Andreas Proles

Andreas Proles (* 1. Oktober 1429 in Dresden; † 6. Juni 1503 in Kulmbach) war ein deutscher Theologe.

Leben

Proles studierte seit dem Wintersemester 1446 an der Universität Leipzig, erwarb sich im Wintersemester 1447 das Baccalaureat der artistischen Künste und wurde dort im Wintersemester 1450 Magister der Philosophie. 1451 trat er in den Augustinerorden ein, wurde Professor der Theologie in Leipzig und unternahm 1454 eine Reise nach Italien. 1456 war er Lektor der Theologie am Dom zu Magdeburg und wurde noch im gleichen Jahr zum Prior des Klosters Himmelpforten bei Wernigerode berufen. Später wurde er Provinzial des Augustinerodens und soll in Dresden an einem Tage dreimal hintereinander gepredigt haben. Er starb auf dem Konvent in Kulmbach. Nachdem man seinen Leichnam in der Augustinerkirche von Kulmbach begraben hatte, wurde Johann von Staupitz sein Nachfolger.

Werke

  • Vier Predigten, welche Paulus Sylvius herausgegeben hat
  • Ein Sermon, am ersten Sonntage nach Trinitatis gehalten

Literatur

  • Christian Friedrich Kesslin: Nachrichten von Schriftstellern und Künstlern der Grafschaft Wernigerode. Vom Jahre 1074 bis 1855. Wernigerode [u. a.] 1856, S. 2–3
  • Karl Janicke: Proles, Andreas. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 661–663.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Proles — bedeutet: die arme Unterschicht in römischen Städten, davon stammt das Wort Proletariat Andreas Proles (1429–1503), deutscher Theologe Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeic …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Andreas Pröhle — (* 3. Februar 1797 in Gunsleben; † 19. April 1875 in Hornhausen) war ein deutscher Schriftsteller und evangelischer Theologe. Leben Pröhle wurde als Sohn des Lehrers und Kantors Johann Heinrich Christian Pröhle geboren. Ab 1809 besuchte er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermits of St. Augustine — The Hermits of St. Augustine (Ordo Sancti Augustini, O.S.A.), generally called Augustinians but not to be confused with the Augustinian Canons, are a Roman Catholic religious order which, although more ancient, were formally constituted in the… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Order of Saint Augustine — Abbreviation OSA Formation March, 1256 Type Catholic religious ord …   Wikipedia

  • Gottfried Schütze — (* 7. Mai 1719 in Wernigerode; † 2. Juli 1784 in Hamburg) war ein deutscher Pädagoge, Bibliothekar und evangelischer Theologe. Leben Der Sohn des Eustasius Friedrich Schütze, hatte die Oberschule in Wernigerode besucht. 1738 bezog er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Lindenschmit the Younger — Wilhelm Lindenschmit (the Younger) (June 20, 1829 June 8, 1895) was a German history painter who was a native of Munich. He was the son of painter Wilhelm Lindenschmit the Elder (1806 1848).Lindenschmit originally studied art in Mainz with his… …   Wikipedia

  • Prohlis — Nord und Süd …   Deutsch Wikipedia

  • Hermits of St. Augustine — • A religious order which in the thirteenth century combined several monastic societies into one, under this name Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Hermits of St. Augustine     Hermits of St. Augustine …   Catholic encyclopedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Dresden — Inhaltsverzeichnis 1 Die folgenden Personen sind in Dresden geboren 1.1 bis 1699 1.2 1700 bis 1799 1.3 1800 bis 1835 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”