Andrei Kharlov

Andrei Charlow (russisch Андрей Харлов; * 20. November 1968 in Prokopjewsk) ist ein russischer Schachspieler und -trainer. Beim Weltschachbund FIDE wird er unter der Schreibweise Andrei Kharlov geführt.

Inhaltsverzeichnis

Training

Er wurde von Konstantin Asejew (* 1960; † 2004) trainiert. Nachdem er nach Kasan gezogen war, trainierte Charlow zum Beispiel Alissa Galljamowa und Artjom Timofejew. Bei der klassischen Weltmeisterschaft im Jahr 2000 in London sekundierte er Garri Kasparow.

Schachliche Erfolge

1992 erhielt er den Großmeister-Titel. 1992/93 gewann er den Rilton Cup in Stockholm, geteilt mit Jonny Hector. 1995 wurde er geteilter Erster in Nowosibirsk. Im Jahr 2000 wurde er Vierter bei der Europameisterschaft in Saint-Vincent. 2001 nahm er mit der sowjetischen Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft U26 in Maringá teil. Die Sowjetunion gewann dieses Turnier und Charlow holte 100 % am vierten Brett (6 aus 6). 2004 erreichte er bei der Schachweltmeisterschaft das Viertelfinale, in dem er gegen Wesselin Topalow verlor, nachdem er Rustem Dautov, Ivan Sokolov, Rafael Leitão und Liviu-Dieter Nisipeanu ausgeschaltet hatte. Schon 2000 war er beim Weltmeisterschaftsqualifikationsturnier in Neu-Delhi gegen Topalow ausgeschieden; damals in der zweiten Runde. 2005 wurde er beim Aeroflot Open punktgleich Zweiter hinter Emil Sutovsky. 2007 gewann er in Kasan die offene tatarische Einzelmeisterschaft[1].

Vereinsschach spielt er beim tatarischen Verein Ladya Kasan, mit dem er mehrmals am European Club Cup teilnahm und dreimal russischer Mannschaftsmeister wurde. 1996 gewann er den Club Cup mit Sberbank Tatarstan Kasan; die russische Mannschaftsmeisterschaft gewann er mit diesem Verein 1998. In der Saison 2008 spielt er für Tomsk 400. Im Jahr 2000 gewann er mit Baltijos Lyga die litauische Mannschaftsmeisterschaft.[2] Andrei Charlow ist Vizepräsident der Schachföderation Tatarstans.

Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2511 (Stand: April 2009). Seine bisher höchste Elo-Zahl lag bei 2656 im Juli 2001. Damals lag er auf Platz 31 der Weltrangliste.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Offene Tatarische Meisterschaft 2007 auf fide.com (englisch)
  2. Portrait Charlows von Marijus Kulvietis (englisch)
  3. FIDE Archive: Top 100 Players July 2001 (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Kharlov — Infobox chess player playername = Andrei Kharlov imagesize = caption= birthname = Andrei Kharlov country = RUS datebirth = birth date and age|1968|11|20 placebirth = USSR datedeath = placedeath = title = Grandmaster (1992) worldchampion =… …   Wikipedia

  • Andrei Charlow — (russisch Андрей Харлов; * 20. November 1968 in Prokopjewsk) ist ein russischer Schachspieler und trainer. Beim Weltschachbund FIDE wird er unter der Schreibweise Andrei Kharlov geführt. Inhaltsverzeichnis 1 Training 2 Schachliche Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • FIDE World Chess Championship 2000 — The FIDE World Chess Championship 2000 was held in New Delhi, India, and Tehran, Iran. The first six rounds were played in New Delhi between 27 November and 15 December 2000, and the final match in Tehran started on 20 December and ended on 24… …   Wikipedia

  • FIDE World Chess Championship 2004 — The FIDE World Chess Championship, 2004 was held at the Almahary Hotel in Tripoli, Libya, from June 18 to July 13.It was won by Rustam Kasimdzhanov, who beat Michael Adams in the final by a score of 4.5 3.5. He won prize money of around… …   Wikipedia

  • Championnat du Monde de la Fédération internationale des échecs 2004 — Rustam Qosimjonov Le Championnat du monde de la Fédération internationale des échecs 2004 s’est tenu à l’hôtel Almahary à Tripoli en Libye du 18 juin au 13 juillet. Il a été remporté par l’Ouzbek Rustam Qosimjonov qui a ba …   Wikipédia en Français

  • Championnat du monde FIDE 2004 — Championnat du monde de la Fédération internationale des échecs 2004 Rustam Qosimjonov Le Championnat du monde de la Fédération internationale des échecs 2004 s’est tenu à l’hôtel Almahary à Tripoli en Libye du 18 juin au 13 juillet. Il a été… …   Wikipédia en Français

  • Championnat du monde de la Fédération internationale des échecs 2004 — Rustam Qosimjonov Le Championnat du monde de la Fédération internationale des échecs 2004 s’est tenu à l’hôtel Almahary à Tripoli en Libye du 18 juin au 13 juillet. Il a été remporté par l’Ouzbek Rustam Qosimjonov qui a battu le Britannique… …   Wikipédia en Français

  • Grandes Maestros de Ajedrez — Anexo:Grandes Maestros de Ajedrez Saltar a navegación, búsqueda Esta es una lista de los ajedrecistas que han logrado el título de Gran Maestro Internacional, otorgado por la FIDE. A parte del título de Campeón del mundo de ajedrez, es el título… …   Wikipedia Español

  • Anexo:Grandes Maestros de Ajedrez — Esta es una lista de los ajedrecistas que han logrado el título de Gran Maestro Internacional, otorgado por la FIDE. Aparte del título de Campeón del mundo de ajedrez, es el título de mayor rango que un ajedrecista puede conseguir. Una vez… …   Wikipedia Español

  • List of chess players — This list of chess players depicts men and women who are primarily known as chess players and have an article on the English Wikipedia. Contents A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”