Andrei Kovalev

Andrei Kowaljow (weißrussisch Андрэй Кавалёу; * 2. April 1966 in Wizebsk, Weißrussische SSR) ist ein ehemaliger weißrussischer Eishockeyspieler und Nationalspieler der Weißrussischen Eishockeynationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano.

Karriere

Kowaljow wurde beim NHL Entry Draft 1990 in der 6. Runde an 114. Stelle durch die Washington Capitals gezogen. Bis dahin hatte er seit 1984 in der Russischen Liga bei Dinamo Minsk und Dynamo Moskau gespielt. In den Jahren 1991 bis 1993 versuchte er sich in den USA und Kanada, schaffte aber den Sprung in die NHL nicht. So wechselte er zur Saison 1993/94 in die deutsche 1. Liga zu den Schwenniger Wild Wings. Mit ihnen gelang ihm auch die erste Saison in der neu gegründeten DEL.

Zu Beginn der Saison 1995/96 hatte er ein kurzes Gastspiel beim SC Bern, bevor er zu den Krefeld Pinguinen wieder in die DEL wechselte. Hier avancierte er in den nächsten fünf Saisons zum Top-Torschützen und Publikumsliebling. 2000 wechselte er zu den Revierlöwen Oberhausen, spielte hier noch eine weitere Saison ehe er seine Karriere in der 2. Bundesliga beim SC Bietigheim-Bissingen ausklingen ließ. Diese beendete er nach einer letzten Saison 2005/06 bei den Heilbronner Falken mit der Ankündigung sich zukünftig in seiner weißrussischen Heimat niederzulassen und als Trainer tätig zu werden. Entgegen seiner Ankündigung spielte er in der Saison 2006/07 für den weißrussischen Verein HK Junost Minsk. Nach acht Spielen in der folgenden Spielzeit beendete er seine Karriere endgültig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Sakharov — Infobox Scientist name = Andrei Sakharov Андрей Сахаров box width = 300px image width = 160px caption = Andrei Sakharov, 1943 birth date = birth date|1921|5|21 birth place = Moscow, USSR death date = death date and age|1989|12|14|1921|5|21 death… …   Wikipedia

  • Andrei Kostitsyn — Infobox Ice Hockey Player team = Montreal Canadiens league = NHL image size = position = Right Wing shoots = Left height ft = 6 height in = 0 weight lb = 208 nickname = AK 46, Big Brother nationality = BLR birth date = birth date and age|1985|2|3 …   Wikipedia

  • Kovalev — Kowaljow ist der Familienname folgender Personen: Alexei Wjatscheslawowitsch Kowaljow (* 1973), russischer Eishockeyspieler Andrei Kowaljow (* 1966), russischer Eishockeyspieler Gennadi Gennadijewitsch Kowaljow (* 1983), russischer Boxer Gennadi… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrej Kovalev — Andrei Kowaljow (weißrussisch Андрэй Кавалёу; * 2. April 1966 in Wizebsk, Weißrussische SSR) ist ein ehemaliger weißrussischer Eishockeyspieler und Nationalspieler der Weißrussischen Eishockeynationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Kovalev — Infobox Ice Hockey Player image size = 250px position = Right Wing shoots = Left height ft = 6 height in = 1 weight lb = 215 team = Montreal Canadiens former teams = New York Rangers Pittsburgh Penguins league = NHL nationality = Russia birth… …   Wikipedia

  • Sergei Kovalev — Sergei Adamovich Kovalev (also spelt as Sergey Kovalyov; ru. Сергей Адамович Ковалёв; b. March 2 1930) is a Russian human rights activist and politician and a former Soviet dissident and political prisoner. Early career and arrest Kovalev was… …   Wikipedia

  • Alexei Kovalev — Alexei Kowaljow vor einem Spiel der Montreal Canadiens Alexei Wjatscheslawowitsch Kowaljow (russisch Алексей Вячеславович Ковалёв; * 24. Februar, 1973 in Togliatti, Sowjetunion) ist ein russischer Eishockeyspieler, der aktuell für die Montreal …   Deutsch Wikipedia

  • Gennady Kovalev — Gennadi Gennadijewitsch Kowaljow (russisch Геннадий Геннадиевич Ковалёв; * 17. Mai 1983 in Kropotkin) ist ein russischer Boxer. Er war Europameister 2004 im Bantamgewicht und Vize Weltmeister 2003 im Bantamgewicht und 2007 im Halbweltergewicht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hockey Sur Glace Aux Jeux Olympiques De 2002 — Salt Lake City 2002 …   Wikipédia en Français

  • Hockey sur glace aux jeux Olympiques de 2002 — Salt Lake City 2002 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”