Andreas Thiel (Bischof)
Bischof Dr. Andreas Thiel

Andreas Thiel (* 28. September 1826 in Lokau (Tłokowo) im Kreis Rößel (jetzt Reszel); † 17. Juli 1908 in Frauenburg (jetzt Frombork)) war von 1886 bis 1908 Bischof von Ermland.

Leben

Er besuchte die Dorfschule in Lokau und auf den Rat seines Lehrers das Progymnasium in Rößel sowie das Gymnasium in Braunsberg (jetzt Braniewo). In Braunsberg studierte er am Lyceum Hosianum Theologie. Im Jahr 1849 wurde er zum Priester geweiht.

Im Anschluss an seine Promotion begann er 1853 seine Lehrtätigkeit als Privatdozent an der Akademie Braunsberg. Ab 1855 war Thiel außerordentlicher Professor und ab 1858 Professor für Kirchengeschichte und Kirchenrecht. Er gründete mit anderen zusammen den Historischen Verein für Ermland und veröffentlichte in dessen Zeitschrift Beiträge zur ermländischen Kulturgeschichte.

1870 wurde er Domkapitular und 1871 Generalvikar des Bischofs von Ermland. 1885 wurde er zum Bischof von Ermland ernannt und im Jahr 1886 geweiht.

Als Wissenschaftler befasste er sich vor allem mit der älteren Papstgeschichte sowie der ermländischen Bistums- und Kulturgeschichte.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp Krementz Bischof von Ermland
1886–1908
Augustinus Bludau

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Thiel — ist der Name folgender Personen: Andreas Thiel (Bischof) (1826–1908), Bischof von Ermland Andreas Thiel (Filmschaffender) (1957–2006), deutscher Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler Andreas Thiel (Handballspieler) (* 1960),… …   Deutsch Wikipedia

  • Thiel — bezeichnet: Thiel Logistik, Logistikunternehmen, heute Teil der Logwin AG Thiel (Modelleisenbahn), Gleise für Modellbahnen Thiel (Mondkrater), Mondkrater Bahnwärter Thiel, Novelle von Gerhart Hauptmann Thiel ist der Familienname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Thiel [2] — Thiel, Andreas, Bischof von Ermland, geb. 28. Sept. 1826 zu Lokau bei Seeburg (Ostpreußen), 1858 Prof. in Braunsberg, 1886 Bischof; veröffentlichte: »Epistolae Romanorum Pontificum genuinae« (1868) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Thi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Glottau — Kirche in Głotowo Głotowo (deutsch Glottau) ist ein Dorf und ein Wallfahrtsort der römisch katholischen Kirche im nordöstlichen Polen in der Gemeinde Dobre Miasto im Powiat Olsztyński, Woiwodschaft Ermland Masuren, Polen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Krementz — Philipp Kardinal Krementz, Foto mit Unterschrift Philippus Kardinal Krementz …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Kardinal Krementz — Philipp Kardinal Krementz, Foto mit Unterschrift Philippus Kardinal Krementz …   Deutsch Wikipedia

  • Rößel (Ermland) — Reszel …   Deutsch Wikipedia

  • Lyceum Hosianum — Das Lyceum Hosianum in Braunsberg im exemten Fürstbistum Ermland, Teil des deutschen Konkordats, war eine akademische Ausbildungsstätte für katholische Theologen und die zweite ostpreußische Akademie nach der Albertina in Königsberg. Das Lyceum… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustinus Bludau — (* 6. März 1862 in Guttstadt, Ostpreußen; † 9. Februar 1930 in Frauenburg, Ostpreußen) war ein katholischer Theologe und Bischof des Ermlandes. Leben Der gebürtige Sohn eines Schneidermeisters besuchte in Elbing das Gymnasium und studierte seit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”