Andreas Romar
Andreas Romar Ski Alpin
Andreas Romar im Januar 2008
Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 4. September 1989
Geburtsort Korsholm
Größe 187 cm
Gewicht 86 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Super-Kombination
Verein Vasa Skidklubb
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Garmisch-P. 2009 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 28. Januar 2007
 Gesamtweltcup 88. (2010/11)
 Abfahrtsweltcup 46. (2010/11)
 Super-G-Weltcup 41. (2010/11)
 Kombinationsweltcup 27. (2010/11)
letzte Änderung: 23. Oktober 2011

Andreas Romar (* 4. September 1989 in Korsholm) ist ein finnischer Skirennläufer. Er startet in den Disziplinen Abfahrt und Super-G, seine Schwester Tii-Maria ist ebenfalls Skirennläuferin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Romar bestritt seine ersten FIS-Rennen im November 2004, zwei Jahre später folgten erste Einsätze im Europacup. Nachdem er zu Beginn der Saison 2006/07 nicht weniger als acht FIS-Rennen gewonnen hatte, startete er am 28. Januar 2007 im Slalom von Kitzbühel erstmals im Weltcup. Dort erreichte er aber nicht den zweiten Durchgang und vorerst blieb dies sein einziger Weltcupeinsatz. Im Februar 2007 nahm er an seiner ersten Weltmeisterschaft im schwedischen Åre teil und belegte als bestes Ergebnis den 42. Rang in der Abfahrt. Einen Monat später erreichte er bei der Juniorenweltmeisterschaft den 15. Abfahrtsrang. Im folgenden Jahr belegte er bei der Junioren-WM 2008 als bestes Resultat den elften Rang im Super-G.

Zu Beginn der Saison 2008/09 fuhr Romar im Indoorbewerb von Amnéville auf den dritten Rang und erzielte sein erstes Podestergebnis im Europacup. In diesem Winter startete er auch wieder bei drei Slalombewerben im Weltcup, erreichte aber in keinem dieser Rennen das Ziel. Bei seiner zweiten Weltmeisterschaft in Val-d’Isère 2009 nahm er im Slalom teil, wurde aber im ersten Lauf des Qualifikationsrennens disqualifiziert. Der bisher größte Erfolg gelang dem Finnen bei der Juniorenweltmeisterschaft 2009 in Garmisch-Partenkirchen, wo er die Bronzemedaille in der Abfahrt gewann.

In der Saison 2009/10 bestritt Romar jeweils vier Weltcupslaloms und -riesenslaloms, erreichte aber wieder in keinem Rennen das Ziel. Im Europacup gelang ihm zu Saisonende in der Abfahrt von Tarvis sein zweiter Podestplatz. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver ging er in allen fünf Disziplinen an den Start, erreichte aber nur in der Abfahrt als 42. und im Riesenslalom als 30. das Ziel. Am 14. Januar 2011 gewann Romar in seinem 19. Weltcuprennen, der Super-Kombination am Lauberhorn in Wengen, als 17. seine ersten Weltcuppunkte. Sein bisher bestes Weltcupergebnis ist der 15. Platz in der Super-Kombination von Chamonix am 30. Januar 2011. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen erreichte er den neunten Platz in der Super-Kombination.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • 3 Platzierungen unter den besten 20

Europacup

  • 2 Podestplätze

Weitere Erfolge

  • Finnischer Meister im Slalom und im Riesenslalom 2011
  • 14 Siege in FIS-Rennen (9x Slalom, 5x Riesenslalom)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Romar — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Romar (* 1989), finnischer Skirennläufer Tii Maria Romar (* 1986), finnische Skirennläuferin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort …   Deutsch Wikipedia

  • Tii-Maria Romar — Nation Finnland  Finnland Geburts …   Deutsch Wikipedia

  • Alpine Skiweltmeisterschaft 2009/Teilnehmer — Inhaltsverzeichnis 1 Andorra 2 Argentinien 3 Armenien 4 Aserbaidschan 5 Australien 6 Belgien …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2009 — Die Saison 2008/2009 des Alpinen Skieuropacups begann am 4. November 2008 bei den Herren und am 5. November 2008 bei den Damen, jeweils in der Skihalle im französischen Amnéville, und endete am 14. März 2009 in Crans Montana in der Schweiz. Bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats du monde de ski alpin 2011, résultats détaillés — Article principal : Championnats du monde de ski alpin 2011. Sommaire 1 Résultats 1.1 Hommes 1.1.1 Descente 1.1.2 Super G …   Wikipédia en Français

  • Championnats du Monde de ski alpin 2009 - Délégations — Championnats du monde de ski alpin 2009, délégations Article principal : Championnats du monde de ski alpin 2009. Il y a en tout 70 nations et 504 skieurs sélectionnés pour ces Championnats du monde. Sommaire 1 Afrique du Sud 2 Allemagne 3… …   Wikipédia en Français

  • Championnats du monde de ski alpin 2009, délégations — Article principal : Championnats du monde de ski alpin 2009. Il y a en tout 70 nations et 504 skieurs sélectionnés pour ces Championnats du monde. Sommaire 1 Afrique du Sud 2 Allemagne 3 Andorre 4 …   Wikipédia en Français

  • Championnats du monde juniors de ski alpin — Infobox compétition sportive Championnats du monde juniors de ski alpin Organisateur(s) FIS Périodicité Annuel Site web officiel …   Wikipédia en Français

  • Korsholm — kommun Mustasaaren kunta Wappen Karte Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”