Andrej Bajuk
Andrej Bajuk

Andrej Bajuk (* 18. Oktober 1943 in Ljubljana; † 16. August 2011[1]) war ein slowenischer Politiker, Finanzminister und Ministerpräsident seines Landes.

Außerdem war er zwischen 2000 und 2008 Vorsitzender der Partei Neues Slowenien. Nach den Wahlen im Oktober 2004 wurde eine neue Regierung unter Vorsitz von Janez Janša gebildet, in der Bajuk den Posten des Vize-Premierministers und Finanzministers innehatte.

Leben

Seine Familie, die bei den slowenischen Heimwehren (Domobranci) tätig war, floh nach der Machtübernahme der Kommunisten nach Argentinien. Bajuk absolvierte Wirtschaftsstudien an den Universitäten von Mendoza und Chicago und schloss diese mit einem Doktorat an der Universität Berkeley ab. Danach war er in verschiedenen Funktionen in der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungsbank tätig, bevor er 1999 nach Slowenien zog.

Bajuk war federführend an der Gesetzesvorlage zur Privatisierung der slowenischen Banken beteiligt. Zwischen Mai und November 2000 wurde er nach einer Regierungskrise für kurze Zeit Ministerpräsident. Nach den Wahlen im Jahr 2004 übernahm er in der Regierung Janša den Posten des Finanzministers. Nachdem seine Partei „Neues Slowenien“ bei den Wahlen 2008 nicht mehr den notwendigen Stimmenanteil für den Einzug in die slowenischen Nationalversammlung auf sich vereinen konnte, erklärte er am 21. September 2008 seinen Rücktritt als Parteivorsitzender.

Einzelnachweise

  1. http://www.sta.si/en/vest.php?s=a&id=1665738

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrej Bajuk — Saltar a navegación, búsqueda Andrej Bajuk Andrej Bajuk (18 de octubre de 1943, Ljubljana, Eslovenia), es un político y economista argentino nacido en Eslovenia. Historia A comienzos de 1945 su familia abandona Eslovenia …   Wikipedia Español

  • Andrej Bajuk — Andrej Bajuk, also known in Spanish as Andrés Bajuk (born October 18 1943) is a Slovenian politician and economist.Bajuk was born in German occupied Ljubljana during World War II, in a family of intellectuals. His father was a classical… …   Wikipedia

  • Andrej Bajuk — Mandats 3e Président du gouvernement slovène 3 mai 2000 – 17 novembre …   Wikipédia en Français

  • Bajuk — ist der Nachname folgender Personen: Andrej Bajuk (1943–2011), slowenischer Politiker und Ministerpräsident Lidija Bajuk (* 1965), kroatische Sängerin und Komponistin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehr …   Deutsch Wikipedia

  • Gouvernement Bajuk — 5. vlada Republike Slovenije Régime République slovène Président du gouvernement Andrej Bajuk Début 7 juin 2000 Fin 30 novembre 2000 …   Wikipédia en Français

  • Janez Drnovšek — 2nd President of Slovenia In office 22 December 2002 – 23 December 2007 Prime Minister Anton Rop Janez Janša Preced …   Wikipedia

  • New Slovenia — – Christian People s Party Nova Slovenija – Krščanska ljudska stranka Leader Ljudmila Novak Founded 4 August 2000 Split from SLS+SKD Headquarters …   Wikipedia

  • Alojz Peterle — Lojze Peterle (eigentlich: Alojz Peterle; * 5. Juli 1948 in Čužnja vas bei Trebnje) ist ein slowenischer Politiker und Diplomat. Er war Parteichef der Christlichen Partei Sloweniens von ihrer Gründung in den späten 1980ern bis sie sich 2000 mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Slowenischer Ministerpräsident — Der slowenische Ministerpräsident (slowenisch: Predsednik Vlade Republike Slovenije) steht der Regierung der Republik Slowenien vor. Seit den ersten freien Wahlen in 1990 bzw. der Unabhängigkeit Sloweniens von Jugoslawien im Jahr 1991, gab es… …   Deutsch Wikipedia

  • Lojze Peterle — Mandats Député européen de Slovénie Actuellement en fo …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”