Andreas von Weizsäcker

Andreas Freiherr von Weizsäcker (* 25. Juni 1956 in Essen; † 13. Juni 2008 in Gauting) war ein deutscher Bildhauer.

Leben

Von Weizsäcker war der zweite Sohn des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und dessen Ehefrau Marianne. Im Gegensatz zu vielen anderen seiner Angehörigen schlug er zunächst eine nichtakademische Laufbahn ein: Parallel zum Abitur an der Odenwaldschule erlernte er den Beruf des Bau- und Möbelschreiners, in dem er 1976 die Gesellenprüfung ablegte. Ab 1977 war er als Bühnenschreiner beim Westdeutschen Rundfunk in Köln tätig.

1978 engagierte er sich beim Deutschen Entwicklungsdienst in Thailand. Im gleichen Jahr stellte man ihm erstmals eine Krebsdiagnose: Malignes Lymphom. Die anschließende Therapie schien erfolgreich, und so konnte von Weizsäcker schon 1979 ein Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München aufnehmen, u. a. bei den Professoren Robert Jacobsen, Hubertus von Pilgrim und Eduardo Paolozzi, das er mit einem Diplom abschloss.

Es folgte von 1984 bis 1990 eine Assistenzzeit am Lehrstuhl für freie Bildhauerei bei Professor Paolozzi. Parallel dazu von 1986 bis 1989 ein Lehrauftrag für Papier und freie Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Im Jahr 1988 war er Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes u. a. in New York und San Francisco.

Es folgten Gastprofessuren an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg in den Bereichen Skulptur, Papier und Recycling. 2001 erhielt er eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste in München. 2007 wurde er zum Prorektor der Akademie ernannt, deren Präsidentschaft er 2010 antreten sollte.

Am 13. Juni 2008 starb er an einem Lymphom.

Weblink

 Commons: Andreas von Weizsäcker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Weizsäcker — Weizsäcker oder Weitzsäcker ist der Name eines seit dem 17. Jahrhundert nachgewiesenen, ursprünglich „unterständischen“ württembergischen Geschlechts, das im 19. Jahrhundert in das Bildungsbürgertum aufstieg. Ein Zweig wurde 1916 in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Weizsäcker — Cette page explique l histoire ou répertorie les différents membres de la famille (von) Weizsäcker. La famille (von) Weizsäcker est une famille influente allemande originaire du Wurtemberg. Gottlieb Jacob Weizsäcker (1736–1821), cuisinier de… …   Wikipédia en Français

  • Marianne von Weizsäcker — Marianne von Weizsäcker, 1990 Marianne Freifrau von Weizsäcker, geborene von Kretschmann (* 17. Mai 1932 in Essen) ist die Ehefrau des sechsten deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker …   Deutsch Wikipedia

  • Richard von Weizsäcker — Bundespräsident Richard v. Weizsäcker …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Freiherr von Weizsäcker — Richard von Weizsäcker als Bundespräsident Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Karl Freiherr von Weizsäcker — Richard von Weizsäcker als Bundespräsident Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste …   Deutsch Wikipedia

  • Von Weizäcker — Weizsäcker oder Weitzsäcker ist der Name eines seit dem 17. Jahrhundert nachgewiesenen, ursprünglich „unterständischen“ württembergischen Geschlechts, das im 19. Jahrhundert in das Bildungsbürgertum aufstieg. Ein Zweig wurde 1916 in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Weizsäcker family — The family (von) Weizsäcker was and is influential over the span of several generations, hailing from Southern Germany s state of Württemberg. Among others, they produced a President of Germany, a war criminal and the physicist after whom the… …   Wikipedia

  • Andreas Meyer-Landrut — 1989 im Bahnhof Rolandseck Andreas Meyer Landrut (* 31. Mai 1929 in Tallinn, Estland) ist ein ehemaliger deutscher Diplomat. Er war zuletzt Leiter des Bundespräsidialamtes …   Deutsch Wikipedia

  • Weizsäcker — Wappen der von Weizsäcker Weizsäcker bzw. Weitzsäcker[1] ist der Name eines wahrscheinlich von der Waadsacker Mühle (heute Woogsacker Mühle) bei Niederbexbach stammenden pfälzisch württembergischen Geschlechts, das im 19. Jahrhundert in das B …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”