Andreas Renner

Andreas Renner (* 7. Juni 1959 in Stockach) ist ein deutscher Politiker der CDU.

Leben und Beruf

Renner besuchte die Grundschule und das Gymnasium in Stockach, wo er 1979 das Abitur ablegte. Er studierte bis 1986 Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz. Nach Beendigung seines Studiums war er im Innenministerium Baden-Württemberg und ab 1989 bei der Stadt Konstanz tätig. Im Mai 1989 wurde er Landesbeamter beim Landratsamt Ludwigsburg, ab Januar 1990 beim Regierungspräsidium Stuttgart und ab Juni 1991 beim Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg. Dann besuchte er die Führungsakademie des Landes Baden-Württemberg. Nach seinem Rückzug aus der Politik stellte ihn 2006 die EnBW an.

Renner ist in dritter Ehe verheiratet.

Politische Karriere

Renner engagierte sich schon als Heranwachsender politisch in der Jungen Union, deren Bezirksvorsitzender in Südbaden er von 1987 bis 1989 und baden-württembergischer Landesvorsitzender dann bis 1994 war. Bereits seit 1989 war er im Landesvorstand der CDU Baden-Württembergs vertreten, seit 1992 gehörte er auch zum Bundesvorstand seiner Partei.

Im Dezember 1993 wählten ihn die Bürger der Stadt Singen (Hohentwiel) zum Oberbürgermeister. Bei seiner Wiederwahl acht Jahre später erreichte er ein Wahlergebnis von über 80 Prozent.

Nachdem Günther Oettinger im April 2005 Ministerpräsident in Baden-Württemberg geworden war, ernannte er Renner zum Minister für Arbeit und Soziales. Von diesem Amt trat Renner nach mehreren politischen Affären am 27. Januar 2006 zurück.

Im September 2005 hatte Renner den US-Präsidenten George W. Bush mit den Worten „Der gehört abgeschossen“ kritisiert. Später distanzierte er sich von seinen Worten – „Ich nehme meine Wortwahl mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.“ – und erläuterte, er habe niemanden aufgefordert, „Raketen auf Bush zu feuern“. Er rufe „nicht zur Gewalt an Politikern auf“, sondern habe die Formulierung in umgangssprachlicher Weise gebraucht (in der Politik wird „abschießen“ als Ausdruck für verdrängen/entmachten genutzt). Bereits damals war Renners Rücktritt gefordert worden.

Innerhalb seiner Partei und bei vielen Konservativen war Renner umstritten, da er als erster christdemokratischer Minister in Baden-Württemberg die Schirmherrschaft über den Christopher Street Day in Stuttgart übernommen hatte. Seine Unterstützung für die Veranstaltung sei Grund eines Gesprächs mit dem Weihbischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart Thomas Maria Renz im Juli 2005 gewesen, bei dem auch der Bischof Gebhard Fürst zugegen war. Als sich Fürst in das Gespräch einschaltete, soll Renner erklärt haben: „Halten Sie sich da raus, fangen Sie doch erst einmal damit an, Kinder zu zeugen.“ Renner selbst behauptete, er habe lediglich gesagt: „Dann lassen Sie erst mal zu, dass Priester Kinder zeugen“. Der andere Wortlaut wurde jedoch vom Sprecher des Bischofs bestätigt. Trotz einer Entschuldigung Renners bei Fürst und eines Schlichtungsgesprächs im Beisein Günther Oettingers trat Renner zurück. Ihm folgte Kultusstaatssekretärin Monika Stolz nach.

Ehrenämter

Renner ist unter anderem Vorsitzender des Freundeskreises der Musikschule Singen e.V. und Vorsitzender der Kulturstiftung der Schwäbisch-alemannischen Fasnacht (VSAN).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas von Renner — Andreas (von) Renner (* 28. September 1814 in Ditzingen; † 8. Dezember 1898 in Stuttgart) war Beamter und Finanzminister des Königreichs Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Landtagsabgeordneter 3 Finanzminister …   Deutsch Wikipedia

  • Renner — steht für: Renner (South Dakota), ein gemeindefreies Gebiet in den USA Der Renner, ein mittelalterliches Epos von Hugo von Trimberg, das vermutlich zwischen 1296 und 1313 entstand Renner (Seefahrt), einen Teil eines Schiffs Ladebaums Kaufhaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Berger — (* 9. Juni 1961 in Gmunden) ist ein ehemaliger österreichischer Leichtathlet. Er war 1989 Hallen Europameister (60 m), bei den Olympischen Spielen 1992 belegte er gemeinsam mit Franz Ratzenberger, Thomas Renner und Christoph Pöstinger den 7.… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Thaler — (* 10. September 1883 in Oberau, Tirol; † 28. Juni 1939 in Dreizehnlinden, Brasilien) war ein österreichischer Politiker und Koloniegründer in Brasilien. Andreas Thalers Wohnhaus in Dreizehnlinden, heute Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Müller-Pohle — (* 19. Juli 1951 in Braunschweig) ist ein deutscher Fotograf, Medienkünstler und Verleger. Sein fotografisches Werk ist seit Mitte der 1970er Jahre gekennzeichnet durch eine intensive theoretische Auseinandersetzung mit Fragen der Medialität und… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Korp — (* 15. Mai 1897 in Graz; † 8. Oktober 1983 in Wien) war ein österreichischer Manager und Politiker (SPÖ). Leben Korp leistete nach absolvierter Matura an der Handelsakademie 1915 bis 1918 Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg. Ab 1919 war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Schlagenhaft — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Killerpilze …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Renner-Schanze — Schanzenanlage im Kanzlersgrund Hans Renner Schanze (rechts) und Rennsteigschanze (links) im Jahre 2006 Standort Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Renner — Die österreichische Provisorische Staatsregierung Renner amtierte von 27. April 1945 bis 20. Dezember 1945. Es handelte sich dabei um eine Konzentrationsregierung aus SPÖ, ÖVP und KPÖ. Entgegen den heutigen Bezeichnungen trugen der Vorsitzende… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Renner — (* 27. März 1894 in Beule (Westfalen); † 30. Juli 1940 im KZ Buchenwald) war ein deutscher Politiker (KPD). Rudolf Renner (Briefmarke der DDR, 1958) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”