Andrei Wladimirowitsch Ptscheljakow
KasachstanKasachstan Andrei Ptscheljakow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. Februar 1972
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Größe 178 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 1995 Torpedo Ust-Kamenogorsk
1996–1997 HK Awangard Omsk
1997–2002 Sewerstal Tscherepowez
2002–2003 Metallurg Nowokusnezk
2003–2004 SKA Sankt Petersburg
2004 Metallurg Nowokusnezk
2004–2005 HK MWD Twer
2005–2007 Krylja Sowetow Moskau
2007 Amur Chabarowsk
2007–2008 Krylja Sowetow Moskau
2008–2010 HK Homel
2010–2011 Schinnik Babrujsk
Metallurg Schlobin

Andrei Wladimirowitsch Ptscheljakow (russisch Андрей Владимирвич Пчеляков; * 19. Februar 1972 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein ehemaliger kasachischer Eishockeyspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Andrei Ptscheljakow begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Torpedo Ust-Kamenogorsk, für dessen Profimannschaft er in der Saison 1991/92 sein Debüt in der Wysschaja Liga, der höchsten sowjetischen Spielklasse, gab. Anschließend spielte er drei Jahre lang mit der Mannschaft in deren Nachfolgewettbewerb Internationale Hockey-Liga. Zur Saison 1996/97 wechselte der Flügelspieler zum HK Awangard Omsk aus der russischen Superliga. Anschließend verbrachte er fünf Jahre bei dessen Ligarivalen Sewerstal Tscherepowez. Auch die Saison 2002/03 begann er zunächst bei Sewerstal, wechselte jedoch nach nur zwei Spielen zu Metallurg Nowokusnezk, wo er die Spielzeit beendete. Die folgende Spielzeit begann er beim SKA Sankt Petersburg und beendete sie bei seinem Ex-Verein Metallurg Nowokusnezk.

Von 2004 bis 2006 spielte Ptscheljakow je ein Jahr lang für den HK MWD Twer und Krylja Sowetow Moskau in der Wysschaja Liga, der zweiten russischen Spielklasse. Mit Letzterem erreichte er den Aufstieg in die Superliga. In der Saison 2006/07 bestritt er in der Superliga jeweils 22 Spiele für Krylja Sowetow sowie anschließend Amur Chabarowsk. Die Saison 2007/08 verbrachte der Kasache erneut bei Krylja Sowetow, das den direkten Wiederabstieg in die Wysschaja Liga nicht vermeiden konnte. Von 2008 bis 2010 trat er für den HK Homel in der weißrussischen Extraliga an. Zuletzt verbrachte er die Saison 2010/11 bei den Extraliga-Teilnehmern Schinnik Babrujsk und Metallurg Schlobin. Anschließend beendete er im Alter von 39 Jahren seine Karriere.

International

Für Kasachstan nahm Ptscheljakow an den C-Weltmeisterschaften 1993, 1994 und 1995 sowie den B-Weltmeisterschaften 1997 und 1999 teil. Zudem stand er im Aufgebot seines Landes bei den A-Weltmeisterschaften 2005 und 2006 sowie bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano und 2006 in Turin.

Erfolge und Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrei Ptscheljakow — Andrei Wladimirowitsch Ptscheljakow (russisch Андрей Владимирвич Пчеляков; * 19. Februar 1972 in Ust Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein kasachischer Eishockeyspieler, der zurzeit bei HK Gomel in der weißrussischen Extraliga spielt. Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrei Pchelyakov — Andrei Wladimirowitsch Ptscheljakow (russisch Андрей Владимирвич Пчеляков; * 19. Februar 1972 in Ust Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein kasachischer Eishockeyspieler, der zurzeit bei HK Gomel in der weißrussischen Extraliga spielt. Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Ptscheljakow — Andrei Wladimirowitsch Ptscheljakow (russisch Андрей Владимирвич Пчеляков; * 19. Februar 1972 in Ust Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein kasachischer Eishockeyspieler, der zurzeit bei HK Gomel in der weißrussischen Extraliga spielt. Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Pchelyakov — Andrei Wladimirowitsch Ptscheljakow (russisch Андрей Владимирвич Пчеляков; * 19. Februar 1972 in Ust Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein kasachischer Eishockeyspieler, der zurzeit bei HK Gomel in der weißrussischen Extraliga spielt. Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 1998/Eishockey — Bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano (Japan) fand erstmals neben dem Eishockeyturnier der Herren als auch ein Turnier der Frauen statt. Für das Herrenturnier konnte durch Verhandlungen zwischen IOC und Internationaler Eishockey… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 2006/Eishockey — Bei den Olympischen Winterspielen 2006 fanden die Eishockeyturniere in Turin statt. 21 von 38 Spielen der Männer und 11 von 20 Spielen der Frauen wurden in der Halle Torino Palasport Olimpico ausgetragen, die übrigen Spiele gleich nebenan in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 2006/Teilnehmer (Kasachstan) — KAZ Kasachstan nahm an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin mit einer Delegation von 67 Athleten teil. Fah …   Deutsch Wikipedia

  • Kazzinc-Torpedo Ust-Kamenogorsk — HK Kaszink Torpedo Ust Kamenogorsk ХК Казцинк Торпедо Усть Каменогорск Größte Erfolge 13 facher Kasachischer Meister Kasachischer …   Deutsch Wikipedia

  • Kazzinc Torpedo Ust-Kamenogorsk — HK Kaszink Torpedo Ust Kamenogorsk ХК Казцинк Торпедо Усть Каменогорск Größte Erfolge 13 facher Kasachischer Meister Kasachischer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pt — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”