Andreas Neufert

Andreas Neufert (* 16. August 1961 in München) ist ein deutscher Kunsthistoriker, Publizist und Kurator.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1980 bis 1987 studierte Neufert Kunstgeschichte, Philosophie und Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Universität Wien und der Sorbonne Paris. 1987 schloss er dies mit einem Magister Artium bei Uwe M. Schneede und Hans Belting ab. 1988 folgte ein einjähriger Parisaufenthalt für ein Oral-History Projekt mit Überlebenden des Surrealismus in Paris und der Beginn der freien publizistischen Tätigkeit. 1990-92 absolvierte er ein Postgraduate für Kulturmanagement in Wien/Krems am Institut für Kulturwissenschaft. 1997 promovierte er mit einer Arbeit über den österreichischen Surrealisten Wolfgang Paalen im Fachbereich Ästhetik und Kunstvermittlung an der Universität Witten/Herdecke, die 1999 unter dem Titel Im Inneren des Wals im Springer-Verlag Wien/New York herauskam. 1993/94 arbeitete er als Gastkurator am Museum Moderner Kunst - Stiftung Ludwig, Wien, und 1994 als Kurator der Retrospektive Wolfgang Paalen im Museo de Arte Contemporaneo Alvar y Carillo Gil, Mexiko-Stadt; Neufert wurde in der Folge regelmäßiger Gastkurator am MACG, Mexiko (1994-98) und realisierte u.a. Ausstellungen wie Recuerdo del Paraiso eternal, André Breton (zum 100sten Geburtstag), und initiierte ein Austauschprogramm Italien-Mexiko für bildende Künstler. Er nahm 1994-97 als Vortragender am jährlichen Colloquio Estetico der UNAM teil. Neufert hat drei Kinder und lebt mit seiner Familie seit 2002 als freier Kurator und Autor in Berlin-Schöneberg. Er ist Initiator und Inhaber eines Privatarchivs über den österreichisch-mexikanischen Maler und Gelehrten Wolfgang Paalen (1905 Wien - 1959 Taxco/Mexiko).

Arbeit

Neuferts Arbeit im Bereich der Kunst ist interdisziplinär ausgerichtet und konzentriert sich sowohl in der kunstgeschichtlichen und kulturwissenschaftlichen Forschung wie auch im Bereich der zeitgenössischen Kunst auf die lebensweltlichen, genealogischen und soziokulturellen Bedingungen bildnerischen Schaffens. Seine biografische Arbeit basiert auf Ideen über die multiple Persönlichkeit und den Bildraum als Möglichkeitsraum verdeckter und/oder verunmöglichter Lebensimpulse und -wege, die auf frühe Anregungen seiner Großmutter, der Malerin, Bauhausschülerin und Jugendbuchautorin Alice Spies-Neufert und der kritischen Auseinandersetzung mit der Persönlichkeit seines Großvaters, dem Architekten Ernst Neufert zurückgehen. Die Auffassung des menschlichen Gehirns als Bühne wurzelt auch in seinem Wunsch, nach dem Abitur Schauspieler zu werden. Nach einem Auftritt in der Rolle des Theaterdirektors in Pirandellos Stück Sechs Personen suchen einen Autor im Theater an der Leopoldstraße (München) und Bekanntschaft mit dem Ensemble des Residenztheaters entschied er sich jedoch für die Schriftstellerei. In Zusammenarbeit mit Otto van de Loo legte er 1992 seine erste größere Publikation vor: Engagement und Distanz, eine Antologie mit 36 Essays zur Malerei (Edition van de Loo, München), die z.T. in enger Zusammenarbeit mit den Künstlern entstand. In dem in Wien geborenen Maler, Theoretiker und Autor Wolfgang Paalen, an dessen Biografie er derzeit arbeitet, fand er schließlich einen gelehrten Gegenpart in der Geschichte der Moderne, der für seine Arbeit in der zeitgenössischen Kunst den intellektuellen Hintergrund bildet.

