Andrei Suslin

Andrei Suslin (russisch Андрей Суслин; * 27. Dezember 1950 in St. Petersburg) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie und Algebra beschäftigt.

Suslin gewann 1967 den ersten Preis der Internationalen Mathematik-Olympiade. Er studierte in St. Petersburg (damals Leningrad), wo er 1972 seinen Abschluss machte und 1975 promoviert wurde. 1977 erhielt er den Doktortitel (im Westen einer Habilitation entsprechend) mit der Arbeit Serre´s Problem und verwandte Fragen. Für die Lösung von Serres Problem erhielt er 1980 den Leninsky-Komsomol-Preis. 1977 wurde er Professor am Steklov-Institut in St.Petersburg. 1994 wurde er Professor an der Northwestern University.

Serres Problem aus der kommutativen Algebra widerstand seit seiner Formulierung 1955 allen Lösungsversuchen und wurde unabhängig voneinander von Suslin und Daniel Quillen gelöst (jetzt „Satz von Quillen-Suslin“: Alle projektiven Moduln über polynomialen Ringen sind frei).[1].

Suslin arbeitete mit dem Fields-Preisträger Vladimir Voevodsky an motivischen Kohomologietheorien[2], die sich zum Ziel gesetzt hat, für algebraische Varietäten eine ähnliche Rolle zu spielen wie die Singuläre Kohomologie in der algebraischen Topologie, mit entsprechenden Verbindungen zur (algebraischen) K-Theorie. In Higher Chow Groups and Etale Cohomology [3] klärte er die Verbindung der höheren Chow-Gruppen von Spencer Bloch zu Voevodskys motivischer Kohomologietheorie.

1978, 1986 und 1994 war er Invited Speaker auf dem ICM (International Congress of Mathematicians), 1986 auch Plenary Speaker. 2000 erhielt er den Cole-Preis in Algebra.

Weblinks

Verweise

  1. Suslin: Projective modules over polynomial rings are free. Sov. Math. Doklady Bd.17, 1976, S. 1160-1164.
  2. Suslin, Voevodsky: Bloch-Kato conjecture and motivic cohomology of finite coefficients. Proc.NATO School Banff, Cycles, Transfers and motivic homology theories. Annals of Mathematical Studies 1999
  3. in: Cycles, Transfers and motivic homology theories. Annals of Mathematical Studies 1999.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Suslin — (sometimes transliterated Souslin) is a Russian mathematician who makes major contributions to the field of algebra, especially algebraic K theory and its connections with algebraic geometry. He is currently a Trustee Chair and Professor of… …   Wikipedia

  • Suslin — is a surname, and may refer to: * Mikhail Yakovlevich Suslin (1894–1919), Russian mathematician who worked in topology and descriptive set theory * Andrei Suslin (born 1950), mathematician who works in algebraic K theory and algebraic… …   Wikipedia

  • Andrei Alexandrowitsch Suslin — Andrei Alexandrowitsch Suslin, manchmal auch Souslin transkribiert, (russisch Андрей Александрович Суслин; * 27. Dezember 1950 in Leningrad) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie und Algebra beschäftigt. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Suslin — ist der Familienname folgender Personen: Andrei Alexandrowitsch Suslin (* 1950), russischer Mathematiker Michail Jakowlewitsch Suslin (1894–1919), russischer Mathematiker Viktor Suslin (* 1943), russischer Komponist Siehe auch: Suslin Hypothese …   Deutsch Wikipedia

  • Quillen–Suslin theorem — The Quillen–Suslin theorem, also known as Serre s problem or Serre s conjecture, is a theorem in commutative algebra about the relationship between free modules and projective modules over polynomial rings. Every free module over a ring is… …   Wikipedia

  • Viktor Suslin — Viktor Yevseyevich Suslin (Russian: Виктор Евсеевич Суслин, born June 13, 1942 Miass, Ural, Russia ) is a Russian composer living in Germany as of 1981.BiographyAt age of four (1946), Suslin began to study piano and made his first attempts at… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Su — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Vladimir Voevodsky — ( ru. Владимир Воеводский) (born June 4, 1966) is a Russian mathematician. His work in developing a homotopy theory for algebraic varieties and formulating motivic cohomology led to the award of a Fields Medal in 2002.BiographyVoevodsky attended… …   Wikipedia

  • Vladímir Voyevodski — Vladímir Vladislávovich Voyevodski (Ruso: Владимир Владиславович Воеводский), también trascrito como Voevodsky (nació el 4 de junio de 1966). Es un matemático Ruso, ganador de la Medalla Fields en el año 2002. Biografía Voyevodski estudió en la …   Wikipedia Español

  • Alexander Merkurjev — Merkurjev in Oberwolfach 2009 Alexander S. Merkurjev (russisch Александр Сергеевич Меркурьев, Alexander Sergejewitsch Merkurjew; * 25. September 1955) ist ein russischstämmiger US amerikanischer Mathematiker, der sich mit Algebra be …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”