Andrei Grechko

Andrei Antonowitsch Gretschko (russisch Андрей Антонович Гречко; * 4.jul./ 17. Oktober 1903greg. im Dorf Golodajewka (heute Kuibyschewo) in der Oblast Rostow; † 26. April 1976 in Moskau) war ein Marschall der Sowjetunion und sowjetischer Verteidigungsminister.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Militärische Laufbahn

Gretschko, Sohn ukrainischer Eltern, trat 1919 in die Rote Armee ein und diente in Budjonnys 1. Roter Reiterarmee. Nach dem Ende des Bürgerkrieges und nach Abschluss seiner Schulausbildung trat er 1925 in die 6. Kavallerieschule ein und schloss 1926 seine erste militärische Ausbildung ab. Er wurde 1928 Mitglied der KPdSU. 1936 besuchte er die Frunse-Militärakademie. Zu Kriegsbeginn im Juni 1941 kommandierte er die 34. Kavalleriedivision. Sie stand in der Nähe von Krementschug. Im Winter 1942 übernahm er die Führung des V. Kavalleriekorps. Ab 8. September 1942 wurde die 47. Armee, die er führte, im Raum Noworossijsk eingesetzt. Im Oktober 1942 erhielt er den Befehl über die 18. Armee und als Generalmajor am 5. Januar 1943 den Oberbefehl über die 56. Armee, welche Krasnodar zurück eroberte. Im Dezember 1943 wurde er Oberbefehlshaber der 1. Gardearmee bei der 4. Ukrainischen Front. 1944 wurde er zum Generaloberst befördert. Es folgten Kämpfe in Galizien und zum Kriegsende im tschechoslowakischen Karpatenraum.

Nach dem Krieg war er bis 1953 Befehlshaber des Kiewer Militärbezirks.

Politische Laufbahn

Gretschko wurde nach Stalins Tod von 1953 bis 1957 Oberkommandierender der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Mit seinen Truppen wurde der Volksaufstand in der DDR vom 17. Juni 1953 niedergeschlagen. 1955 wurde er zum Marschall der Sowjetunion befördert und zugleich zum Ersten Stellvertretenden Verteidigungsminister ernannt. Er löste 1960 Marschall Konew als Oberkommandierender der Warschauer Vertrags Truppen ab und wurde nach dem Tode von Marschall Malinowski von 1967 bis 1976 Verteidigungsminister der UdSSR. 1968 koordinierte er die Projektarbeiten zum Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts am 21. August 1968 in die ČSSR. Von 1973 bis 1976 war er schließlich Vollmitglied im höchsten politischen Gremium der UdSSR, dem Politbüro der Kommunistischen Partei der Sowjetunion.

Auszeichnungen

Gretschko wurde zwei Mal mit dem Titel Held der Sowjetunion ausgezeichnet. Nach seinem Tod wurde seine Urne an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt, der Seekriegsakademie der UdSSR wurde sein Name verliehen.

Literatur

  • Bertold Spuler: Regenten und Regierungen der Welt, Minister-Ploetz Bd. 4 u. 5, Würzburg, Ploetz 1964 und 1972

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andréi Grechko — Saltar a navegación, búsqueda Andréi Grechko Ministerio de Defensa de la URSS 12 de abril de 1967 – 26 de abril de 1976 Precedido por Rodion Malinovsky …   Wikipedia Español

  • Andrei Grechko — Infobox Military Person name=Andrei Antonovich Grechko caption= born= birth date|1903|10|17 died= death date and age|1976|4|26|1903|10|17 placeofbirth=Golodaevka village, Russian Empire placeofdeath=Moscow, Soviet Union placeofburial=Kremlin Wall …   Wikipedia

  • Grechko — may be*Andrei Grechko, a Soviet general, Marshal of the Soviet Union, Minister of Defense *Georgi Grechko, a Soviet cosmonaut …   Wikipedia

  • Andrei Gromyko — Gromyko redirects here. For various fictional Russian associates of Dr. Yuri Zhivago, see Gromeko family. Andrei Gromyko Gromyko at the Glassboro Summit Conference, 23 June 1967 Chairman of the Presidium of the Supreme Soviet …   Wikipedia

  • History of the Soviet Union (1964–1982) — Soviet Union …   Wikipedia

  • Dmitriy Ustinov — Дмитрий Устинов Minister of Defence of the Soviet Union In office 30 July 1976 – 20 December 1984 Premier Alexei Kosygin Nikolai Tikhonov Precede …   Wikipedia

  • Liberation (film series) — Liberation A 1970 poster of Liberation. Directed by Yuri Ozerov co director: Julius Kun …   Wikipedia

  • Rodion Malinovsky — Родион Малиновский Minister of Defence In office 26 October 1957 – 31 March 1967 Premier N …   Wikipedia

  • Academias Militares Soviéticas — En la Unión Soviética, el Ejército Rojo contaba con diversas academias militares de diferentes especialidades. Las instalaciones soviéticas militares y policiales denominadas academias (ruso: академия, akademiya) no eran una escuela de graduación …   Wikipedia Español

  • Historia de la Unión Soviética (1964–1982) — La historia de la Unión Soviética de 1964 a 1982, conocida como la Era Brézhnev, abarca el período del gobierno de Leonid Brézhnev de la Unión de Repúblicas Socialistas Soviéticas (URSS). Este período empezó con un gran crecimiento económico y… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”