Andrei Mjagkow
Kyrillisch (Russisch)
Андрей Васильевич Мягков
Transl.: Andrej Vasil'evič Mjagkov
Transkr.: Andrei Wassiljewitsch Mjagkow

Andrei Wassiljewitsch Mjagkow (russisch Андрей Васильевич Мягков, wiss. Transliteration Andrej Vasil'evič Mjagkov; * 8. Juli 1938 in Leningrad) ist ein russischer Schauspieler.

Dem sowjetischen Fernsehpublikum wurde Andrei Mjagkow bekannt durch den Fernsehfilm Ironija sudby ili S ljogkim parom (Ironie des Schicksals), in dem er an der Seite der polnischen Schauspielerin Barbara Brylska spielte. Für diese Rolle erhielt er 1977 den Staatspreis der UdSSR. 1979 erhielt er den Wassiljew-Preis und 1986 den Titel Nationalschauspieler der UdSSR. In Moskau spielte er zunächst am Gorki-Theater und später am Tschechow-Theater. Ironija sudby wird seit den Siebzigerjahren traditionell jedes Jahr zu Silvester vom sowjetischen bzw. nun russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt. 2007 wurde von Regisseur Timur Bekmambetow eine Fortsetzung des Films gedreht, in der auch Mjagkow mitwirkte.

Filmographie

  • Pochoždenija zubnogo vrača (1965)
  • Staryj dom (1969), deutscher Titel: Das Alte Haus
  • Brat'ja Karamazovy (1969), dt.: Die Brüder Karamasow
  • Moja sud'ba (1970)
  • Neždannyj gost' (1972)
  • Grossmejster (1972)
  • Nadežda (1973)
  • Utrennij obchod (1974)
  • Strach vysoty (1975), dt.: Höhenangst
  • Ironija sud'by, ili S lëgkim parom! (1975)
  • Ironija sud'by. Prodolženie (2007)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Wassiljewitsch Mjagkow — (russisch Андрей Васильевич Мягков, wiss. Transliteration Andrej Vasil evič Mjagkov; * 8. Juli 1938 in Leningrad) ist ein russischer Schauspieler. Leben Mjagkow absolvierte ein Ingenieurstudium an der Technischen Hochschule in Leningrad und… …   Deutsch Wikipedia

  • Mjagkow — Kyrillisch (Russisch) Андрей Васильевич Мягков Transl.: Andrej Vasil evič Mjagkov Transkr.: Andrei Wassiljewitsch Mjagkow …   Deutsch Wikipedia

  • Mjagkov — Kyrillisch (Russisch) Андрей Васильевич Мягков Transl.: Andrej Vasil evič Mjagkov Transkr.: Andrei Wassiljewitsch Mjagkow …   Deutsch Wikipedia

  • Ironie des Schicksals — Filmdaten Deutscher Titel Ironie des Schicksals Originaltitel Ирония судьбы, или С легким паром (Ironija sudby, ili S ljogkim parom) …   Deutsch Wikipedia

  • Eldar Rjasanow — Eldar Rjasanow, 2008 Eldar Alexandrowitsch Rjasanow (russisch Эльдар Александрович Рязанов, wiss. Transliteration Ėl dar Aleksandrovič Rjazanov; * 18. November 1927 in Samara) ist ein russischer Filmregisseur. Biografie Eldar Rjasanow wurde am 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Eldar Alexandrowitsch Rjasanow — Eldar Rjasanow (2008) Eldar Alexandrowitsch Rjasanow (russisch Эльдар Александрович Рязанов, wiss. Transliteration Ėl dar Aleksandrovič Rjazanov; * 18. November 1927 in Samara) ist ein russischer Filmregisseur. B …   Deutsch Wikipedia

  • Ironie des Schicksals. Die Fortsetzung — Filmdaten Originaltitel Ирония судьбы: Продолжение (Ironija sudby: Prodolschenije) Produktionsland Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Europameisterschaft 2008/Russland — In diesem Artikel wird die russische Handballnationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2008 in Norwegen behandelt. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Mannschaft 2.1 Kader 3 Vorrundenspiele (Gruppe B) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”