Andrej Swjaginzew

Andrei Petrowitsch Swjaginzew (russisch Андрей Петрович Звягинцев; * 6. Februar 1964 in Nowosibirsk) ist ein russischer Filmregisseur und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Swjaginzew schloss mit zwanzig Jahren die Schauspielerfakultät an der Hochschule für Theater in Nowosibirsk ab. Seit 1986 lebt er in Moskau, dort studierte er an der Russischen Akademie für Theaterkunst – GITIS (russisch: Российская академия театрального искусства – ГИТИС) und schloss sein Studium als Schauspieler 1990 ab. Von 1992 bis 2000 arbeitete er als Schauspieler in Theater und Film.[1]

Im Jahr 2000 debütierte er beim Fernsehsender Ren TV als Regisseur, er drehte innerhalb der Serie Das schwarze Zimmer (russisch: Черная комната) drei kürzere Filme.[2] Sein erster Kinofilm Die Rückkehr (russisch: Возвращение) aus dem Jahr 2003 mit Wladimir Garin, Iwan Dobronrawow und Konstantin Lawronjenko wurde auf den Filmfestspielen von Venedig 2003 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

2007 war er mit seinem Film Die Verbannung (russisch: Изгнание), einer freien Adaption von The Laughing Matter von William Saroyan, im Wettbewerb der 60. Filmfestspiele von Cannes vertreten und gewann den Darstellerpreis für Konstantin Lawronenko.

Filmografie

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Swjaginzews Porträt im russischen Internetmagazin Kinomost
  2. Sjaginzew auf der Webseite der Russischen Staatsuniversität für Geisteswissenschaften

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Return – Die Rückkehr — Filmdaten Deutscher Titel: Die Rückkehr Originaltitel: Возвращение Produktionsland: Russland Erscheinungsjahr: 2003 Länge: 106 Minuten Originalsprache: russisch deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Waswraschtschenije — Filmdaten Deutscher Titel: Die Rückkehr Originaltitel: Возвращение Produktionsland: Russland Erscheinungsjahr: 2003 Länge: 106 Minuten Originalsprache: russisch deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Возвращение — Filmdaten Deutscher Titel: Die Rückkehr Originaltitel: Возвращение Produktionsland: Russland Erscheinungsjahr: 2003 Länge: 106 Minuten Originalsprache: russisch deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Chlotrudis Awards/Bester Film — Seit 1995 wird bei den Chlotrudis Awards der Beste Film geehrt. Ausgezeichnete Filme Jahr Film Regisseur Weitere Nominierte 1995 Priscilla – Königin der Wüste Stephan Elliott Bullets Over Broadway von Woody Allen Betty und ihre Schwestern von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Pawlowitsch Schipenko — (russisch Алексей Павлович Шипенко; * 3. Oktober 1961 in Stawropol, Sowjetunion) ist ein russischer Schriftsteller, Regisseur, Musiker und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Pjotr Wiktorowitsch Buslow — (russisch Пётр Викторович Буслов; * 1. Juni 1976 in Chabarowsk, Sowjetunion) ist ein russischer Filmregisseur. Leben Buslow studierte am Gerassimow Institut für Kinematographie in Moskau. 2003 drehte er seinen Debütfilm Bumer. Er handelt von …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Filmgeschichte — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister — Anzahl der lebenden Großmeister pro Jahr. Der anfangs langsame Anstieg hat sich ab dem Jahr 1990 deutlich verstärkt (Stand der Grafik: 1. Januar 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Arsenal Kiew — Voller Name Futbolnyj klub Arsenal Kiew Gegründet 1934 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Jugendeuropameister im Schach — Seit 1991 veranstaltet die European Chess Union (ECU) die Jugendeuropameisterschaft im Schach in Alterskategorien (unter 8, 10, 12, 14, 16 und 18 Jahre). Von 1971 bis 2002 gab es darüber hinaus eine Europameisterschaft für die Junioren bis 20… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”