Andreasdorf
Ondřejov
Wappen von ????
Ondřejov u Pelhřimova (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Pelhřimov
Fläche: 454 ha
Geographische Lage: 49° 24′ N, 15° 11′ O49.39805555555615.176666666667563Koordinaten: 49° 23′ 53″ N, 15° 10′ 36″ O
Höhe: 563 m n.m.
Einwohner: 144 (3. Juli 2006)
Postleitzahl: 393 01 - 394 62
Verkehr
Straße: PelhřimovJindřichův Hradec
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Josef Brož
Adresse: Ondřejov 45
393 01 Pelhřimov
Website: ondrejov.wz.cz

Ondřejov (deutsch Andreasdorf) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt fünf Kilometer südwestlich von Pelhřimov und gehört zum Okres Pelhřimov.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ondřejov befindet sich in der Böhmisch-Mährischen Höhe am rechten Hang des Hejlovkatales. Nordwestlich liegt der von der Hejlovka gespeiste Stausee Hejlovký rybník, im Norden erhebt sich der Hejlov (609 m). Die Kuppe des im Südosten gelegenen Hügels Zelený vrch wurde durch einen Steinbruch weitgehend abgebaut. Durch Ondřejov führt die Staatsstraße 34 / E 551 zwischen Pelhřimov und Jindřichův Hradec.

Nachbarorte sind Vlásenice im Norden, Holákov, Myslotín und Vokov im Nordosten, Rynárec im Osten, Libkova Voda im Südosten, Ústrašín und Bor im Südwesten, Lhotka, Myslov und Chmelná im Westen sowie Částkovice im Nordwesten.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Ondřejov stammt aus dem Jahre 1406. Zu dieser Zeit bestand der Ort aus einem Anwesen, das der Herrschaft Lhotka untertänig war.

Nach 1900 begann der Granitabbau auf dem Zelený vrch. Seit 1990 ist Ondřejov wieder selbstständig, zuvor war der Ort nach Božejov eingemeindet. Größtes Unternehmen des Dorfes ist der von der tschechischen Tochtergesellschaft der STRABAG SE, Kamenolomy ČR s.r.o., betriebene Steinbruch, dessen Reserven noch bis 2050 reichen.

Gemeindegliederung

Für die Gemeinde Ondřejov sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten

  • Kapelle am Dorfplatz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste deutscher Bezeichnungen slowakischer Orte — In dieser Liste werden slowakischen Orten (Städte, Flüsse, Gebirge, etc.) deren deutsche Bezeichnungen gegenübergestellt, die sie aus deutschsprachiger Sicht heute noch tragen oder zu Zeiten trugen, als die Gebiete zur Donaumonarchie gehörten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte und Gemeinden in der Slowakei/H-Ľ — Übersicht H bis Ľ Teil 1 A bis G Teil 2 H bis Ľ Teil 3 M bis R Teil 4 S bis Ž Übersicht H CH I J K L Ľ H Städte und Gemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte und Gemeinden in der Slowakei Teil 2 — Übersicht H bis Ľ Teil 1 A bis G Teil 2 H bis Ľ Teil 3 M bis R Teil 4 S bis Ž Übersicht H CH I J K L Ľ H Städte und Gemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • St. Andrew's chapel in Kos (Slovakia) — History The village Kos was mentioned for the first time in 1367. Prince of the Hungarian palatinate, Ladislav from Opole brought out the Soltesian act. A new settlement was called Andreasdorf (Andrew’s village) probably because of the chapel… …   Wikipedia

  • Abramova — Abramová Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Abramová — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Stuben — Turčianske Teplice Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bobrovnik — Bobrovník Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bobrovník — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bojnice — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”