Andrei Gennadjewitsch Kirilenko
Basketballspieler
Andrei Kirilenko
Spielerinformationen
Voller Name Andrei Gennadjewitsch Kirilenko
Spitzname AK−47
Geburtstag 18. Februar 1981
Geburtsort Ischewsk, Sowjetunion
Größe 206 cm
Position Small Forward/Power Forward
NBA Draft 1999, 24. Pick, Utah Jazz
Vereinsinformationen
Verein ZSKA Moskau
Liga PBL
Trikotnummer 47
Vereine als Aktiver
1997–1998 RusslandRussland Spartak St. Petersburg
1998–2001 RusslandRussland ZSKA Moskau
2001–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
Seit002011 RusslandRussland ZSKA Moskau
Nationalmannschaft1
Russland

Andrei Gennadjewitsch Kirilenko (russisch Андре́й Генна́дьевич Кириле́нко; * 18. Februar 1981 in Ischewsk) ist ein russisch-amerikanischer Basketballspieler, der seit 2001 bei den Utah Jazz in der NBA Unter Vertrag steht, bis zum Ende des Lockouts jedoch für ZSKA Moskau aktiv ist.[1] Er ist 2,06 m groß und spielt auf der Position des Forwards. Im Jahr 2011 erhielt Kirilenko auch die US-Staatsbürgerschaft.

Inhaltsverzeichnis

Spielweise

Kirilenko ist bekannt für seine enorme Vielseitigkeit sowie für seine defensiven Qualitäten. So war er der erste Spieler, der in derselben NBA-Saison sowohl bei abgeblockten Würfen als auch bei Ballgewinnen (Steals) unter den vier Spielern mit dem besten Schnitt war. Außerdem erzielte er am 3. Januar 2006 gegen die Los Angeles Lakers als erster Spieler seit Beginn der Zählung von Blocks und Steals 1973 innerhalb der regulären Spielzeit eines NBA-Spiels in allen fünf positiven Statistiken (Punkte, Rebounds, Blocks, Steals, Assists) mindestens eine Anzahl von sechs. Auch zählt er zu den besten Wurfblockern der Liga und wurde mehrfach ins All-NBA Defensive Team gewählt. Allerdings gilt er als recht verletzungsanfällig.

Karriere

Kirilenko begann seine Profikarriere bereits mit 15 Jahren und ist bis heute der jüngste Spieler, der je in der Superleague Russland spielte. Mit 18 Jahren wurde er als jüngster Europäer überhaupt von einem NBA-Verein im Draft ausgewählt, spielte aber noch bis 2001 beim russischen Serienmeister ZSKA Moskau.

Nach dem Weggang der Basketball-Legenden Karl Malone und John Stockton aus Utah 2003 wurde er, trotz seines relativ geringen Alters, ein Führungsspieler bei den Jazz. Seine Qualitäten zeigte er bereits in der darauffolgenden Saison, als er vierter bei der Wahl zum meistverbesserten Spieler und ins NBA All-Star Game berufen wurde. 2006/07 hatten die Jazz eine Mannschaft mit weiteren Leistungsträgern wie Carlos Boozer, Deron Williams oder Mehmet Okur aufgebaut, die Kirilenko in der Führungsarbeit entlasten konnten, wodurch er mit Utah die Conference Finals erreichte. Kirlenkos Rolle wandelte sich in den daraufkommenden Jahren. Er startete überwiegend von der Bank und übernahm die Rolle des Edelverteidigers bei den Jazz.

Nationalmannschaft

Kirilenko zeigte sein Talent bereits in verschiedenen russischen Jugend-Auswahlmannschaften. Sein erstes großes Turnier in der A-Nationalmannschaft waren die Olympischen Spiele 2000, als die russische Mannschaft den achten Platz belegte. Bei der WM 2002, die Russland auf Platz 10 abschloss, konnte er aufgrund einer Verletzung nur drei Spiele bestreiten.

