Andreas Reimann

Andreas Reimann (* 11. November 1946 in Leipzig) ist ein deutscher Lyriker und Grafiker.

Andreas Reimann

Inhaltsverzeichnis

Leben

Reimann wurde als Sohn eines Grafikerehepaares und Enkel von Hans Reimann geboren. Nach der Flucht des Vaters 1953 nach West-Berlin und dem Suizid der Mutter 1954 kam er in ein Kinderheim. Von 1956 an lebte er bei seiner Großmutter in Leipzig.

Von 1963 bis 1965 absolvierte Reimann eine Schriftsetzerlehre und begann 1965 ein Literaturstudium am Institut für Literatur »Johannes R. Becher« in Leipzig. Anfang 1966 wurde er wegen ablehnender Haltung gegenüber der Kulturpolitik der SED exmatrikuliert. Im gleichen Jahr wurde er zum Wehrdienst eingezogen und nach einem Suizidversuch entlassen. Danach war er freier Schriftsteller und Verlagslektor.

Am 1. Oktober 1968 wurde er verhaftet und wegen staatsgefährdender Hetze zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Entlassung am 1. Oktober 1970 arbeitete er als Transportarbeiter, Brauereihilfsarbeiter und Lohnbuchhalter. In den siebziger Jahren erschienen zwei Gedichtbände von ihm, danach konnte er bis zur Wende 1989 nicht mehr veröffentlichen.

Seit 1973 arbeitete Reimann mit Chansoninterpreten (u.a. Stephan Krawczyk, Barbara Kellerbauer, Detlef Hörold, Hubertus Schmidt), der Rockgruppe Lift und verschiedenen Komponisten zusammen.

Auszeichnungen

  • 1997 Förderpreis der Stadt Leipzig
  • 1999 Stipendium des Freistaates Sachsen
  • 1999 Ehrengabe der deutschen Schillerstiftung von 1859
  • 2000 Literaturstipendium der Stadt Leipzig
  • 2005 Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau (zusammen mit Felicitas Hoppe)
  • 2007 Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis des Internationalen Johann-Gottfried-Seume-Vereins "Arethusa" e.V. in Grimma

Werke

  • Kleine Tiere essen gern, Kinderbuch, 1973
  • Die Weisheit des Fleischs, Gedichte, 1976
  • Das ganze halbe Leben, Gedichte, 1979
  • Leipziger Allerlei – allerlei Leipzig, Geschichten (mit Ulla Heise), 1993 ISBN 3-93180-144-6
  • Sonnen im Holz, Gedichte 1994
  • Das Sonettarium, Gedichte, 1995, ISBN 3-92883-332-4
  • Tatort Stadt, Gedichte, 1996
  • Vom haltbaren Jonas, Lieder und Balladen, 1999
  • Peter Gosse, Andreas Reimann, Uta Ackermann: Fast hätte er das Flugzeug erwürgt..., 1999, ISBN 3-93168-432-6
  • Beschreiben und Bezeichnen. Aus der Chronik einer Leipziger Künstlerfamilie
  • Die männlichen Zeitalter, Gedichte, Illustrationen und freie Grafik, 2001, ISBN 3-88769-172-5
  • Der Olivenspiegel, Gedichte ISBN 3-93168-489-X
  • Nicht Jeder Abschied Macht Klein (Neuen Deutschen Volkes Lieder Von Andreas Reimann & Walter Thomas Heyn), Audio-CD*
  • Zwischen den Untergängen - Gesammelte Gedichte, Leipzig 2004, ISBN 3-936618-47-X
  • Will an deinen Leib mich fügen – Liebesgedichte, Leipzig 2005, ISBN 3-928833-36-7
  • Und Rotwein rauscht an meiner Seele Süden - Italien-Sonette, Oschersleben 2006, ISBN 3-938380-34-9
  • Der trojanische Pegasus – 150 ausgewählte Gedichte 1957-2006 , Halle 2006. ISBN 978-3-89812-411-9
  • Bewohnbare Stadt – Leipzig-Gedichte, Leipzig 2009, ISBN 978-3-937799-38-4
  • Gräber und drüber" - Gedichte - Leipzig 2010 - ISBN 978-3-937799-46-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reimann — ist der Familienname folgender Personen: Albert Reimann (1874–1976), deutscher Bildhauer und Kunsthandwerker, später Kunstpädagoge Albert Reimann († 1984), deutscher Unternehmer, siehe Joh. A. Benckiser Andreas Reimann (* 1946), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Reimann — Reimann,   1) Andreas, Lyriker, * Leipzig 11. 11. 1945; Essayist, Zeichner, Chansontexter; Enkel von 4). Begann früh zu schreiben und künstlerisch zu arbeiten; 1965 66 Studium am Leipziger Literaturinstitut »J. R. Becher«, Exmatrikulation wegen… …   Universal-Lexikon

  • Andreas Beikirch — 2011 Andreas Beikirch (Küstentour 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Müller (Radsportler) — Andreas Müller Andreas Müller (* 25. November 1979 in Berlin, Deutschland) ist ein österreichischer Bahn und Straßenradrennfahrer. Andreas Müller besitzt einen deutschen sowie einen österreichischen Pass. Seit 2008 fährt er für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Karow —  Andreas Karow Spielerinformationen Geburtstag 3. November 1958 Geburtsort Hamburg, Deutschland Position Abwehr Vereine in der Jugend Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Gallasini — Schloss Fasanerie (Luftaufnahme) Andreas (Andrea) Gallasini (* 1680 in Lugano; † 1766 in Bartenstein/Baden Württemberg) war Stukkateur und Architekt des Barock. In Lugano geboren, wurde Andreas Gallasini zum Stukkateur und Architekten ausgebildet …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Reimann (writer) — This article is about the German writer. For the East German athlete, see Hans Reimann. Hans Reimann (1889–1969) was a German satirist, novelist, and playwright. He wrote under the pseudonyms Max Bunge, Hans Heinrich, Artur Sünder, Hanns Heinz… …   Wikipedia

  • Hans Reimann (Autor) — Hans Reimann, eigentlich Albert Johannes Reimann (* 18. November 1889 in Leipzig; † 13. Juni 1969 in Schmalenbeck bei Hamburg) war ein humoristischer Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor. Er verwendete auch die Pseudonyme Max Bunge, Hans… …   Deutsch Wikipedia

  • Lukas Reimann — (2007) Lukas Reimann (* 18. September 1982 in Aarau) ist ein Schweizer Politiker (SVP). Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Reimann — (* 8. Dezember 1964 in Bergneustadt) ist ein deutscher Flötist und Dirigent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Gastdirigate 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”