Andreas Schelfhout
Andreas Schelfhout: Het Loo (1838)

Andreas Schelfhout (* 16. Februar 1787 in Den Haag; † 19. April 1870 ebenda) war ein niederländischer Maler.

Schelfhout war ein Schüler des Theatermalers Johannes Breckenheimer, spezialisierte sich aber in der Landschaftsmalerei. Mit 28 Jahren schaffte er mit einer „Winterlandschaft“ seinen künstlerischen Durchbruch.

Neben den Landschaften seiner Heimat thematisierte Schelfhout Zeit seines Lebens immer wieder Winterlandschaften. In seinem Frühwerk dominierte noch der Stil der alten Meister, doch nach einigen Jahren hatte Schelfhout seinen eigenen Stil gefunden und sich – gerade in seinen Winterlandschaften – seinen Zeitgenossen künstlerisch angeschlossen. Er hat überwiegend kleinformatige Bilder gemalt; diese Art der Malweise nennt man deshalb in Malerkreisen auch „Schelfhoutjes“. Bilder von ihm besitzen das Museum Fodor in Amsterdam und die Museen von Haarlem, Rotterdam, Enschede und Gent.

Im Alter von 83 Jahren starb der Maler Andreas Schelfhout am 19. April 1870 in Den Haag.

Schüler

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Weblinks

 Commons: Andreas Schelfhout – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Schelfhout — (February 16, 1787, The Hague – April 19, 1870, The Hague) was a Dutch painter, etcher and lithographer, known for his landscape paintings.He belongs to the Romantic movement. His Dutch winter scenes and frozen canals with skaters were already… …   Wikipedia

  • Schelfhout — Andreas Schelfhout: Het Loo (1838) Andreas Schelfhout (* 16. Februar 1787 in Den Haag; † 19. April 1870 ebenda) war ein niederländischer Maler. Schelfhout war ein Schüler des Theatermalers Johannes Breckenheimer, spezialisierte sich aber in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schelfhout — Schelfhout, Andreas, holländ. Maler, geb. 16. Febr. 1787 im Haag, gest. daselbst 19. April 1870, bildete sich bei dem Theatermaler Breckenheimer zum Landschaftsmaler aus und erzielte 1815 seinen ersten größern Erfolg mit einer Winterlandschaft.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Willem Schelfhout — Willem Andreas Theodorus Schelfhout (May 19, 1874 – January 8, 1951) was a Dutch chess master.Before World War I, he took 4th at Leiden 1909 (B tournament), tied for 5 6th at Amsterdam 1910, took 3rd at Hamburg 1910 ( Hauptturnier B ), tied for 7 …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Hendrik Weissenbruch — Johan Hendrik Weissenbruch (* 30. November 1824 in Den Haag; † 14. März 1903 ebenda) war ein Kunstmaler aus den Niederlanden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wo ist sein Werk zu sehen 3 Literatur 4 W …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/S — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • List of Dutch painters — History of Dutch and Flemish painting Early Netherlandish  (1400–1500) Renaissance painting  (1500–1584) Dutch Golden Age painting  (1584–1702) Flemish Baroque painting  (1585–1700) List of Dutch painters… …   Wikipedia

  • Johan Hendrik Weissenbruch — (* 30. November 1824 in Den Haag als Hendrik Johannes Weissenbruch; † 14. März 1903 ebenda) war ein Kunstmaler aus den Niederlanden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wo ist sein Werk zu sehen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Joseph Destree — Ansicht des Glienicker Ufers mit Casino, Fregatte und Wasserturm Am Strand bei Sonnenuntergang …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”