Andreas Storr
Andreas Storr beim NPD - Bundesparteitag 2009 in Berlin.
Andreas Storr bei einem Infostand der NPD am 17. Januar 2006 in Freiburg im Breisgau

Andreas Storr (* 13. April 1968 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (NPD). Er ist seit 2009 Mitglied des Sächsischen Landtags. Vor seiner Tätigkeit in Sachsen war Storr Bundesvorsitzender der Jungen Nationaldemokraten und Landesvorsitzender der NPD in Berlin.

Der gelernte Bankkaufmann Andreas Storr wurde Anfang der 1990er-Jahre zunächst bei der rechtsextremen Partei „Die Nationalen“ aktiv. Er gab die „Nationalen Nachrichten“, eine Wahlkampfzeitung der Nationalen zu den Berliner Abgeordnetenhauswahlen von 1992 heraus, aus der sich 1993 die rechtsextreme Zeitung „Berlin-Brandenburger Zeitung“ entwickelte. Zur gleichen Zeit engagierte er sich auch bei der NPD, ihrer Jugendorganisation JN und dem Nationaldemokratischen Hochschulbund. Er fungierte von 1992 bis 1994 als Bundesvorsitzender der JN und später als Vorsitzender des NPD-Bezirksverbandes Berlin und Listenführer der NPD bei den Berliner Abgeordnetenhaus-Wahlen. In diesen Funktionen meldete er mehrere Neonazi-Aufmärsche an, so z. B. am 1. Mai 1996 mit rund 300 Rechtsextremisten aus dem gesamten Bundesgebiet in Berlin-Marzahn, am 15. Februar und am 26. Juli 1997 in Berlin-Hellersdorf, und trat auch als Redner auf wie am 29. Januar 2000 bei dem NPD-Aufmarsch gegen das Holocaust-Mahnmal durch das Brandenburger Tor, am 12. Februar 2000 in Gera oder 15. Juli 2000 in Dresden. Des Weiteren war er presserechtlich Verantwortlicher der NPD-nahen Zeitung „Denkzettel“. 2001 trat er bei den Landratswahlen in Sachsen als Kandidat der NPD im Landkreis Sächsische Schweiz, in dem die NPD vergleichsweise stark vertreten ist, an und erlangte einen Stimmenanteil von 4,1 Prozent. Zur Bundestagswahl 2005 trat Storr für die NPD auf Platz vier der Landesliste und als Direktkandidat im Wahlkreis Berlin-Charlottenburg - Wilmersdorf an.

Gleichzeitig ist er in der militanten Neonaziszene der Freien Kameradschaften aktiv und war Führungskader der „Kameradschaft Marzahn“. Nach Informationen von Berliner Antifaschisten betrieb er auch das „Nationale Infotelefon Berlin“ (NIT Berlin), über das die Berliner und Brandenburger Neonaziszene regelmäßig zu Aktionen und Aufmärschen mobilisierte.

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2009 zog er über die Landesliste seiner Partei in den Landtag ein.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Storr — ist der Familienname folgender Personen: Catherine Storr (1913–2001), englische Kinderbuchautorin Andreas Storr (* 1968), NPD Politiker Glen Milton Storr (1921 1990), australischer Zoologe Gottlieb Conrad Christian Storr (1749–1821), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sto — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags (5. Wahlperiode) — Die Liste bietet einen Überblick über alle Mitglieder des 5. Sächsischen Landtags, wie dieser nach der Landtagswahl vom 30. August 2009 besteht. Die Konstituierung des Landtags erfolgte am 29. September 2009. Präsidium Landtagspräsident und… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationaldemokratische Partei Deutschlands — – Die Volksunion …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres de la cinquième législature du Landtag de la Saxe — Cette liste présente les 132 membres de la 5e législature du Landtag de Saxe au moment de leur élection le 30 août 2009 lors des Élections législatives régionales de 2009 en Saxe. Elle présente les élus du land et précise si l élu a été …   Wikipédia en Français

  • Die Nationalen e.V. — Die Freie Wählergemeinschaft Die Nationalen war eine 1991 in Berlin gegründete rechtsextreme Wählergemeinschaft um den gleichnamigen Verein Die Nationalen e. V. , die bei Kommunalwahlen in Berlin und Brandenburg antrat. 1997 lösten sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Roßmüller — Sascha Roßmüller Sascha Roßmüller (* 15. Dezember 1972 in Straubing) ist ein rechtsextremer Politiker der NPD und Bundesvorstandsmitglied der Partei. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sascha Rossmüller — Sascha Roßmüller Sascha Roßmüller (* 15. Dezember 1972 in Straubing) ist ein rechtsextremer Politiker der NPD und Bundesvorstandsmitglied der Partei. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Rochow — beim NPD Bundesparteitag 2006 Stefan Rochow (* 1976 in Greifswald) ist ein ehemaliger Politiker der NPD. Er war von 2002 bis Oktober 2007 Bundesvorsitzender der Jungen Nationaldemokraten (JN)[1][2], der Jugendo …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf 1 — Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”