Andreas Rumpf

Andreas Rumpf (* 3. Dezember 1890 in Potsdam; † 22. Juni 1966 in Köln) war ein deutscher klassischer Archäologe.

Frau Rumpf und ihre sechs Kinder im Esszimmer der Villa Rumpf, Potsdam, 1901, Lovis Corinth

Eines der sechs Kinder des Malers Fritz Rumpf (1856-1927) (der ältere) und seiner Ehefrau Margarete Rumpf, geb. Gatterer, die mit zahlreichen Künstlern wie u.a. dem Maler Lovis Corinth befreundet waren (Das Gemälde „Familie des Malers Fritz Rumpf“ von 1901 hängt heute in der Nationalgalerie Berlin). Der Vater erbaute 1895 die Villa Rumpf in Potsdam.

Alle sechs Geschwister, wie u.a.

  • die älteste Tochter Gertraut
  • der älteste Sohn Friedrich Karl Georg (1888-1949) (auch Fritz Rumpf (der jüngere) genannt),
  • der zweitälteste Sohn Karl-Heinrich (1889-1914) Artillerieleutnant, gefallen 1914 in Lotz

und auch der jüngste Sohn Andreas wurden schon früh an die Kunst herangeführt.

Andreas Rumpf studierte in Leipzig bei Franz Studniczka Klassische Archäologie und wurde dort 1915 mit einer Arbeit über Die Wandmalereien in Veji promoviert. Am selben Ort habilitierte er sich 1923 mit einer Arbeit zu den Chalkidischen Vasen, einer speziellen Gruppe schwarzfiguriger Keramik. Im Jahr 1928 übernahm er die neu eingerichtete Professur für Klassische Archäologie an der Universität zu Köln, die er bis zu seiner Emeritierung 1960 innehatte.

Schriften (Auswahl)

  • Chalkidische Vasen. Berlin 1927.
  • Malerei und Zeichnung der klassischen Antike. In: Handbuch der Archäologie. IV 1. München 1953.
  • Archäologie. 1 Einleitung. Historischer Überblick. Berlin 1953.
  • Archäologie. 2 Die Archäologensprache. Die antiken Reproduktionen. Berlin 1956.
  • Stilphasen der spätantiken Kunst. Köln 1957.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rumpf — bezeichnet: Rumpf (Anatomie), den Körper ohne Kopf, Hals und Gliedmaßen Rumpf (Heraldik), in der Heraldik ein Helmkleinod Rumpf (Programmierung), in der Programmierung der eigentliche Inhalt einer Prozedur, der bei ihrem Aufruf zur Anwendung… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Iwan von Witowski — (auch Witowsky) (* 23. Dezember 1770 in Crivolt, Galizien; † 27. November 1847 in Ohlau, Niederschlesien) war königlich preußischer Oberst. Er war verheiratet mit Josephine von Rumpf, Tochter des Majors von Rumpf. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas (Schiff) — Andreas p1 Schiffsdat …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Rumpf — (* 16. Februar 1856 in Frankfurt am Main; † 23. Juli 1927 in Potsdam) (der Ältere) war ein deutscher Maler, Kunstsammler, Schriftsteller, von 1918 bis 1923 ehrenamtlicher Stadtrat in Potsdam und Erbauer der Villa Rumpf in Potsdam.… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Karl Rumpf — (* 24. März 1838 in Frankfurt am Main; † 9. Mai 1911 in Frankfurt am Main) war ein Frankfurter Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Ausbildung 3 Tätigkeiten und Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Karl Rumpf — (* 16. September 1772 in Oberroßbach; † 7. Oktober 1824 in Gießen) war ein deutscher Literaturwissenschaftler, Rhetoriker, evangelischer Theologe und Altphilologe. Inhaltsverzeichnis 1 Vorfahren 2 Leben 3 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Chalkidische Vase — Tier auf der Rückseite einer Halsamphora der Gruppe der Leipziger Amphora, um 560/40 v. Chr. Die Chalkidische Vasenmalerei ist eine bedeutende Gattung der schwarzfigurigen griechischen Vasenmalerei. Die Chalkidische Vasenmalerei wurde nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Chalkidische Vasen — Tier auf der Rückseite einer Halsamphora der Gruppe der Leipziger Amphora, um 560/40 v. Chr. Die Chalkidische Vasenmalerei ist eine bedeutende Gattung der schwarzfigurigen griechischen Vasenmalerei. Die Chalkidische Vasenmalerei wurde nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Universität zu Köln — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Universität zu Köln werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Universität zu Köln lehrten oder lehren. Das umfasst im Regelfall alle regulären Hochschullehrer, die Vorlesungen halten durften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”