Andreas Wilson

Andreas Wilson (* 7. März 1981 in Stockholm) ist ein schwedischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Andreas Wilson wurde 1981 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm geboren und wuchs in Täby auf. Er besuchte das dortige Tibble-Gymnasium, wo er in Schauspielerei und Gesang unterrichtet wurde. Wilson begann seine Schauspielkarriere am Theater. Er stand schon in seiner Schulzeit in Inszenierungen am Königlichen Dramatischen Theater von Stockholm auf der Bühne und wirkte in Musicals wie Grease, West Side Story oder Lars Noréns Details als Hauptdarsteller mit. 2003 feierte der 1,70 Meter große Schauspieler mit zweiundzwanzig Jahren sein Filmdebüt unter der Regie Mikael Håfströms. In dem Drama Evil, basierend auf der Autobiografie des Schriftstellers Jan Guillou, spielt Wilson den 16-jährigen Erik, der Mitte der 1950er-Jahre versucht die häusliche Deeskalation mit physischer Gewalt an seinen Mitschülern zu kompensieren. Als Erik nach einer Prügelei der Schule verwiesen wird, sieht sich der junge Rebell dazu gezwungen sein Abitur auf einem Elite-Internat in der schwedischen Provinz nachzuholen, wo er sich dem Sadismus seiner älteren Mitschüler erwehren muss. Evil avancierte mit allein über einer Million Kinozuschauern in Schweden zu einem der größten kommerziellen Erfolge des skandinavischen Kinos der letzten Jahrzehnte. Der Film, der von Kritikern als „Geschichte von Freundschaft, Rebellion und Mut“ [1] verstanden wurde, erhielt im Jahr 2003 (offizielle Zählung 2004) eine Nominierung für den Oscar als bester fremdsprachiger Film, sowie den schwedischen Filmpreis Guldbagge und den dänischen Robert. Ebenfalls im Fokus der Kritiker stand Hauptdarsteller Andreas Wilson, dessen schauspielerische Leistung Vergleiche der internationalen Presse mit James Dean und dem jungen Marlon Brando nach sich zogen [2]. Für sein Porträt des Erik erhielt Wilson 2004 ebenfalls eine Nominierung für den Filmpreis Guldbagge als Bester Hauptdarsteller und den Darstellerpreis auf dem Internationalen Filmfestival Shanghai. Mit weiteren europäischen Nachwuchsdarstellern wurde er von der European Film Promotion als Shooting Star des Jahres 2004 geehrt.

Nach Evil erhielt Andreas Wilson zwei Jahre später die Hauptrolle in dem Sciencefiction-Thriller Animal, mit dem er an den vorangegangenen Filmerfolg nicht anknüpfen konnte. In der europäischen Koproduktion, in englischer Sprache von der Regisseurin und Drehbuchautorin Roselyne Bosch inszeniert, mimt Wilson einen jungen Wissenschaftler, dessen Forschungen auf dem Gebiet der menschlichen Aggressionen in ein Desaster münden. Ebenfalls im Jahr 2005 folgte die Hauptrolle in dem schwedischen Thriller Im Zeichen des Mörders, in dem mysteriöse und brutale Morde die Universität von Uppsala heimsuchen, sowie Nebenrollen in Rafael Edholms Action-Komödie Babas bilar und Björne Larsons Kill Your Darlings.

Außerhalb von der Theaterbühne und der Filmleinwand auf sich aufmerksam machte der charismatische Schauspieler als Model für das US-amerikanische Modelabel Abercrombie & Fitch. 2003 belegte Wilson in einer Umfrage der schwedischen Elle hinter dem Hip-Hop-Musiker Amir Chamdin Platz zwei der 33 erotischsten Männer Schwedens.

Filmografie

  • 2003: Evil (Ondskan)
  • 2005: Animal
  • 2005: Im Zeichen des Mörders (Den utvalde)
  • 2006: Babas bilar
  • 2006: Kill Your Darlings
  • 2007: Colorado Avenue
  • 2008: Stone's War
  • 2010: Kennedys Hirn
  • 2010: Bicycle Bride

Auszeichnungen

Guldbagge
2004: nominiert als Bester Hauptdarsteller für Evil
Internationales Filmfestival Shanghai
2004: Bester Darsteller für Evil
Shooting Star
2004: Shooting Star Award

Weblinks

Fußnoten

  1. vgl. Filmkritik von 'Evil' im Tagesspiegel vom 18. Oktober 2004
  2. vgl. Filmkritik von 'Evil' in der Welt vom 14. Oktober 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Wilson — (born 7 March 1981, Stockholm, Sweden) is a Swedish actor who played the leading role in the Oscar nominated (for best foreign movie) Evil . He has also starred in Kill Your Darlings , Babas bilar and Den utvalde . He was named as one of European …   Wikipedia

  • Wilson (Familienname) — Wilson ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name bedeutet Sohn des Wil. Somit handelt es sich um einen patronymisch gebildeten Namen. Verbreitung 1990 war Wilson in den USA der achthäufigste Familienname.[1] Varianten… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Reischek — (15 September 1845 – 3 April 1902) was an Austrian taxidermist, naturalist, ornithologist and collector notable for his extensive natural history collecting expeditions throughout New Zealand as well as being notorious for acts of grave robbing… …   Wikipedia

  • Andreas Kriegenburg — (* 15. November 1963 in Magdeburg) ist ein deutscher Theaterregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Über die Arbeit von Andreas Kriegenburg 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Scholl — (born November 10 1967) is a German countertenor, a male classical singer in the alto vocal range. He specialises in Baroque music. His range is the same as that of the celebrated 18th century alto castrato, Senesino, for whom Handel wrote his… …   Wikipedia

  • Andreas Boltz — (* 13. Juli 1964 in Würzburg) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Klier — lors des …   Wikipédia en Français

  • Andreas Schilling — (* 18. November 1957 in Köln) ist ein deutscher Komponist, Filmkomponist und Kontrabassist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kompositionen (Auswahl) 3 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Boltz — Naissance 13 juillet 1964 Wurtzbourg …   Wikipédia en Français

  • Andreas Feininger — (né à Paris le 27 décembre 1906, mort à New York le 18 février 1999) est un photographe américain. Sommaire 1 Biographie 2 Prix et récompenses 3 Bibliographie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”