Publikationen (Auswahl)

  • Andreas Neufert (Autor), Otto van de Loo (Herausg.), Engagement und Distanz, Aspekte einer Sammlung, Edition van de Loo, München 1992, (Sammlung von 35 Essays v. Andreas Neufert zu Pierre Alechinsky, Günter Brus, Jean Dubuffet, Asger Jorn, Henri Michaux, Arnulf Rainer, Antonio Saura, Wols u.a.)
  • Zum Bilddenken Wolfgang Paalens, in: Ausstellungskatalog Wolfgang Paalen, Zwischen Surrealismus und Abstraktion, Museum Moderner Kunst – Stiftung Ludwig Wien, Klagenfurt (Ritter) 1993, S.13-30
  • Die Maler haben noch nicht die alte Sphinx zum Sprechen gebracht…, in: Ausstellungskatalog Wolfgang Paalen, Zwischen Surrealismus und Abstraktion, Museum Moderner Kunst – Stiftung Ludwig Wien, Klagenfurt (Ritter) 1993, S.43-80)
  • Spuren des Kosmos an der Grenze westlicher Malerei, in: Gordon Onslow Ford, Bilder, München (Höcherl Verlag) 1993 (Ausstellungskatalog, Hrsg. v. Andreas Neufert, mit Texten von Roberto Matta, Wieland Schmied, Fariba Bozgaran, Andreas Neufert, Gordon Onslow Ford und T. E. Lindberg
  • Los pintores aun no han podido hacer hablar a la vieja esfinge…, in: Wolfgang Paalen. Retrospectiva, Museo de Arte Contemporaneo Carrillo Gil, Mexiko-Stadt 1994, S.47-83
  • Bilder zeigen ihr Wissen, Zu den Radierungen, in: Franz Hitzler – Gemälde und Radierungen, Museum der Bildenden Künste Leipzig, München (Prestel) 1994, S. 20-27
  • El ser no-factico, in: Ausstellungskatalog André Breton, Museo de Arte Contemporaneo Carrillo Gil, Mexiko-Stadt 1996, S. 25-75
  • Wolfgang Paalen’s first Mexican period (1939-49): a synthesis of Jewish iconoclasm and eschatology in the gleam of the first glance? in: La Abolicion del Arte, XXI Coloquio Internacional de Historia del Arte, Hrsg. v. Alberto Dallal, Universidad Nacional Autónoma de México, Instituto de Investigaciones Estéticas, Mexiko 1998, S. 399 – 422
  • Wolfgang Paalen. Im Inneren des Wals – Monografie/Schriften/Oevrekatalog, Wien New York (Springer) 1999
  • Aby Warburg’s Mnemosyne Atlas, Art versus Psychology – Psychology versus Art in: (In)disciplinas: Estética e Historia del Arte en el Cruce de los Discursos, XXII. Coloquio Internacional de Historia del Arte, Hrsg.v. Lucero Enriquez, Universidad Nacional Autónoma de México, Instituto de Investigaciones Estéticas, Mexiko 1999, S. 281 - 297
  • Erwachen in der Gesichtlichkeit, in: Gregor Cürten, Ebenbilder – das heißt den Atem Anhalten, München (Schirmer/Mosel) 2000, S. 74 – 76
  • Bilder gegen die Fremdheit der Welt, in: Meisterwerke der Kunsthalle Emden, Band II Schenkung Otto van de Loo, Hrsg. v. Achim Sommer, Stiftung Henri und Eske Nannen, Köln (Wienand) 2000, S. 17 – 27
  • Bill Jensen, in: Ausstellungskatalog Bill Jensen, Felix Ringel Galerie, Düsseldorf 2001 (Deutsch/Englisch)
  • Über Kontingenz und Möglichkeit in der Ästhetik Wolfgang Paalens, in: Wolfgang Paalen, Denker und Visionär im Medium der Malerei, Edition Galerie Doebele, Dresden 2001, S.6-22
  • Wolfgang Paalen – From the Beginnings to DYN and the New York School, in: Wolfgang Paalen, Denker und Visionär im Medium der Malerei, Edition Galerie Doebele, Dresden 2001, S.68-97
  • Art and Science of the Consciousness: Contributions of a Lesser Known Surrealist, in: Art Journal, New York (College Art Association) Summer 2005, p.103f.
  • Geburtstagsrede, oder das Spiegelei. Als Brief, in: Michèle Victor, Wenn das Perlhuhn leise weint. Bonjour Adamski, Köln (DuMont Verlag) 2007, S. 4-9
  • Abstraction and Possibility Space – A Conversation between Andreas Neufert and Robert Linsley, at University of Waterloo, Canada, Vancouver (Old Mill Books) 2007
  • La pietra, gli alberi, il tempo e il fiume, Appunti di viaggio dalla terra dei Dogon,in: Afro, dall´Africa sull´Africa, No. 3, Nairobi 2008, S. 61ff.
  • Paalen, Reisen ins Innere der Möglichkeit / Voyages vers l´interieur du possible, in: Moderne auf der Flucht / Les modernes s´enfuient, Österreichische KünstlerInnen in Frankreich 1938-1945 / Des artistes autrichiens en France 1938-1945, Ausstellungskatalog (deutsch/französisch) Jüdisches Museum Wien (Verlag Turia & Kant) Wien 2008, S. 96-111
  • Wolfgang Paalen, Wien, Paris, Mexiko / Vienne, Paris, Mequique, in: Moderne auf der Flucht / Les modernes s´enfuient, Österreichische KünstlerInnen in Frankreich 1938-1945 / Des artistes autrichiens en France 1938-1945, Ausstellungskatalog (deutsch/französisch) Jüdisches Museum Wien (Verlag Turia & Kant) Wien 2008, S. 197-201