Außerdem nahm er mit der russischen Mannschaft an den Europameisterschaften 2001, 2003 und 2005 teil, schied jedoch trotz persönlich guter Leistungen jeweils im Viertelfinale aus. 2003 wurde er in die Auswahlmannschaft der besten Spieler des Turniers gewählt. Nachdem sich Russland nicht für die WM 2006 hatte qualifizieren können, gelang bei der EM 2007 dann der große Erfolg, als die Mannschaft im Finale überraschend den Topfavoriten Spanien besiegte und Kirilenko zum MVP des Turniers gewählt wurde. Vor allem Aufgrund dieser Leistung wurde ihm auch der FIBA Europe Player Of The Year Award 2007 verliehen. Kirilenko gehört dem russischen Olympiakader für die Spiele in Peking an und wurde als dessen Flaggenträger bestimmt. Nach einer mehrjährigen Nationalmannschafts-Pause gewann er mit Russland bei der Europameisterschaft 2011 die Bronzemedaille und wurde ins All-Tournament Team, die Auswahlmannschaft der fünf besten Spieler des Turniers, gewählt.[2]

Sonstiges

  • Kirilenko ist verheiratet und hat einen Sohn.
  • Sein Spitzname ist AK-47, seit er in der NBA spielt. Er beruht zum einen darauf, dass das gleichnamige Gewehr in Kirilenkos Geburtsstadt hergestellt wird, zum anderen auf seinen Initialen. Kirilenko trägt daher auch die Rückennummer 47.

Einzelnachweise

  1. CSKA Moscow brings back Kirilenko auf der Webseite der ULEB Euroleague, Meldung vom 4. Oktober 2011, abgerufen am 4. Oktober 2011 (englisch)
  2. Another Masterpiece for MVP ‘La Bomba’ auf der Webseite der Basketball-EM 2011, Meldung vom 18. September 2011, abgerufen am 19. September 2011 (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Kirilenko — ist der Name folgender Personen: Andrei Gennadjewitsch Kirilenko (* 1981), russischer Basketballspieler Andrei Pawlowitsch Kirilenko (1906–1990), sowjetischer Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersc …   Deutsch Wikipedia

  • Kirilenko — ist der Familienname folgender Personen: Andrei Gennadjewitsch Kirilenko (* 1981), russischer Basketballspieler Andrei Pawlowitsch Kirilenko (1906–1990), sowjetischer Politiker Marija Jurjewna Kirilenko (* 1987), russische Tennisspielerin Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-EM 2007 — Die Basketball Europameisterschaft 2007 (offiziell: EuroBasket 2007) war die 35. Auflage dieses Turniers und fand vom 3. bis zum 16. September 2007 in Spanien statt. Bei dem Turnier ging es gleichzeitig um die Qualifikation zu den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eurobasket 2007 — Die Basketball Europameisterschaft 2007 (offiziell: EuroBasket 2007) war die 35. Auflage dieses Turniers und fand vom 3. bis zum 16. September 2007 in Spanien statt. Bei dem Turnier ging es gleichzeitig um die Qualifikation zu den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eurobasket 2003 — Die Basketball Europameisterschaft 2003 der Herren, kurz Eurobasket 2003, fand vom 5. bis 14. September 2003 in Schweden statt. Es waren die 33. Europameisterschaften. Sieger des Turniers und damit Goldmedaillengewinner wurde Litauen. Spanien… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Russland) — RUS …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-EM 2005 — Die Basketball Europameisterschaft 2005 der Herren, kurz Eurobasket 2005, fand vom 16. bis 25. September 2005 in Serbien und Montenegro statt. Griechenland gewann die Goldmedaille, Deutschland Silber und Frankreich gewann die Bronzemedaille.… …   Deutsch Wikipedia

  • Eurobasket 2005 — Die Basketball Europameisterschaft 2005 der Herren, kurz Eurobasket 2005, fand vom 16. bis 25. September 2005 in Serbien und Montenegro statt. Griechenland gewann die Goldmedaille, Deutschland Silber und Frankreich gewann die Bronzemedaille.… …   Deutsch Wikipedia

  • NBA-Saison 2004/05 — Die NBA Saison 2004/05 war die 59. Spielzeit der National Basketball Association. Die reguläre Saison begann am 2. November 2004 und endete am 20. April 2005. Mit den neu gegründeten Charlotte Bobcats nahmen seit dieser Saison insgesamt 30… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”