Andreas Pokorny
DeutschlandDeutschland Andreas Pokorny
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. Juni 1968
Geburtsort Chorzów, Polen
Größe 177 cm
Gewicht 81 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1985–1986 ECD Iserlohn
1986–1993 Kölner Haie
1993–1994 Adler Mannheim
1994–1996 Kölner Haie
1996–1997 Iserlohner EC
1997–1998 EHC Braunlage
1998–1999 Moskitos Essen
1999–2000 Düsseldorfer EG
2000–2002 Iserlohn Roosters
2002–2003 EV Duisburg

Andreas Pokorny (* 18. Juni 1968 in Chorzów, Polen) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der insgesamt neun Spielzeiten in der Eishockey-Bundesliga und vier in der Deutschen Eishockey Liga verbracht hat. Zuletzt war er Cheftrainer der Hammer Youngstars in der Oberliga West, er trat am 27. Januar 2010 als Cheftrainer zurück.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Andreas Pokorny spielte zum ersten Mal 1985 in der Eishockey-Bundesliga beim ECD Iserlohn. Während der regulären Saison kam der damals 17-jährige Verteidiger kaum zu Eiszeiten. Als sich jedoch Sepp Klaus verletzte setze ihn der Trainer Jan Eysselt regelmäßig ein, sodass Pokorny in den Playoffs gemeinsam mit Earl Spry die zweite Verteidigungreihe bildete. Im dritten Viertelfinalspiel gegen den Landshuter EV schoss Pokorny nach Vorlage von Dany Held und Mike Bruce von der linken Seite aus das 1:0 gegen Landshuts Torwart Rupert Meister. Das 2:0 bereitete er vor und konnte in der 53. Minute nach Vorlage von Martti Jarko den 3:2-Siegtreffer erzielen. Im zweiten Halbfinalspiel gegen die Kölner Haie bereitete er beide Treffer zum 2:0-Entstand vor und war damit maßgeblich an der einzigen Niederlage der Kölner beteiligt. Das Erreichen des Halbfinales ist bis heute einer der größten Erfolge der Iserlohner Eishockeygeschichte.

Im nächsten Jahr schloss er sich den Haien an, die ihm ein Angebot gemacht hatten. Er spielte meistens mit Udo Kießling in einer Reihe, der den jungen Verteidiger an das Profieishockey heranführte. Pokorny spielte insgesamt neun Jahre in Köln und gewann drei deutsche Meisterschaften und wurde dreimal Vizemeister und übernahm eine führende Rolle in der Verteidigung der Haie. Hier wurde er auch Nationalspieler und nahm an drei Weltmeisterschaften teil. In der Saison 1993/94 spielte er für die Adler Mannheim. 1996 wechselte er dann von Köln wieder zurück nach Iserlohn, wo der Iserlohner EC in der zweithöchsten Spielklasse aktiv war. Es folgten weitere drei Jahre in der zweiten Liga, bevor er zur Saison 2000/01 ein zweites Mal ins Sauerland zurückkehrte. Pokorny spielte während der ersten beiden Jahre der Iserlohn Roosters in der DEL am Ort seines Karrierebeginns, bevor er 2002 zum EV Duisburg wechselte. Anschließend beendete er seine Karriere als Spieler.

Nach seinem Karriereende absolvierte Pokorny einen Trainerlehrgang und ist im Besitz des B-Scheines, womit er bis einschließlich zur 2. Eishockey-Bundesliga trainieren darf. 2006 übernahm er die Young Wild Roosters in der Regionalliga NRW. Seit 2008 war er Cheftrainer bei Lippe-Hockey-Hamm.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1985/86 ECD Iserlohn 1.BL 30 0 0 0 0 9 2 4 6 8
1986/87 Kölner Haie 1.BL 45 2 9 11 16
1987/88 Kölner Haie 1.BL 34 3 4 7 16 11 1 0 1 14
1988/89 Kölner Haie 1.BL 35 5 7 12 28 9 1 2 3 6
1989/90 Kölner Haie 1.BL 36 14 9 23 22 8 3 2 5 8
1990/91 Kölner Haie 1.BL 24 7 15 22 12 4 0 0 0 2
1991/92 Kölner Haie 1.BL 42 9 15 24 34 4 1 3 4 0
1992/93 Kölner Haie 1.BL 41 4 8 12 22 12 4 3 7 4
1993/94 Adler Mannheim 1.BL 41 5 12 17 24 4 0 1 1 2
1994/95 Kölner Haie DEL 19 1 4 5 6 17 3 3 6 6
1995/96 Kölner Haie DEL 50 5 9 14 24 14 0 3 3 4
1996/97 Iserlohner EC 1.Lg 45 10 42 52 45
1997/98 Braunlager EHC 1.Lg 52 16 45 61 56
1998/99 Moskitos Essen BL 63 13 27 40 36
1999/00 Düsseldorfer EG 2.BL 57 6 14 20 49
2000/01 Iserlohn Roosters DEL 58 3 17 20 47
2001/02 Iserlohn Roosters DEL 56 1 4 5 36
2002/03 EV Duisburg 2.BL 55 1 26 27 36
1.Bundesliga gesamt 328 49 79 128 174 61 12 15 27 44
DEL gesamt 183 10 34 44 113 31 3 6 9 10

International: Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T A Pkt SM
1987 Deutschland WJC-B 5 5 1 6 0
1989 Deutschland WC 5 0 0 0 0
1990 Deutschland WC 8 1 0 1 4
1991 Deutschland WC 10 1 2 3 6
Senioren Int'l gesamt 23 2 2 4 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pokorny — bzw. Pokorný, slawische weibliche Form Pokorná ist der Name folgender Personen: Adolf Pokorny (* 1895), deutscher Dermatologe Andreas Pokorny (* 1968), deutscher Eishockeyspieler Bedřich Pokorný (1904–1968), tschechoslowakischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Mailath-Pokorny — (Wien 2007) Andreas Mailath Pokorny (* 15. November 1959 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und amtsführender Stadtrat für Kultur und Wissenschaft in Wien. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Sonja Kato-Mailath-Pokorny — und Andreas Mailath Pokorny (2010) Sonja Kato Mailath Pokorny (* 14. Jänner 1972 in Wien) ist eine österreichische Politikerin (SPÖ).Von 2001 bis 2010 war sie Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemein …   Deutsch Wikipedia

  • Mailath-Pokorny — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Mailath Pokorny (* 1959), österreichischer Politiker Sonja Kato Mailath Pokorny (* 1972), österreichische Politikerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersch …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner EC — Kölner Haie Größte Erfolge Deutscher Meister 1977, 1979, 1984, 1986, 1987, 1988, 1995, 2002 Deutscher Pokalsieger 2004 Vize Europapokalsieger 1985 und 1996 Spengler Cup Gewinner 1999 Vereinsinfos Geschichte Kölner EC (1972 – 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Junghaie — Kölner Haie Größte Erfolge Deutscher Meister 1977, 1979, 1984, 1986, 1987, 1988, 1995, 2002 Deutscher Pokalsieger 2004 Vize Europapokalsieger 1985 und 1996 Spengler Cup Gewinner 1999 Vereinsinfos Geschichte Kölner EC (1972 – 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Iserlohn Roosters/Spielerliste — In der folgenden Aufstellung sind alle bisherigen Spieler der Iserlohn Roosters versammelt. Im Jahre 2000 lagerte der Iserlohner EC e.V. seine Profimannschaft aus, die den Namen Iserlohn Roosters bekam. Bislang standen folgende 138 Spieler bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Haie/Spielerliste — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Haie/Spielerliste und Statistik — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pok–Pon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”