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neufert — ist der Familienname folgender Personen: Alice Spies Neufert (1883–1991) deutsche Malerin und Jugendbuchautorin. Andreas Neufert (* 1961), deutscher Kunsthistoriker, Publizist und Ausstellungsmacher Detlev F. Neufert, deutscher Autor und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ne — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Paalen — Activité peintre Naissance 7 juillet 1905 Baden (Autriche) Décès 24 septembre 1959 (à 54 ans) Taxco Mouvement Surréalisme …   Wikipédia en Français

  • Wolfgang Paalen — (* 22. Juli 1905 in Wien; † 24. September 1959 in Taxco, Mexiko) war ein österreichisch mexikanischer Maler und Kunsttheoretiker. Portrait Wolfgang Paalen, Mexico, um 1940 …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Paalen — (Born July 7, 1905 in Vienna; Died September 24, 1959 in Taxco, Mexico) was an Austrian Mexican painter and theorist. Life Wolfgang Paalen was born in Vienna in 1905 as the first of four sons of the Austrian Jewish merchant and inventor Gustav… …   Wikipedia

  • Franz Hitzler — (* 1946 in Thalmassing bei Regensburg) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen, Mitgliedschaften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Otto van de Loo — (* 9. März 1924 in Witten) ist ein deutscher Galerist. Leben Er gründete 1957 in München die Galerie van de Loo, wo er ausgehend vom deutschen Informel schnell auch internationale Strömungen zeigte und damit einen der damals noch sehr seltenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Паален, Вольфганг — В.Паален Запретная страна (1936 1937) Вольфганг Паален (нем. Wolfgang Paalen, 22 июля 1905, Вена  ум. 24 сентября …   Википедия

  • Bauhaus-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Bauhaus Universität Weimar Gründung 1996 (1860 Kunstschule, 1919 Staatliches Bauhaus, 1954 Hochschule für Architektur… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Bauhaus Universität Weimar Gründung 1996 (1860 Kunstschule, 1919 Staatliches Bauhaus, 1954 Hochschule für Architektur… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”