Andrej Kovalev

Andrei Kowaljow (weißrussisch Андрэй Кавалёу; * 2. April 1966 in Wizebsk, Weißrussische SSR) ist ein ehemaliger weißrussischer Eishockeyspieler und Nationalspieler der Weißrussischen Eishockeynationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano.

Karriere

Kowaljow wurde beim NHL Entry Draft 1990 in der 6. Runde an 114. Stelle durch die Washington Capitals gezogen. Bis dahin hatte er seit 1984 in der Russischen Liga bei Dinamo Minsk und Dynamo Moskau gespielt. In den Jahren 1991 bis 1993 versuchte er sich in den USA und Kanada, schaffte aber den Sprung in die NHL nicht. So wechselte er zur Saison 1993/94 in die deutsche 1. Liga zu den Schwenniger Wild Wings. Mit ihnen gelang ihm auch die erste Saison in der neu gegründeten DEL.

Zu Beginn der Saison 1995/96 hatte er ein kurzes Gastspiel beim SC Bern, bevor er zu den Krefeld Pinguinen wieder in die DEL wechselte. Hier avancierte er in den nächsten fünf Saisons zum Top-Torschützen und Publikumsliebling. 2000 wechselte er zu den Revierlöwen Oberhausen, spielte hier noch eine weitere Saison ehe er seine Karriere in der 2. Bundesliga beim SC Bietigheim-Bissingen ausklingen ließ. Diese beendete er nach einer letzten Saison 2005/06 bei den Heilbronner Falken mit der Ankündigung sich zukünftig in seiner weißrussischen Heimat niederzulassen und als Trainer tätig zu werden. Entgegen seiner Ankündigung spielte er in der Saison 2006/07 für den weißrussischen Verein HK Junost Minsk. Nach acht Spielen in der folgenden Spielzeit beendete er seine Karriere endgültig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bietigheim Steelers — SC Bietigheim Bissingen Steelers Größte Erfolge Meister der 2. Bundesliga 2009 Meister der 2. Liga Süd 1997 Vize Meister der 1. Liga Süd 1999 Vereinsinfos Geschichte SC Bietigheim Bissingen/Korn …   Deutsch Wikipedia

  • SC Bietigheim — Bissingen Steelers Größte Erfolge Meister der 2. Bundesliga 2009 Meister der 2. Liga Süd 1997 Vize Meister der 1. Liga Süd 1999 Vereinsinfos Geschichte SC Bietigheim Bissingen/Korn …   Deutsch Wikipedia

  • Oleg Mavromati — Oleg Yurevich Mavromati Олег Юрьевич Мавромати Oleg Mavromati, 2009 Born February 5, 1965(1965 02 05) Volgograd, Russian SFSR, Soviet Union …   Wikipedia

  • Championnats d'Europe de course en ligne (canoë-kayak) 1999 — Infobox compétition sportive Championnats d Europe de course en ligne 1999 Éditions II Lieu Zagreb  Croatie …   Wikipédia en Français

  • Saison LNH 2007-08 — Saison LNH 2007 2008 Saison 2007 2008 Ligue nationale de hockey Vainqueur Red Wings de Détroit Nombre d équipes 30 …   Wikipédia en Français

  • Saison lnh 2007-2008 — Saison 2007 2008 Ligue nationale de hockey Vainqueur Red Wings de Détroit Nombre d équipes 30 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Jugendeuropameister im Schach — Seit 1991 veranstaltet die European Chess Union (ECU) die Jugendeuropameisterschaft im Schach in Alterskategorien (unter 8, 10, 12, 14, 16 und 18 Jahre). Von 1971 bis 2002 gab es darüber hinaus eine Europameisterschaft für die Junioren bis 20… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Kanusport/Medaillengewinner — Dies ist die Übersicht der männlichen olympischen Medaillengewinner im Kanusport seit 1936. Siehe auch: Liste der Olympiasieger im Kanusport/Medaillengewinnerinnen | Liste der Olympiasieger Inhaltsverzeichnis 1 Medaillengewinner (aktuelles… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Abréviations D'auteur En Taxinomie Végétale —  Cette liste ne doit pas être modifiée. Attention, si vous souhaitez ajouter une nouvelle entrée, faites le sur cette autre page à partir de laquelle cette liste est mise à jour automatiquement. Cette liste est triée par ordre alphabétique… …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Abréviations D'auteur En Taxinomie Végétale/Liste Classée Par Patronyme —  Cette liste ne doit pas être modifiée. Attention, si vous souhaitez ajouter une nouvelle entrée, cliquez ici. Cette liste est triée par ordre alphabétique des patronymes. Vous pouvez consulter la même liste classée par ordre alphabétique… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”