Andrei Nikolajewitsch Kowalenko
RusslandRussland Andrei Kowalenko
Andrei Kowalenko
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Juni 1970
Geburtsort Balakowo, Russische SFSR
Größe 180 cm
Gewicht 103 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1990, 8. Runde, 148. Position
Québec Nordiques
Spielerkarriere
1987–1988 Torpedo Gorki
1988–1989 SKA MWO Kalinin
1989–1992 HK ZSKA Moskau
1992–1995 Québec Nordiques
1995 Colorado Avalanche
1995–1996 Montréal Canadiens
1996–1999 Edmonton Oilers
1999 Philadelphia Flyers
1999–2000 Carolina Hurricanes
2000–2001 Boston Bruins
2001–2004 Lokomotive Jaroslawl
2004–2005 HK Awangard Omsk
2005–2008 Sewerstal Tscherepowez

Andrei Nikolajewitsch Kowalenko (russisch Андрей Николаевич Коваленко; * 7. Juni 1970 in Balakowo, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler.

Karriere

Kowalenko (links) mit Wladimir Putin

Während seiner sowjetischen Zeit spielte er bei Gorki Torpedo und HK ZSKA Moskau. Beim NHL Entry Draft 1990 war er in der 8. Runde an 148. Stelle durch die Quebec Nordiques ausgewählt worden. 1992 wechselte er dann zu den Nordiques in die National Hockey League. Mit dem Team zog er nach Denver, wo das Team als Colorado Avalanche spielte. Um Mike Keane aber vor allem Patrick Roy nach Denver zu holen, würde er mit Martin Ručínský und Jocelyn Thibault an die Montréal Canadiens abgegeben. Weitere Stationen waren die Edmonton Oilers, Philadelphia Flyers, Carolina Hurricanes und Boston Bruins. Zur Saison 2001/02 wechselte er wieder nach Russland und spielte für Lokomotive Jaroslawl, 2004/05 wechselte er zum HK Awangard Omsk, doch zur Saison 2005/06 zog er weiter zu Sewerstal Tscherepowez.

Bereits am 13. Mai 1990 wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Nach dem Zerfall der Sowjetunion war er zuerst Mitglied des Vereinten Teams und danach der Russischen Eishockeynationalmannschaft. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1992 und Silbermedaille 1998 gekrönt. 1992 wurde er in die „Russische Hockey Hall of Fame“ aufgenommen.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 9 620 173 206 379 389
Playoffs 6 333 6 5 11 20

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Kowalenko — Andrei Nikolajewitsch Kowalenko (russisch Андрей Николаевич Коваленко; * 7. Juni 1970 in Balakowo) ist ein russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner sowjetischen Zeit spielte er bei Gorki Torpedo und HK ZSKA Moskau. Beim NHL Entry… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrei Kovalenko — Andrei Nikolajewitsch Kowalenko (russisch Андрей Николаевич Коваленко; * 7. Juni 1970 in Balakowo) ist ein russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner sowjetischen Zeit spielte er bei Gorki Torpedo und HK ZSKA Moskau. Beim NHL Entry… …   Deutsch Wikipedia

  • Kowalenko — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Jurjewitsch Kowalenko (* 1963), russischer Dreispringer Andrei Nikolajewitsch Kowalenko (* 1970), russischer Eishockeyspieler Dmytro Kowalenko (* 1977), ukrainischer Fußballspieler Inna Kowalenko …   Deutsch Wikipedia

  • Kovalenko — Kowalenko ist der Familienname folgender Personen: Andrei Nikolajewitsch Kowalenko (* 1970), russischer Eishockeyspieler Dmytro Kowalenko (* 1977), ukrainischer Fußballspieler Sergei Wladimirowitsch Kowalenko (* 1976), russischer Ringer …   Deutsch Wikipedia

  • European Champions Cup 2005 — Der IIHF European Champions Cup 2005 der Internationalen Eishockey Föderation IIHF war die erste Austragung des als Nachfolger der European Hockey League geltenden Wettbewerbs. Er wurde vom 13. bis 16. Januar 2005 im russischen Sankt Petersburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kos–Koz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 1998/Eishockey — Bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano (Japan) fand erstmals neben dem Eishockeyturnier der Herren als auch ein Turnier der Frauen statt. Für das Herrenturnier konnte durch Verhandlungen zwischen IOC und Internationaler Eishockey… …   Deutsch Wikipedia

  • Spengler Cup 1977 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des Spengler Cup seit dem Jahr 1977. Inhaltsverzeichnis 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 …   Deutsch Wikipedia

  • Spengler Cup 1978 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des Spengler Cup seit dem Jahr 1977. Inhaltsverzeichnis 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 …   Deutsch Wikipedia

  • Spengler Cup 1979 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des Spengler Cup seit dem Jahr 1977. Inhaltsverzeichnis 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”