Andreas Ranft

Andreas Ranft (* 22. August 1951 in Marburg) ist ein deutscher Historiker. Er ist Professor für Geschichte des Mittelalters an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Ranft studierte Volkswirtschaft, wechselte dann zum Studium von Geschichte, Rechtswissenschaften, Philosophie und Politologie. 1983 promovierte er zum Dr. phil. mit der Dissertation "Basishaushalt der Stadt Lüneburg. Zur Struktur städtischer Finanzen im 15. Jahrhundert". Danach wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Hannover. Von 1984 bis 1990 war Ranft Hochschulassistent am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

1991 habilitierte Ranft zum Thema "Adelsgesellschaften. Gruppenbildung und Genossenschaft im spätmittelalterlichen Reich". 1999 wurde er zum Professur für Geschichte des Mittelalters am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen. Seit 2003 ist er Dekan an der Universität Halle-Wittenberg.

Schwerpunkte seiner Forschungen sind die Sozial- und Kulturgeschichte des Spätmittelalters sowie Stadt- und Verwaltungsgeschichte. Er ist zweiter Vorsitzender der Historischen Kommission Sachsen-Anhalt.

Ranft ist Vorstandsmitglied (Schatzmeister) im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ranft — steht für: Schweizerischer Flurname in steilem Gelände (ursprünglich „Rand“): Flüeli Ranft, ein Ort in der Gemeinde Sachseln, Kanton Obwalden, Schweiz Ranftschlucht, eine Schlucht in Flüeli Ranft, in der sich der Heilige Niklaus von Flüe… …   Deutsch Wikipedia

  • Löwenbund — Die Gesellschaft mit dem Lewen (auch als Löwengesellschaft und Löwenbund bezeichnet) war eine am 17. Oktober 1379 von 17 Grafen, Rittern und Edelknechten in Wiesbaden gegründete Adelsgesellschaft. Sie war „eine der bedeutendsten Adelsverbindungen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ran–Ras — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adelsgesellschaft — Wappenfries der Gesellschaft mit dem Esel in der Heiliggeistkirche in Heidelberg Als Adelsgesellschaften werden durch Eid besiegelte genossenschaftliche Zusammenschlüsse von Adeligen bezeichnet, die sich im Heiligen Römischen Reich während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Neipperg — Wappen derer von Neipperg aus dem Scheiblerschen Wappenbuch Die Grafen von Neipperg sind ein altes, ehemals reichsunmittelbares Rittergeschlecht in Schwaben. Die Familie mit Stammsitzen in Neipperg und Schwaigern stand ursprünglich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingeram-Codex — Hans Ingeram: Selbstporträt und Erklärung, der Ersteller dieses Buches zu sein. Item der geselschaft knecht von dem Esell Ein persefantt/ genannt Hans Ingeram hat dyz puoch gemacht Inn dem/ Jar do man Zalt nach xpi(Christi) geburd Mcccclviiij… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Adelsgesellschaften — Die Liste der Adelsgesellschaften folgt dem Repertorium »Holger Kruse, Werner Paravicini, Andreas Ranft (Hrsg.): Ritterorden und Adelsgesellschaften im spätmittelalterlichen Deutschland. In: Kieler Werkstücke, Reihe D: Beiträge zur europäischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste schwäbischer Adelsgeschlechter/G — Schwäbische Adelsgeschlechter   A B C D E F G H J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Liste schwäbischer Adelsgeschlechter/N — Schwäbische Adelsgeschlechter   A B C D E F G H J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Turniergesellschaft — Darstellung einiger Turniergesellschaften in einem Turnierbuch der Herren von Gemmingen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”