Andreas Raubal
DeutschlandDeutschland Andreas Raubal
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 28. September 1974
Geburtsort Garmisch-Partenkirchen, Deutschland
Größe 180 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #41
Schusshand Links
Spielerkarriere
1991–2001 SC Riessersee
2001–2004 Krefeld Pinguine
2004–2006 ESC Moskitos Essen
2006–2010 EHC München
2010-2011 SC Riessersee

Andreas Raubal (* 28. September 1974 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der seit 2011 beim SC Riessersee in der 2. Eishockey-Bundesliga als Assistenztrainer angestellt ist. Er ist der Bruder des ebenfalls ehemaligen aktiven Eishockeyspielers und derzeiten Co-Trainers der SERC Wild Wings, Anton Raubal.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Als Spieler

Raubal begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Garmisch beim SC Riessersee und bestritt sein erstes höherklassiges Spiel mit 17 Jahren in der damaligen 2. Liga Süd. Mit dem SC Riessersee durchlief er von der Oberliga bis zur DEL alle Stationen, bis er zur Saison 2001/02 zu den Krefeld Pinguinen wechselte, bei denen er bis zur Saison 2003/04 unter Vertrag stand und den deutschen Meistertitel feiern konnte.

Nach seinem bis dahin größten Erfolg mit Krefeld wechselte er zu Beginn der Saison 2004/05 zu den Moskitos Essen, für die er auch in der Saison 2005/06 aufs Eis ging.

Ab der Saison 2006/07 bis zur Saison 2009/10 stand Raubal beim EHC München unter Vertrag. In der Saison 2009/10 lief er mit der Nummer 41 als Kapitän für München auf.

Ab der Saison 2010/11 stand er wieder bei seinem Heimatverein SC Riessersee Oberliga Süd unter Vertrag, mit welchem er in der Saison 2010/11 die Oberliga-Meisterschaft gewann. Nach diesem Erfolg beendete er seine Spielerkarriere.[1]

Als Trainer

Im August 2011 wurde bekannt, dass Raubal in der Saison 2011/12 als Assistenztrainer beim SC Riessersee arbeiten wird.[2]

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Gesamte Saison
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM
1991/92 SC Riessersee 2LS 5 0 0 0 0
1992/93 SC Riessersee 2. BL 25 0 0 0 4
1993/94 SC Riessersee OLS 39 0 2 2 36
1994/95 SC Riessersee 1LS 52 3 2 5 88
1995/96 SC Riessersee DEL 50 1 2 3 42
1996/97 SC Riessersee 1LS 51 7 8 15 38
1997/98 SC Riessersee 1LS 56 5 12 17 42
1998/99 SC Riessersee 2. BL 59 8 6 14 83
1999/00 SC Riessersee 2. BL 47 4 5 9 72
2000/01 SC Riessersee 2. BL 47 1 11 12 46
2001/02 Krefeld Pinguine DEL 54 1 4 5 22
2002/03 Krefeld Pinguine DEL 65 1 2 3 51
2003/04 Krefeld Pinguine DEL 51 0 0 0 26
2004/05 Moskitos Essen 2. BL 62 5 15 20 86
2005/06 Moskitos Essen 2. BL 55 1 5 6 64
2006/07 EHC München 2 .BL 41 1 2 3 52
2007/08 EHC München 2. BL 49 1 6 7 48
2008/09 EHC München 2 .BL 60 1 13 14 42
2009/10 EHC München 2. BL 25 1 1 2 20
2010/11 SC Riessersee OL 49 3 16 19 42
DEL gesamt 220 3 8 11 141
2. Bundesliga gesamt 629 38 86 124 685
Oberliga gesamt 49 3 16 19 42

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Trainerstationen

Jahre Saisons Verein Liga Posten Playoffs Titel
2011/12 1 SC Riessersee 2. BL Assistenztrainer

Einzelnachweise

  1. merkur-online.de: Der zweite Stützpfeiler
  2. merkur-online.de: Torjäger Tim Regan bleibt beim SC Riessersee

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raubal — ist der Nachname folgender Personen: Andreas Raubal (* 1974), deutscher Eishockeyspieler Angela Raubal (1883–1949), Halbschwester Adolf Hitlers, Mutter von Leo und Geli Rauball, siehe Angela Hammitzsch Angela Raubal (Geli, 1908–1931), Nichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Feuerecker — Deutschland Andreas Feuerecker Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 28. Dezember 1991 Geburtsort Garmisch Partenkirchen, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Renz — Deutschland Andreas Renz Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 12. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Raubal — Anton „Toni“ Raubal (* 20. April 1968 in Garmisch Partenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler. Er spielte als Verteidiger in der Eishockey Bundesliga und in der Deutschen Eishockey Liga. Aktuell ist er als Interims Trainer bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rat–Raz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • HC München 98 — EHC München Größte Erfolge Vizemeister der 2. Bundesliga 2008/09 Zweitliga Play off Halbfinale 2007 DEB Pokal Viertelfinale 2006 Au …   Deutsch Wikipedia

  • SC Riessersee — Größte Erfolge zehnfacher Deutscher Meister 14 facher Deutscher Vizemeister Deutscher Zweitliga Meister 1968 Deutscher Pokalsieger DEV 1966 Deutscher Oberliga Meister 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • EHC München/Spielerliste — In der folgenden Aufstellung sind alle bisherigen Spieler des EHC München (ab der Saison 2002/03) versammelt. (Wird langsam ergänzt) Inhaltsverzeichnis 1 Alphabetische Auflistung Alphabetische Auflistung A Name Position Land …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Krefeld — Krefeld Pinguine Größte Erfolge Deutscher Meister 1952, 2003 Deutscher Vize Meister 1954, 1955, 1977 Interzonenmeister 1946 Vereinsinfos Geschichte Krefelder EV (ab 1936) EHC Krefeld (1978 – 1981) Krefelder …   Deutsch Wikipedia

  • EHC München — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005 DEB Pokalsieger 2009/10 Meister der 2. Bundesliga 2009/10 Aufstieg in die DEL 2010 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”