Andreas Rojewski
Andreas Rojewski
Andreas Rojewski.jpg

Andreas Rojewski im Spiel des SC Magdeburg gegen
Frisch Auf Göppingen am 5. April 2011 in der Bördelandhalle Magdeburg

Spielerinformationen
Spitzname „Roje“
Geburtstag 20. August 1985
Geburtsort Neustadt (Dosse), DDR
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,93 m
Spielposition Rückraum rechts
  Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein SC Magdeburg Gladiators Logo 01.jpg SC Magdeburg
Trikotnummer 5
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00002001 DeutschlandDeutschland VfL Fredenbeck
20012003 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg Youngsters
2003 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg
Nationalmannschaft
Debüt am 29. Oktober 2008
            gegen BulgarienBulgarien Bulgarien
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 5 (8)[1]

Stand: 8. Juli 2011

Andreas Rojewski (* 20. August 1985 in Neustadt (Dosse)) ist ein deutscher Handballspieler. Seine Spielposition ist die rechte Rückraumseite, er kann aber auch auf Rechtsaußen eingesetzt werden.

Er begann seine Karriere beim VfL Fredenbeck und spielt seit 2001 für den SC Magdeburg. Zunächst spielte er zwei Jahre bei den Youngsters und seit 2003 im Team der 1. Mannschaft in der Handball-Bundesliga. Nachdem er 2006 und 2007 kurz hintereinander zwei Kreuzbandrisse erlitten hatte, gab er im Jahr 2008 gegen Bulgarien sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft. Hier konnte er auch seine ersten beiden Länderspieltore erzielen.

Im November 2008 hat er seinen Vertrag mit dem SCM um zwei Jahre bis 2011 verlängert. Am 28. Dezember 2010 verlängerte er seinen Vertrag um weitere zwei Jahre bis zum 30. Juni 2013[2].

Erfolge

  • EHF-Pokal-Finaleinzug 2004/2005
  • EHF-Pokal 2007

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.dhb.de: Porträt Andreas Rojewski
  2. www.scm-gladiators.de, 28. Dezember 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rojewski — Andreas Rojewski Spielerinformationen Spitzname „Roje“ Geburtstag 20. August 1985 Geburtsort Neustadt (Dosse), Deutschland Staatsbürgerschaft deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • SCM Gladiators — SC Magdeburg Voller Name Sportclub Magdeburg Abkürzung(n) SCM Spitzname(n) SCM Gladiators …   Deutsch Wikipedia

  • SC Magdeburg Gladiators — SC Magdeburg Voller Name Sportclub Magdeburg Abkürzung(n) SCM Spitzname(n) SCM Gladiators …   Deutsch Wikipedia

  • Damien Thsigambu Mulowayi Kabengele — Damien Kabengele Damien Kabengele am 19. November in der Lanxess Arena Spielerinformationen Voller Name Damien Thsigambu Mulowayi Kabengele Spitzname „Kaba“ Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Heinevetter — Silvio Heinevetter am 21. Februar 2007 Spielerinformationen Geburtstag 21. Oktober 1984 Geburtsort Bad Langensalza, Deutschland Staatsbürgerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Kabengele — Damien Kabengele Damien Kabengele am 19. November in der Lanxess Arena Spielerinformationen Voller Name Damien Thsigambu Mulowayi Kabengele Spitzname „Kaba“ Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Roj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Olphen — Fabian van Olphen Fabian van Olphen am 19. November 2008 Spielerinformationen Spitzname „Tulpe“ Geburtstag 30. März 1981 Geburtsort Den Haa …   Deutsch Wikipedia

  • SC Magdeburg (Handball) — SC Magdeburg Voller Name Sportclub Magdeburg e.V. (Hauptverein) Handball Magdeburg GmbH (Handball Bundesliga Spielbetrieb) Abkürzung(en) SCM …   Deutsch Wikipedia

  • Stian Tönnesen — Stian Tønnesen Stian Tønnesen am 19. November 2008 Spielerinformationen Voller Name Stian Hauge Tønnesen Geburtstag 2. März 1974 Geburtsort Sarps …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”