Andrei Charlow

Andrei Charlow (russisch Андрей Харлов; * 20. November 1968 in Prokopjewsk) ist ein russischer Schachspieler und -trainer. Beim Weltschachbund FIDE wird er unter der Schreibweise Andrei Kharlov geführt.

Inhaltsverzeichnis

Training

Er wurde von Konstantin Assejew (* 1960; † 2004) trainiert. Nachdem er nach Kasan gezogen war, trainierte Charlow zum Beispiel Alissa Galljamowa und Artjom Timofejew. Bei der klassischen Weltmeisterschaft im Jahr 2000 in London sekundierte er Garri Kasparow.

Schachliche Erfolge

1991 erhielt er den Titel Internationaler Meister, 1992 erhielt er den Großmeister-Titel. 1991 nahm er mit der sowjetischen Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft U26 in Maringá teil. Die Sowjetunion gewann dieses Turnier und Charlow holte 100 % am vierten Brett (6 aus 6). 1992/93 gewann er den Rilton Cup in Stockholm, geteilt mit Jonny Hector. 1995 wurde er geteilter Erster in Nowosibirsk. Im Jahr 2000 wurde er Vierter bei der Europameisterschaft in Saint-Vincent. 2004 erreichte er bei der Schachweltmeisterschaft das Viertelfinale, in dem er gegen Wesselin Topalow verlor, nachdem er Rustem Dautov, Ivan Sokolov, Rafael Leitão und Liviu-Dieter Nisipeanu ausgeschaltet hatte. Schon 2000 war er beim Weltmeisterschaftsqualifikationsturnier in Neu-Delhi gegen Topalow ausgeschieden; damals in der zweiten Runde. 2005 wurde er beim Aeroflot Open punktgleich Zweiter hinter Emil Sutovsky. 2007 gewann er in Kasan die offene tatarische Einzelmeisterschaft[1].

Vereinsschach spielte er hauptsächlich beim tatarischen Verein Ladja Kasan-1000 (früher auch unter dem Namen Tattransgas-Itil-1 Kasan und Sberbank-Tatarstan Kasan) mit dem er mehrmals am European Club Cup teilnahm und dreimal russischer Mannschaftsmeister wurde: 1998 in Maikop, 2002 in Jekaterinburg und 2003 in Togliatti. 1996 hatte er mit Sberbank-Tatarstan Kasan den European Club Cup gewonnen. In der Saison 2008 spielt er für Tomsk 400. Im Jahr 2000 gewann er mit Baltijos Lyga die litauische Mannschaftsmeisterschaft.[2] Andrei Charlow ist Vizepräsident der Schachföderation Tatarstans.

Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2516 (Stand: Januar 2010). Seine bisher höchste Elo-Zahl lag bei 2656 im Juli 2001. Damals lag er auf Platz 31 der FIDE-Weltrangliste.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Offene Tatarische Meisterschaft 2007 auf fide.com (englisch)
  2. Portrait Charlows von Marijus Kulvietis (englisch)
  3. FIDE Archive: Top 100 Players July 2001 (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Kharlov — Andrei Charlow (russisch Андрей Харлов; * 20. November 1968 in Prokopjewsk) ist ein russischer Schachspieler und trainer. Beim Weltschachbund FIDE wird er unter der Schreibweise Andrei Kharlov geführt. Inhaltsverzeichnis 1 Training 2 Schachliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlow — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Charlow (* 1958), sowjetischer Hürdenläufer Andrei Charlow (* 1968), russischer Schachspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Tratar — Marko Tratar (* 20. Mai 1974 in Ljubljana) ist ein slowenischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Erfolge 3 Partiebeispiel 4 Weblinks 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Marko Tratar — Marko Tratar, Pula 2011 Marko Tratar (* 20. Mai 1974 in Ljubljana) ist ein slowenischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bedeutendsten Schachturniere (2000–2009) — Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz 1999/2000 Pamplona Nigel Short (England) Boris Gelfand (Israel), Zoltán Almási (Ungarn)   Hastings Emil Sutovsky (Israel) …   Deutsch Wikipedia

  • Cámpora — Daniel Cámpora 2008 in Villarrobledo Daniel Hugo Cámpora Sivori (* 30. Juni 1957 in San Nicolás de los Arroyos) ist ein argentinischer Schachspieler. Im Jahr 1975 wurde Daniel Cámpora argentinischer Jugendmeister. Zweimal gewann er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Campora — Daniel Cámpora 2008 in Villarrobledo Daniel Hugo Cámpora Sivori (* 30. Juni 1957 in San Nicolás de los Arroyos) ist ein argentinischer Schachspieler. Im Jahr 1975 wurde Daniel Cámpora argentinischer Jugendmeister. Zweimal gewann er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cha — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Artjom Walerjewitsch Timofejew — (russisch Артём Валерьевич Тимофеев, englisch Artyom Timofeev; * 6. Januar 1985 in Kasan) ist ein russischer Schachgroßmeister. Leben Timofejew stammt aus Kasan in Tatarstan. Trainiert wurde er von dem ebenfalls aus Tatarstan stammenden GM… …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Cámpora — bei der Schacholympiade 2008 in Dresden Land Argentinien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”