Andreas Wank
Andreas Wank Skispringen
Andreas Wank
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 18. Februar 1988
Geburtsort Halle (Saale)DDR
Größe 182 cm
Gewicht 72 kg
Karriere
Verein WSV Oberhof 05
Nationalkader seit 2002
Debüt im Weltcup 29. Dezember 2004
Pers. Bestweite 185 m (Kulm 2010)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 2 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2010 Vancouver Team
FIS Skisprung-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2008 Zakopane HS94
Gold 2008 Zakopane Team HS94
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Silber 2002 Winterberg Mannschaft
Silber 2005 Hinterzarten Mannschaft
Bronze 2006 Oberhof Einzel
Gold 2007 Winterberg Mannschaft
Gold 2009 Garmisch-Partenkirchen Einzel
Silber 2009 Garmisch-Partenkirchen Mannschaft
Silber 2010 Oberhof Mannschaft
Bronze 2011 Hinterzarten Einzel
Bronze 2011 Hinterzarten Mannschaft
Platzierungen
 Gesamtweltcup 21. (2009/10)
 Vierschanzentournee 34. (2009/10)
 Nordic Tournament 51. (2008)
 Sommer-Grand-Prix 22. (2008)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Skispringen 0 1 0
 Team 0 0 1
letzte Änderung: 10. Oktober 2011

Andreas Wank (* 18. Februar 1988 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Skispringer und Sportsoldat im Dienstgrad Unteroffizier in der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Oberhof.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Andreas Wank kommt ursprünglich aus Domnitz in Sachsen-Anhalt, lebt aber seit seinem 10. Lebensjahr in Oberhof, wo er das Sportgymnasium besucht hat und dieses 2007 mit dem Abitur abschloss. Wank startet deshalb für den WSV Oberhof 05. Ende März 2008 begann er an der Hochschule Ansbach das Bachelor-Studium International Management, einem Studiengang, der an der HS Ansbach angepasst und speziell für Spitzensportler konzipiert wurde.[1]

Werdegang

Andreas Wank begann bereits früh mit dem Skispringen. Mit nur 12 Jahren wurde er 2000 Deutscher Schülermeister. 2001 erreichte er im Schülercup den 3. Platz in der Gesamtwertung. Außerdem erreichte er den 3. Platz in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals. 2002 gehörte er daraufhin zum Team für die Deutschen Meisterschaften. Dabei gewann er im Teamwettbewerb die Silbermedaille. Ein Jahr später startete er erneut in der Junioren-Wertung und wurde am Ende Deutscher Vize-Juniorenmeister. Zudem erreichte er erneut den 3. Platz in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals. Ab 2004 startete Wank im Skisprung-Continentalcup und erreichte bereits in seinem zweiten Springen in Rovaniemi mit Platz 3 seine erste Podiumsplatzierung. Daraufhin gehörte Wank am 29. Dezember 2004 zur Nationalen Gruppe für das Weltcup-Springen in Oberstdorf im Rahmen der Vierschanzentournee 2004/05. In seinem ersten Springen in der höchsten Skisprung-Serie erreichte er den 45. Platz. 2005 wurde Wank Deutscher Jugendmeister im Einzel und auch im Team. Bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren wurde er am Ende Sechster. 2007 gewann er mit dem Team Thüringen I die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften.

Am 27. Februar 2008 wurde er im polnischen Zakopane Juniorenweltmeister im Einzel. Zwei Tage später gewann er ebenfalls den Titel im Teamspringen. In der Saison 2008/09 gehörte er erstmals zum A-Nationalkader für den Skisprung-Weltcup. Am Ende erreichte er den 59. Platz in der Weltcup-Gesamtwertung.

Am 19. Juli 2009 gewann Andreas Wank die Einzelkonkurrenz der deutschen Meisterschaft im Skispringen in Garmisch-Partenkirchen völlig überraschend mit Sprüngen auf 135 Meter und 139 Meter vor Michael Neumayer und Michael Uhrmann. Seine bis dahin beste Platzierung in einem Einzelspringen erreichte er beim Sommer-Grand-Prix in Klingenthal am 3. Oktober 2009, als er den Wettkampf als 7. beendete.

In der Saison 2009/2010 gehörte er dann erstmals fest zum A-Kader der deutschen Mannschaft. Am 16. Januar 2010 schaffte Wank erstmals den Sprung auf das Podest, indem er in Sapporo den zweiten Platz hinter Thomas Morgenstern erreichte.[2] Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver kam er im Springen von der Großschanze auf den 28. Platz. [3] Im Olympischen Teamspringen gelang Wank der bis dato größte Erfolg seiner Karriere, er gewann zusammen mit Michael Neumayer, Martin Schmitt und Michael Uhrmann Silber. [4]

Erfolge

Weltcupplatzierungen

Saison Platz Punkte
2006/07 87 3
2007/08 71 11
2008/09 59 18
2009/10 21 259
2010/11 64 9

Weblinks

 Commons: Andreas Wank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FH begrüßt Jahrgang 2008. FH Ansbach (26. März 2008). Abgerufen am 16. Mai 2009.
  2. Ergebnisliste auf www.fis-ski.com, abgerufen am 1. Januar 2011.
  3. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS140, Finaldurchgang Herren. www.live-wintersport.de. Abgerufen am 21. Februar 2010.
  4. spiegel.de vom 22. Februar 2010: Olympische Winterspiele - DSV-Quartett springt zu Silber

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Wank — Andreas Wank …   Wikipédia en Français

  • Andreas I. — Andreas ist ein männlicher Vorname. Weibliche Version: Andrea/Andrina/Andriane Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Geschichte 2.1 Nachname 3 Namenstag 4 Bek …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas III. — Andreas ist ein männlicher Vorname. Weibliche Version: Andrea/Andrina/Andriane Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Geschichte 2.1 Nachname 3 Namenstag 4 Bek …   Deutsch Wikipedia

  • Wank — bezeichnet folgende geographische Objekte: Wank (Berg), Berg des Estergebirges Wank (Garmisch Partenkirchen), Ortsteil des Marktes Garmisch Partenkirchen, Landkreis Garmisch Partenkirchen, Bayern Wank (Nesselwang), Ortsteil des Marktes Nesselwang …   Deutsch Wikipedia

  • Andi — Andreas ist ein männlicher Vorname. Weibliche Version: Andrea/Andrina/Andriane Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Geschichte 2.1 Nachname 3 Namenstag 4 Bek …   Deutsch Wikipedia

  • Tresi — Andreas ist ein männlicher Vorname. Weibliche Version: Andrea/Andrina/Andriane Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Geschichte 2.1 Nachname 3 Namenstag 4 Bek …   Deutsch Wikipedia

  • Vierschanzentournee 2008/09 — 57. Vierschanzentournee Sieger Tourneesieger  Oesterreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Skispringen — Logo des Deutschen Skiverbands Die Liste der Deutschen Meister im Skispringen listet die Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten bei den Deutschen Meisterschaften im Skispringen seit der erstmaligen Austragung im Jahr 1901[1] auf.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Juniorenweltmeister im Skispringen — Coline Mattel, Elena Runggaldier und Sarah Hendrickson auf dem Podium der Juniorenweltmeisterschaft 2010 Die Liste der Juniorenweltmeister im Skispringen listet alle Juniorenweltmeister sowie die Zweit und Drittplatzierten in Einzel und… …   Deutsch Wikipedia

  • Skisprung-Continentalcup 2007/08 — Continentalcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtc …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”