Andreas Salcher

Andreas Salcher (* 18. Dezember 1960 in Wien) ist ehemaliger Politiker der ÖVP, Mitbegründer der Sir-Karl-Popper-Schule, Berater und Buchautor.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

1986 promovierte Andreas Salcher zum Doktor der Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine Dissertation trägt den Titel „Strategische Organisationsentwicklung: Eine systemorientierte Managementkonzeption zur Implementierung langfristiger Veränderungsstrategien“. 1989 absolvierte er das „Program for Senior Manager in Government“ an der Harvard University.

Seine politische Laufbahn begann Salcher 1985 als Landesobmann der Jungen ÖVP Wien. 1987 wurde er zum jüngsten Mitglied des Wiener Landtags gewählt, dem er insgesamt 12 Jahre angehörte. Von 1992 bis 1996 war Salcher stellvertretender Landesparteiobmann der ÖVP. Unter Kulturstadtrat Peter Marboe wurde er zum Vorsitzenden des Kulturausschusses der Stadt Wien berufen. 2005 schied Andreas Salcher aus dem Wiener Gemeinderat aus.

Der ehemalige Landesschulsprecher und stellvertretende Bundesschulsprecher gründete nach einem persönlichen Treffen mit Karl Popper gemeinsam mit Bernhard Görg 1998 die erste österreichische Schule für Hochbegabte. Bis heute ist Salcher geschäftsführender Vizepräsident des Vereins zur Förderung der Sir-Karl-Popper-Schule, die sich als lernendes System versteht, das Fehler macht, diese zugibt, reflektiert und nach dem Versuch und Irrtum-Prinzip zu verbessern sucht.

Seit 1997 leitet Andreas Salcher ein Beratungsunternehmen. In seinen Projekten vereint er die alten Weisheitslehren der Menschheit mit modernen Managementkonzepten.

2004 gründete er zusammen mit Gundula Maria Schatz das Waldzell Institute, das von 2004 bis 2008 jährlich die Waldzell Meetings ausrichtete. 2007 verließ Salcher die Organisation. Im selben Jahr initiierte er das globale Bildungsprojekt „The Curriculum Project - Creating the Schools of Tomorrow“ mit dem Ziel, die Schule von morgen mit den besten Köpfen der Welt neu zu erfinden. Im Zentrum steht das Lebensrecht jedes Kindes dieser Welt auf die Entfaltung seiner Talente. Salchers erstes Werk zu dieser Thematik Der talentierte Schüler und seine Feinde wurde im September 2008 mit dem Goldenen Buch des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels ausgezeichnet. Sein jüngstes Werk trägt den Titel Meine letzte Stunde. 2009 wurde Salcher beim Buchliebling zum "Autor des Jahres" und zum "Kommunikator des Jahres" des Public Relations Verbandes Austria gewählt.

Werke

  • Meine letzte Stunde. Ecowin, Salzburg 2010, ISBN 978-3-902404-96-1.
  • Der verletzte Mensch. Ecowin, Salzburg 2009, ISBN 978-3-902404-69-5.
  • Der talentierte Schüler und seine Feinde. Ecowin, Salzburg 2008, ISBN 978-3-902404-55-8.
  • Die Sir-Karl-Popper-Schule: Ein Projekt zur Förderung von Hochbegabten im internationalen Vergleich. In: Österreichisches Jahrbuch der Politik. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1994, ISBN 3-7028-0335-1.
  • Ölt das Riesenrad – Wienovationen. Hofstätter, Wien 1989, ISBN 3-900936-01-3.

Einzelnachweise

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Salcher — (born 18 December 1960 in Vienna) is a former Austrian politician of the Austrian People s Party (ÖVP), co founder of the Sir Karl Popper School, consultant and author. He earned a PhD in business administration at the Vienna University of… …   Wikipedia

  • Salcher — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Salcher (* 1960), ehemaliger Politiker der ÖVP, Mitbegründer der Sir Karl Popper Schule, Berater und Buchautor Herbert Salcher (* 1929), österreichischer Politiker (SPÖ) Peter Salcher (1848–1928),… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Thaler — (* 10. September 1883 in Oberau, Tirol; † 28. Juni 1939 in Dreizehnlinden, Brasilien) war ein österreichischer Politiker und Koloniegründer in Brasilien. Andreas Thalers Wohnhaus in Dreizehnlinden, heute Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Staribacher — (* 7. Jänner 1957 in Wien) ist ein österreichischer Jurist, Wirtschaftsprüfer und Politiker (SPÖ). Andreas Staribacher wurde als Sohn von Josef Staribacher und als jüngerer Bruder von Wolfgang Staribacher geboren. Zunächst war er im Bankenbereich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Wiener Landtag und Gemeinderat (17. Wahlperiode) — Dies ist eine Liste der Mitglieder des 17. Wiener Landtags und Gemeinderats in der Legislaturperiode von 27. April 2001 bis zum 18. November 2005. Nach der Landtags und Gemeinderatswahl 2001 entfielen 52 von 100 Mandaten auf die SPÖ, 21 auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchliebling — Der Buchliebling ist ein seit 2006 jährlicher verliehener österreichischer Literaturpreis, der in Kooperation von Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, WKO Fachverband Buch und Medienwirtschaft, ORF Confetti TiVi verliehen wird …   Deutsch Wikipedia

  • Ecowin Verlag — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 2003 Sitz Salzburg …   Deutsch Wikipedia

  • Popperschule — Das Schulgebäude am Wiedner Gürtel Die Sir Karl Popper Schule ist ein Oberstufengymnasium und Oberstufenrealgymnasium im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden. Das Gebäude wurde 1909 nach Plänen von Emil Hoppe und seinem Bruder Paul Hoppe für den… …   Deutsch Wikipedia

  • SKPS — Das Schulgebäude am Wiedner Gürtel Die Sir Karl Popper Schule ist ein Oberstufengymnasium und Oberstufenrealgymnasium im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden. Das Gebäude wurde 1909 nach Plänen von Emil Hoppe und seinem Bruder Paul Hoppe für den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”