Andreas Urteil

Andreas Urteil (* 19. Januar 1933 in Gakovo, Opština Sombor, Jugoslawien; † 13. Juni 1963 in Wien, Österreich) war ein österreichischer Bildhauer und Zeichner deutschstämmig-jugoslawischer Abstammung. Er war ein bedeutender Vertreter der künstlerischen Avantgarde der österreichischen Bildhauerei der 1950er und frühen 1960er Jahre.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Andreas Urteil wurde als Kind einer Familie von Donauschwaben geboren und deutschsprachig erzogen. Sein Vater war ein geprüfter Steinmetzmeister. Im Jahr 1945 wird Urteil mit seiner Mutter und seinem Bruder in einem jugoslawischen Gefangenenlager interniert. Ihnen gelingt aber die Flucht durch Ungarn nach Österreich, wo sie im November 1945 ihren Vater in Wien wieder treffen.

Andreas Urteil war anfangs ab 1947 noch als Autodidakt als Bildhauer und tätig, ab 1948 machte er eine Lehre zum Steinmetz bei der Firma Eduard Hauser in Wien. Abends besuchte er die Kunstklassen an der Volkshochschule und beschäftigte sich mit dem Zeichnen. Ab dem Jahr 1951 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und war 1953 bis 1954 Meisterschüler von Fritz Wotruba. Seine Kommilitonen im Atelier Wotruba waren unter anderem Roland Goeschl, Joannis Avramidis, Alfred Hrdlicka, Nausica Pastra, Alfred Cerny, Erwin Reiter, Franz Anton Coufal, Rudolf Kedl und Leopold Höfinger.

In den Jahren 1954 und 1957 unternahm Urteil längere Studienreisen nach Italien und studierte dort die Kunst der Renaissance und der Klassischen Antike. In seiner eigenen Bildhauerei orientierte er sich anfangs an diesen Vorbildern. Ab dem Jahr 1958 begann er seine spontanen Imaginären Figurationen zu schaffen. Er zerstörte seine Frühwerke mit den Anklängen an die klassische Bildhauerkunst und begann seinen eigenen figurativen Stil mit Skulpturen als vereinfachte, menschliche Idealbilder zu gestalten.

Im Jahr 1961 bekam er einen Lehrauftrag für Steinbildhauerei an der Akademie für Bildende Künste in Wien. Ab Ende der 1950er Jahre bekam seine Kunst internationale Aufmerksamkeit. Er stellte in der Wiener Sezession, im Wiener Museum des 20. Jahrhunderts, in der Hochschule für Bildende Künste in Berlin und im Palais des Beaux-Arts in Brüssel aus. Im Sommer 1962 nahm er am Bildhauersymposion St. Margarethen im Burgenland teil.

Im Jahr 1963 starb er, schwer erkrankt in Wien. Nach seinem Tod wurden seine Arbeiten weiterhin international ausgestellt. Im Jahr 1961 waren seine Arbeiten auf der Biennale de Paris vertreten und im Jahr 1964 mit seinen Knorpelfiguren auf der documenta III in Kassel in der Abteilung „Aspekte 1964“. Seine Skulpturen wurden auch auf den Weltausstellungen in New York City und Montreal und im Museum Ludwig in Köln ausgestellt.

Andreas Urteil hinterließ ein reichhaltiges Lebenswerk aus Zeichnungen und Skulpturen in Stein, Bronze, Holz und Stampfbeton. Er schuf zahlreiche spontan modellierte Knorpelfiguren und imaginäre Figurationen.

Auszeichnungen

Literatur und Quellen

  • documenta III. Internationale Ausstellung. Katalog. Band 1: Malerei und Skulptur. Band 2: Handzeichnungen. Band 3: Industrial Design, Graphik. Kassel, Köln 1964.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Urteil — steht für: Gerichtsurteil im Sinne der Rechtswissenschaft, siehe Urteil (Recht) im Sinne der Logik, siehe Urteil (Logik) Urteil ist der Familienname der folgenden Person: Andreas Urteil (1933–1963), österreichischer Bildhauer Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Wagner (Politiker) — Andreas Wagner Andreas Wagner (* 1960 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Politiker. Er war Mitglied im Bundesvorstand der WASG. Im April 2006 kündigte er seinen Austritt aus der WASG an. Für eine kurze Zeit arbeitete er als Berater für die NPD… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Gau — (* 2. November 1800 in Flerzheim bei Rheinbach[1]; † 5. November 1862 in Aachen) war ein katholischer Theologe, Dozent und Subregens im Priesterseminar des Erzbistums Köln, Stiftherr an der Stiftskirche zu Aachen …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Flitner — (* 28. September 1922 in Jena) ist ein emeritierter Professor für Pädagogik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Politisches Engagement 3 Schriften 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Kelner — Andreas Kellner (* unbekannt; † 1591; auch Andreas Kelner) war ein deutscher Buchdrucker. Er war der erste Buchdrucker im Stettin des 16. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Leistungen 2 Druckerei 3 Siehe auch 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Kellner — (* unbekannt; † 1591; auch Andreas Kelner) war ein deutscher Buchdrucker. Er war der erste Buchdrucker im Stettin des 16. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Leistungen 2 Druckerei 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Arndt — (* 1949 in Wilhelmshaven) ist ein deutscher Philosoph und gilt als Experte in der Hegel und Schleiermacher Forschung. Arndt ist seit 1992 Vorstandsvorsitzender der Internationalen Hegel Gesellschaft. Er lehrt als Professor an der Humboldt… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Emmerich — (* 1737 in Kilianstädten; † 19. Juli 1809 bei Kassel) war ein deutscher Forstmann und Jäger Offizier im Dienste verschiedener Länder. Bekanntheit erlangte er durch ein Buch über den Partisanenkampf, das zu den ersten dieser Art gehörte, und einen …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Berger — (* 9. Juni 1961 in Gmunden) ist ein ehemaliger österreichischer Leichtathlet. Er war 1989 Hallen Europameister (60 m), bei den Olympischen Spielen 1992 belegte er gemeinsam mit Franz Ratzenberger, Thomas Renner und Christoph Pöstinger den 7.… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Weigel — 2006 Andreas Weigel (* 24. Juni 1964 in Werdau) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2002 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”