Andreas von Dippel

Franz Andreas Dippel, ab 1819 Ritter und Edler von Dippel (* 10. November 1772 in Pressath, Oberpfalz; † 18. Mai 1837 in Königshütte bei Waldsassen, Oberpfalz) war ein bayerischer Bergrat und Landtagsabgeordneter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Zimmerers Johann Ulrich Dippel (1747–1811) studierte Rechtswissenschaften an der Universität Ingolstadt. Ab 1804 war er zunächst Oberverweser der „Grube Gottesgab“ im Gleißinger Fels bei Fichtelberg (Fichtelgebirge), später Oberbergmeister in Königshütte bei Waldsassen, wo er 1833 zum Bergrat ernannt wurde.[1]

Dippel, inzwischen wohlhabend und Gutsbesitzer, ließ im Jahr 1836 im nahen Wiesau (Oberpfalz) das König-Otto-Bad mit Kur- und Wohnhaus bauen.[2]

Er gehörte von 1825 bis 1837 der Bayerischen Kammer der Abgeordneten an. Von 1831 bis 1834 galt er als „aktiv regierungstreu“.[3]

Am 10. Juli 1810 wurde er in den königlich bayerischen Ritterstand mit Namensmehrung „Edler von“ erhoben.[4] Die Immatrikulation im Königreich Bayern bei der Ritterklasse erfolgte allerdings erst am 7. Januar 1813.[5]

Mitgliedschaften

  • Er war Mitglied Nr.792 des Polytechnischen Vereins für das Königreich Bayern[6]

Veröffentlichungen

  • Vermischte Gedichte, Verlag Seidel, Sulzbach 1794
  • Seiner Durchlaucht dem Herrn Churprinzen zu Pfalzbaiern, Carl Ludwig August, bey Überreichung des vaterländischen Mineralienkabinets unterthänigst gewidmet von Schichtmeister Dippel, 1802

Literatur

  • Strohmeier: Königshütte bei Mitterteich. Ein ehemaliges staatliches Eisenhüttenwerk. In: Die Oberpfalz 1924, S. 34f-37 (Vgl. Die Oberpfalz 1913, S. 128 f.).

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Kosch, Bruno Berger, Heinz Rupp: Deutsches Literaturlexikon. Biographisch-bibliographisches Handbuch, Seite 301, Verlag Francke, 1966 Auszug
  2. Wilhelm Heinrich Riehl, J. Heyberger, August Wilhelm von Wachter, Christian Schmitt: Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern, Verlag Cotta, 1863 Seite 659
  3. Andreas von Dippel in der Parlamentsdatenbank beim Haus der Bayerischen Geschichte
  4. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band II, Seite 494, Band 58 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1974.
  5. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Adelsmatrikel Dippel, F. Andreas, 7. Januar 1813, Ri D 6
  6. Kunst- und Gewerbe-Blatt, Polytechnischer Verein für das Königreich Bayern (Hg.), 1830 Seite 5



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dippel — ist der Familienname folgender Personen: André Dippel (* 1974), deutscher Radsportler Andreas von Dippel (1772–1837), deutscher Bergrat und Politiker Christian Dippel (* 1947), deutscher Radsportler Dietmar von Dippel (1943–2009), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Kappes — Abschied beim Berliner Sechstagerennen 2008 Andreas Kappes (* 23. Dezember 1965 in Bremen) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Von Jauch — Siegel Jauch (1683/1749) Wappen Jauch Jauch ist der Name eines seit dem späten Mittelalter nachgewiesenen thüringischen Geschlechts. Die Jauch, ursprünglich landesherrlich belehnte Bauern, traten Mi …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Bielefeld — Die Liste von Persönlichkeiten der Stadt Bielefeld führt Personen auf, die in Bielefeld (einschließlich der im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden sowie solche Personen, die in einer besonderen Beziehung zu Bielefeld stehen, ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Biologen — Die Liste bedeutender Biologen nennt Frauen und Männer, die direkt oder indirekt einen wesentlichen Beitrag zum Wissen um die Biologie geleistet haben (Zeitraum: Antike, Mittelalter und Neuzeit). Es handelt sich dabei nicht ausschließlich um… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Botanikern — Die Liste bedeutender Biologen nennt Frauen und Männer, die direkt oder indirekt einen wesentlichen Beitrag zum Wissen um die Biologie geleistet haben (Zeitraum: Antike, Mittelalter und Neuzeit). Es handelt sich dabei nicht ausschließlich um… …   Deutsch Wikipedia

  • Diana von Solange — is an opera by the German prince Ernst II of Saxe Coburg Gotha, an amateur composer. It was premiered in 1858. In 1859, Franz Liszt wrote an orchestral Festmarsch nach Motiven von E. H. z. S C G, S.116, based on themes from Diana von Solange (E.… …   Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gießen — Wappen der Stadt Gießen Diese Liste enthält in Gießen geborene Persönlichkeiten, sowie Persönlichkeiten, die in Gießen ihren Wirkungskreis hatten sowie solche, die an der Universität Gießen gelehrt oder studiert haben. Alle Abschnitte sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Staaten von Amerika — Neue Welt (umgangssprachlich); Staaten (umgangssprachlich); Vereinigte Staaten; Amiland (derb); USA; Amerika * * * Ver|ei|nig|te Staa|ten von Ame|ri|ka <Pl.>: Staat in Nordamerika (Abk.: USA). * * * …   Universal-Lexikon

  • Hochmann von Hochenau — Ernst Christoph Hochmann von Hochenau (* 1670 in Lauenburg, Elbe; † Anfang Januar 1721 in Schwarzenau) war mystisch separatistischer Pietist. Er wurde als Sohn einer sachsen lauenburgischen Beamtenfamilie 1670 in Lauenburg/Elbe geboren. Der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”