Andreas von Seisser

Andreas Seisser (* 1. Dezember 1837 in Würzburg; † 15. September 1911 in Fürstenfeldbruck) war von 1898 bis 1909 Präsident der Bayerischen Staatsbank.

Seisser wurde 1837 als Sohn des Tuchhändlers und Posamentenmachers Michael-Philipp Seisser geboren. Die Familie führte seit Ende des 18. Jahrhunderts ein Handelshaus im Kürschnerhof in Würzburg, welches noch heute existiert.[1]

Seisser war nach seinem Studium königlicher Ministerialrat, 1901 – zunächst in NürnbergMinisterialdirektor der königlichen Bank. Am 1. Februar 1900 wurde er unter der Verleihung des Ehrentitels „Exzellenz“ in den Ruhestand versetzt. Seisser war Ritter des bayerischen Kronordens, der mit der Verleihung des Titels „Ritter von“ verbunden war (immatrikuliert am 28.Dezember 1885). Seisser war darüber hinaus Staatssekretär im Finanzministerium sowie Träger verschiedener Orden, wie des Michaels-Ordens und des sächsischen Ernestinischen Hausordens mit Stern.

Andreas Ritter von Seisser heiratete in erster Ehe Else Leiblein, Tochter des Professors Dr. Valentin Leiblein und der Katharina Leiblein, geb. Herz. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Andreas Seisser verstarb am 15. September 1911 in Fürstenfeldbruck bei München. Andreas Seisser war der Onkel des Chefs der bayerischen Landespolizei, Oberst Hans von Seißer, der an der Niederschlagung des Hitlerputsches beteiligt war.

Wappen: Eingereicht als Seisser'sches Familienwappen an den Reichsherold durch Andreas von Seisser und übernommen ohne Veränderung als persönliches Wappen von demselben, anlässlich seiner Aufnahme in die bayerische Adelsmatrikel: Wappenschild geteilt. Oben in blau ein goldener Sparren. Unten in rot drei goldene Sterne (2,1). Auf dem Helm ein blauer Flug mit einem Sparren. Helmdecken rot-golden und blau-golden.

Literatur

  • Handbuch des Adels in Bayern, 1953, Verlag Degener
  • Bay. Staatsbibliothek München, Matrikelakt Seisser Andreas (v.), M95, (sowie Beiakt Johann Seisser) Wappensammlung

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Kaufhauses Seisser

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Ritter von Seisser — (né à Wurtzbourg le 9 décembre 1874 et mort à Munich le 14 avril 1973) est un colonel allemand. Il fut à la tête de la police d État bavaroise en 1923 et l un des dirigeants du triumvirat bavarois en compagnie de Gustav von… …   Wikipédia en Français

  • Hans Ritter von Seisser — Hans Ritter von Seißer (* 9. Dezember 1874 in Würzburg; † 14. April 1973 in München) war als Oberst und Chef der bayerischen Landespolizei einer der Beteiligten am Hitler Ludendorff Putsch im Jahr 1923. Seißer war Sohn des Kgl. bay.… …   Deutsch Wikipedia

  • Seisser — oder Seißer ist der Familienname folgender Personen: Andreas von Seisser (1837–1911), Staatssekretär im bayerischen Finanzministerium Hans von Seißer (1874–1973), Oberst und Chef der bayerischen Landespolizei Ludwig Seißer (1866–1936),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Würzburg — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Würzburg. Inhaltsverzeichnis 1 In Würzburg geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Seisser — (* 4. Juli 1866 in Würzburg; † 27. Januar 1936 in München) war ein deutscher Pharmazeut und Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Seißer — Hans Seißer, seit 1914 Ritter von Seißer (* 9. Dezember 1874 in Würzburg; † 14. April 1973 in München) war als Oberst und Chef der bayerischen Landespolizei einer der Beteiligten am Hitler Ludendorff Putsch im Jahr 1923. Leben Seißer war Sohn des …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Ritter von Seißer — (* 9. Dezember 1874 in Würzburg; † 14. April 1973 in München) war als Oberst und Chef der bayerischen Landespolizei einer der Beteiligten am Hitler Ludendorff Putsch im Jahr 1923. Seißer war Sohn des Kgl. bay. Handelsrichters Ludwig Barbarossa… …   Deutsch Wikipedia

  • Seißer — Seisser oder Seißer ist der Familienname folgender Personen: Andreas von Seisser (1837−1911), Staatssekretär im bayerischen Finanzmisterium Hans von Seißer (1874−1973), als Oberst und Chef der bayerischen Landespolizei einer der Beteiligten am… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Staatsbank — Die Bayerische Staatsbank AG war eine bayerische Großbank. Sie wurde 1971 von der Bayerischen Vereinsbank AG übernommen. Geschichte Die Bank wurde 1780 durch Markgraf Alexander von Brandenburg Ansbach als Hochfürstlich Brandenburg Anspach… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”