Andreas Nischwitz
Andreas Nischwitz Eiskunstlauf
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 1. April 1957
Geburtsort Leinfelden, Baden-Württemberg
Größe 173 cm
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Susanne Scheibe,
Christina Riegel
Verein TuS Stuttgart
Trainer Helene Beck,
Karin Frohner,
Karel Fajfr
Status zurückgetreten
Karriereende 1981
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Hartford 1981 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Silber Innsbruck 1981 Paare
 

Andreas Nischwitz (* 1. April 1957 in Leinfelden, Baden-Württemberg) ist ein ehemaliger deutscher Eiskunstläufer, der international im Paarlauf startete.

Er begann seine Karriere als Einzelläufer beim Stuttgarter ERC und wechselte später zum TUS Stuttgart. 1974 begann er mit dem Paarlauf. Seine erste Eislaufpartnerin war Susanne Scheibe. Seine Trainer waren Helene Beck, Karin Frohner und Karel Fajfr. Mit Scheibe wurde Nischwitz 1977 und 1978 deutscher Paarlaufmeister. In beiden Jahren nahmen sie auch an Welt- und Europameisterschaften teil und beendeten diese alle vier Male auf dem achten Platz.

Mit seiner zweiten Eislaufpartnerin Christina Riegel wurde Nischwitz von 1979 bis 1981 deutscher Paarlaufmeister. Im Jahr 1981 feierten Nischwitz und Riegel ihre größten Erfolge. Erst wurden sie in Innsbruck Vize-Europameister hinter Irina Worobjowa und Igor Lissowski und gewannen dann bei der Weltmeisterschaft in Hartford die Bronzemedaille.

Nachdem seine Partnerin vom Leistungssport zurücktreten war, beendete auch er seine Eislaufkarriere, wobei er sein Studium der Zahnmedizin an der Universität Tübingen, das er 1977 begonnen und wegen der Olympiade 1980 unterbrochen hatte, fortsetzen konnte. Heute ist er als Zahnarzt in Tübingen tätig.[1] Andreas Nischwitz ist verheiratet und hat drei Kinder.

Ergebnisse

Paarlauf

(bis 1978 mit Susanne Scheibe, ab 1979 mit Christina Riegel)

Wettbewerb / Jahr 1977 1978 1979 1980 1981
Olympische Winterspiele 8.
Weltmeisterschaften 8. 8. 8. 5. 3.
Europameisterschaften 8. 8. 8. 6. 2.
Deutsche Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1.

Einzellauf

Deutsche Meisterschaften

  • 1974 – 10. Rang
  • 1975 – 7. Rang
  • 1976 – 5. Rang
  • 1977 – 5. Rang

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.zahnarzt-nischwitz.de/index2.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nischwitz — ist der Name folgender Orte Oranienbaum, Sachsen Anhalt (deren bis 1673 gebräuchlicher Name) Nischwitz (Bürgel), Ortsteil von Bürgel, Saale Holzland Kreis, Thüringen Nischwitz (Jonaswalde), Ortsteil der Gemeinde Jonaswalde, Altenburger Land,… …   Deutsch Wikipedia

  • Tina Riegel — Christina Riegel Nation Deutschland  Deutschland Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • German Figure Skating Championships — For the 2011 competition, see 2011 German Figure Skating Championships. For the competition held by the German Democratic Republic between 1949 and 1990, see East German Figure Skating Championships. The German Figure Skating Championships… …   Wikipedia

  • Deutsche Eiskunstlaufmeisterschaften — Die Deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften finden jährlich mit dem Ziel statt, die besten deutschen Eiskunstläufer in den fünf Teildisziplinen Herren, Damen, Paare, Eistanzen und Synchroneiskunstlauf zu küren. Die ersten deutschen Meisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats d'Allemagne de patinage artistique — Les championnats d Allemagne de patinage artistique (en allemand: Deutsche Eiskunstlaufmeisterschaften) sont organisés chaque année pour déterminer les champions nationaux de l Allemagne. La première compétition nationale de patinage artistique… …   Wikipédia en Français

  • Christina Riegel — Personal information Country represented  West Germany Born August 25, 1965 (1965 08 25) (age 46) Stuttgart …   Wikipedia

  • Aljona Savtchenko — Aljona Savchenko …   Deutsch Wikipedia

  • Aljona Sawtschenko — Aljona Savchenko …   Deutsch Wikipedia

  • Annie Horn — Eiskunstlaufen Gol …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”