Andreas Schilling

Andreas Schilling (* 18. November 1957 in Köln) ist ein deutscher Komponist, Filmkomponist und Kontrabassist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andreas Schilling ist der Sohn von Felizitas und Hans Schilling. Er studierte Schulmusik, Kontrabass und Kunst an der Musikhochschule Köln und an der Universität Düsseldorf. Ersten Kompositions- und Kontrabassunterricht erhielt er 1974 bis 1975 in Washington, D.C.

Seit 1976 ist er Kontrabassist, Arrangeur und Komponist des Markus-Reinhardt-Ensemble und hat sich durch seine Mitarbeit bei vielen Live- und Studio-Projekten als einer der vielseitigsten deutschen Bassisten etabliert. Seit 1986 arbeitet er – u. a. in der Gruppe Fleisch – mit Dietmar Bonnen. In diesem Zusammenhang komponierte er für zahlreiche CD-Produktionen, Bühnenmusiken, Rundfunkprogramme und Konzerte, u. a. in Moskau und St. Petersburg.

Von 1987 bis 1999 arbeitete er im Schuldienst als Musik- und Kunstlehrer. Seit 1990 entstanden Kompositionen und Arrangements für Bühnenproduktionen, u. a. Hebbel-Theater Berlin (für Robert Wilson), Freiburger Theater, Landestheater Linz und Schauspielhaus Köln.

Andreas Schilling hat Filmmusiken für über 40 Filme (Kino und Fernsehen) und Titelmusiken (u. a. Schimanski, Die Fussbroichs) geschrieben. Von 1989 bis 2008 leitete er das Nagelstudio Gilbachstraße 11, eine der kreativsten Produktionsstätten für Neue Musik und Filmmusik im Rheinland.

Kompositionen (Auswahl)

  • Großes Termitenballett (für drei Orgeln zu je vier Händen)
  • 14 Jahre auf See (für Kammerensemble, Elektronik und Kreissäge)
  • Hausstaubmilben (für Sprecher, Holzbläser, Pauken und Schlagzeug)
  • Der 7. Sinn (für Kontrabass und Automobil)
  • St. Klabautermann (für Männerchor, Streichorchester und Perkussion)
  • Die Pressluftwache (für variable Besetzungen) mit Dietmar Bonnen
  • Kelntiki Lovina,
  • Sinte (beide für Singstimmen und Zigeunerensemble)
  • Baro Rakrella (für Geige, Orgel und Streicher)
  • Rosenmontag aus Licht (für Klavier, Saxophon, Cello, Kontrabass, Schlagzeug und Singstimme) mit Dietmar Bonnen
  • Djao Mange (für Zigeunerensemble)
  • Die 14. Nacht (für Oboe, Saxophon, Cello, Gitarre, Kontrabass, Streichorchester und Pauken)
  • Zapping for Ants, Seismograpie, Franz im Nebel (für Klavier, Kontrabass und Schieferplatten)
  • Ben und seine Freunde (Zyklus für Klangskulpturen) mit Peter Hölscher und Dietmar Bonnen
  • Früher, als wir die großen Ströme noch … (Suite für Sprecher und Ensemble) mit Peter Rühmkorf und Dietmar Bonnen

Filmografie (Auswahl)

