkowicz (1856-1936) in der Steiermark geboren.

Morsey wechselte 1913, nach dem Dienst beim k. und k. Militär - dem er als Leutnant der Reserve verbunden blieb - und einem Studium, das er als Doktor abschloss, als "Konzeptspraktikant" in den Dienst des habsburgischen Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand. In dessen Haushalt fungierte Morsey als Kämmerer, Hauslehrer der erzherzoglichen Kinder und persönlicher Assistent des Erzherzogs.

Im Juni 1914 begleitete Morsey den Erzherzog auf eine Inspektionsreise nach Bosnien und die Herzegowina, während der dieser am 28. Juni in Sarajewo einem Attentat zum Opfer fiel, dessen Zeuge Morsey wurde. Morsey, der sich persönlich an der Verhaftung des Attentäters Gavrilo Princip beteiligte (Sosnosky S. 2189), tat sich in den folgen Jahren durch verschiedene Aufsätze und Artikel über den Erzherzog im Allgemeinen und das Attentat im besonderen hervor, so beispielsweise am 28. Juni 1924 in einem Essay für die österreichische Tageszeitung Reichspost. In seinen späteren Lebensjahren verfasste Morsey eine Autobiografie, die er jedoch nicht veröffentlichte sondern Sophie Gräfin von Nostitz-Rieneck, der Tochter des Erzherzogs, übergab. Diese beziehungsweise ihre Nachkommen haben das Werk bis heute nicht publiziert, es aber verschiedenen Historikern wie dem Briten Gordon Brooke-Sheperd zu Forschungszwecken zugänglich gemacht.

1916 heiratete Morsey in erster Ehe Olga Maria Paula zu Windisch-Graetz (1893-1987), die 1937 geschieden wurde und aus der ein Sohn (Ernst Gordian Paul Franz von Gudenus) und eine Tochter (Sophie Amelia Theresia) hervorgingen und in zweiter Ehe Sofie Kast von Ebelberg (1895-1974).

In den 1920er Jahren wurde Morsey Obmann des Verbandes der bürgerlichen Bürgermeister der Steiermark und Führer des dortigen Heimatschutzes. In dieser Eigenschaft war er 1934 maßgeblich an der Niederschlagung des nationalsozialistischen Aufstandes in Österreich beteiligt.

Literatur

  • Morsey, Andreas Freiherr von: Konopischt und Sarajewo. In: Berlin. Mon.-Hh., Jahrgang 12, Seiten 486-499

Nachweise

  1. Worldroots.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas von Morsey — Andreas von Morsey, eigentlich Andreas Freiherr von Morsey genannt Picard (* 1. Juli 1888 in Hohenbrugg in der Steiermark; † 16. Juli 1951 in Wien[1]) war ein österreichischer Hof und Staatsbeamter. Leben und Arbeit Morsey wurde 1888 als erstes… …   Deutsch Wikipedia

  • Morsey — ist der Name folgender Personen: Andreas von Morsey (1888–1951), österreichischer Hof und Staatsbeamter Rudolf Morsey (* 1927), deutscher Historiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Hermes — (* 16. Juli 1878 in Köln; † 4. Januar 1964 in Krälingen, heute ein Ortsteil von Berg/Eifel) war deutscher Staatswissenschaftler und Politiker (Zentrum, CDU) …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Freiherr von Morsey — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler — Porträtaufnahme Hitlers, 1937 …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtsstaatsverständnis im Nationalsozialismus — „Nationalsozialistischer deutscher Rechtsstaat“ und ähnliche Ausdrücke wie „der deutsche Rechtsstaat Adolf Hitlers“ wurden von nationalsozialistischen und den Nationalsozialisten nahestehenden Juristen mehrfach verwendet[1], um sich affirmativ… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Moo–Mor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien — Die Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, kurz Parlamentarismus Kommission (Abkürzung: KGParl), ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Sie fördert, erarbeitet und veröffentlicht wissenschaftliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Parteien in Deutschland — Mitglieder der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion 1889. Die SPD ist die älteste noch bestehende deutsche Partei von Bedeutung. Die modernen Parteien in Deutschland sind Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden, als Abgeordnete in Parlamenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Klausener — (1933) Erich Klausener (* 25. Januar 1885 in Düsseldorf; † 30. Juni 1934 in Berlin) war ein führender Vertreter des deutschen politischen Katholizismus und Staatsbeamter. 1906 wurde er zum Regierungsassessor im P …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”