  • Die Fussbroichs – Serientitel, Fernsehen, 1995–2005
  • Maries Lied – Spielfilm, Kino, 1995
  • Der letzte Kurier – Spielfilm, Fernsehen, 1996 – als Arrangeur
  • Schimanski – Serientitel, Fernsehen, seit 1997
  • Männer aus zweiter Hand – Spielfilm, Fernsehen, 1998
  • Maro Drom, Unser Weg – Doku, Fernsehen, 1998
  • Hin und weg – Spielfilm, Fernsehen, 1999
  • Leben nach Microsoft – Doku, Fernsehen, 2000
  • Herzrasen – Spielfilm, Fernsehen, 2001
  • Anne, Kopf hoch! – Doku, Fernsehen, 2002
  • Oswalt Kolle – Spielfilm, Fernsehen, 2002
  • Other American Voices – Doku, TV, USA, 2002
  • Die schönste aus Bitterfeld – Spielfilm, Fernsehen, 2003
  • Für Ihre Zukunft viel Erfolg Doku, Fernsehen, 2003
  • Honey Baby – Spielfilm, Kino, 2003 – ausgewählte Szenen
  • Unsere Polizei – Serie, Fernsehen, 2003
  • Edelweißpiraten – Spielfilm, Kino, 2004
  • Entführt – Doku, Fernsehen, 2004
  • Fireflies – Spielfilm, TV, USA, 2004
  • Geburtsstation – Serie, Fernsehen, 2004
  • Karneval – Tanzfilm,Kino/Fernsehen 2004
  • Wilsberg: Tödliche Freundschaft – Spielfilm, Fernsehen, 2004 – ausgewählte Szenen
  • Das Zimmermädchen – Spielfilm, Fernsehen, 2005
  • Die große Depression – Dokuplay, Kino, 2005
  • Die Herren der Liegezonen – Doku, Fernsehen, 2006
  • Lost in Liberia – Doku, Kino, 2006
  • Sonnenhof – Spielfilm, Fernsehen, 2006
  • Zwa Traurige Buam – Doku, Kino, 2006
  • Beautiful Bitch – Spielfilm, Kino, 2007
  • Die Özdags – Serientitel, Fernsehen, 2007
  • Der Schwarzwaldhof, Fernsehen, 2008
  • Fräulein Stinnes fährt um die Welt – Dokuplay, Kino, 2008
  • pereStroika, Doku, Kino, 2009
  • Mord mit Aussicht, Krimiserie, Fernsehen, 2008/2010

Preise

  • Filmmusikpreis der Deutschen Phono-Akademie – 1995
  • Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis – 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schilling (Familienname) — Schilling ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Jung (Schauspieler) — Andreas Jung (* 17. Januar 1960 in Beselich) ist ein deutscher Schauspieler. Er begann seine TV Karriere 1985 unter dem Namen Andreas Sportelli, unter dem er in 14 Filmen auftrat, darunter Kunyonga – Mord in Afrika (1986) und Peter Schamonis… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Mölzer — (* 2. Dezember 1952 in Leoben) ist ein österreichischer Publizist und Abgeordneter zum Europäischen Parlament. Er wird dem deutschnationalen Flügel der FPÖ zugerechnet. Mölzer gilt als führender Ideologe der FPÖ, und bezeichnet sich selbst als… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Similia — Andreas Jung (* 17. Januar 1960 in Beselich) ist ein deutscher Schauspieler. Er begann seine TV Karriere bereits 1985 unter dem Namen Andreas Sportelli, unter dem er in 14 Filmen auftrat, darunter Kunyonga Mord in Afrika (1986) und Peter… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Sportelli — Andreas Jung (* 17. Januar 1960 in Beselich) ist ein deutscher Schauspieler. Er begann seine TV Karriere bereits 1985 unter dem Namen Andreas Sportelli, unter dem er in 14 Filmen auftrat, darunter Kunyonga Mord in Afrika (1986) und Peter… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Gebauer (Unternehmer) — Andreas Gebauer (* 5. April 1965) ist ein österreichischer Unternehmer und Geschäftsführer des österreichischen Sportartikelherstellers Kneissl. In der Öffentlichkeit bekannt wurde er durch seine Rolle als Geschäftsführer des Textilunternehmens… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Kreul — (* 23. Juni 1961 in Bottrop) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Kustos an der Kunsthalle Bremen. Leben Kreul studierte Kunstgeschichte, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Germanistik an der Ruhr Universität Bochum… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Gebhard — (* 24. Mai 1975) war von 1999 bis 2000 Bundessprecher der Grünen Jugend. Heute lebt er in Berlin als Gründer und Geschäftsführer der newthinking communications GmbH und newthinking store GmbH. Bis 2006 war Andreas Gebhard mehrere Jahre lang… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Julius Bötticher — (auch: Boetticher; * 7. Juli 1672 in Wolfenbüttel; † 26. Juli 1719 in Berlin) war ein deutscher Mediziner und Hochschullehrer an der Universität Gießen und der Universität Helmstedt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Ogris —  Andreas Ogris Spielerinformationen Geburtstag 7. Oktober 1964 Geburtsort Wien, Österreich Größe 178 cm Position Stürmer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”